Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Straßenstreit

Bürgerentscheid in Essen zum Straßenstreit - Spannung vor dem Wahlgang

01.02.2013 | 10:00 Uhr
Bürgerentscheid in Essen zum Straßenstreit - Spannung vor dem Wahlgang
Plakate des Essener Bürgerbündnis werben auf der Rüttenscheider Straße für den Erhalt der Straßennamen Von-Einem-Straße und Von-Seeckt-StraßeFoto: Stephan Happel

Essen.   Am Sonntag findet der Bürgerentscheid um die Umbenennung zweier Essener Straßen statt. Ein Novum, denn es ist der erste Bürgerentscheid in Essen, der nur einen Stadtbezirk betrifft. Zudem kochten die Emotionen im Vorfeld hoch. Zum Abschluss des Wahlkampfs eine Analyse - und zwei konträre Kommentare aus der Redaktion.

Es ist eine Premiere, und deshalb sind alle vorsichtig mit Prognosen. Denn noch nie hat es in Essen einen Bürgerentscheid auf der Ebene nur eines Stadtbezirks gegeben, und noch nie zu einem geschichtspolitisch heiklem Thema. „Wir sind selbst gespannt, auf welche Zahlen wir kommen“, sagt Rüdiger Lohse vom Wahlamt. Er organisiert die kleine Wahl, bei der entschieden wird, ob die Von-Seeckt- und die Von-Einem-Straße in Ortrud- bzw. Irmgardstraße umgetauft werden.

Hürde von 6860 Stimmen

Die entscheidende Frage ist: Wird es mindestens einer der beiden gegnerischen Initiativen gelingen, die Hürde von 6860 Stimmen zu nehmen? 15 Prozent aller Stimmberechtigten muss hinter sich versammeln, wer in diesem Bürgerentscheid siegen will, in Rüttenscheid , Rellinghausen, Stadtwald und Bergerhausen sind 46 000 Bürger wahlberechtigt.

Einen Anhaltspunkt liefert die Zahl der Briefwahlanträge, die sich laut Wahlamt auf etwa 3800 einpendeln dürfte. Beim Bürgerbegehren gegen den Masterplan Sport 2007 betrug der Anteil der Briefwähler 31 Prozent. Ist dies bei den Straßen ähnlich, dann würden hochgerechnet rund 12 000 Essener zur Abstimmung gehen. Falls nicht eine Seite weit davon zieht, könnte es also knapp werden.

Von der Leidenschaft anstecken lassen

Vielleicht lassen sich aber auch mehr Wähler als gedacht von der Leidenschaft anstecken, die die Kontrahenten beseelt und die in den letzten Wochen zu einem hitzgen Wahlkampf geführt hat - wechselseitige Verletzungen inklusive. Deutsche Geschichte ist oft hochemotional, zumal wenn - wie hier - die NS-Zeit mitschwingt. Zahlreiche bundesweite Debatten zeigten, dass viele Deutsche dieses Thema aufwühlt, und von dieser Stimmung hofft vor allem das Netzwerk Ortrud und Irmgard zu profitieren.

Pro Umbenennung
Eure Stimme für Ortrud!

Vor einem halben Jahr warb ich an dieser Stelle dafür, der von-Seeckt und der von-Einem-Straße in Rüttenscheid ihre ursprünglichen Namen Ortrud und...

Contra Umbenennung
Seltsame Doppelmoral

Moral ist eine feine Sache, vor allem, wenn man sie nach eigenem Ermessen mal gebieterisch einfordert und mal großzügig erlässt. Das blieb bis zuletzt...

Die eindrucksvolle personelle Präsenz auf Straßen und bei Info-Veranstaltungen bewies: Wenn’s drauf ankommt, verstehen sich Grüne und Linke aufs Mobilisieren. Die SPD als dritte Partei im Bunde hat sich hingegen auffallend zurückgehalten, sieht man ab von Aktivisten aus dem Rüttenscheider Umfeld und einigen Mandatsträgern aus Bund, Land und EU. Umstritten in seiner Wirkung blieb das Hitler-Plakat, von dem sich am Donnerstag der SPD-Ortsverein Bergerhausen distanzierte: „Es schadet unserem Anliegen“, so Vorsitzender Lutz Coenen.

ProVon-Initiative hatte Anfangsvorteil

Den Anfangsvorteil hatte zunächst die ProVon-Initiative. Ihr flogen die Sympathien vieler Bürger zu, sie erhielt dann die mehr oder weniger engagierte Hilfe von CDU, FDP und Essener Bürgerbündnis (EBB), die ihre logistischen Möglichkeiten in die Waagschale warfen. Hauptantrieb blieb das Fremdeln mit den geplanten alt-neuen Straßennamen und die Empörung über die als rüde empfundene Art, wie Stadtteilpolitiker die Umbenennung durchsetzen wollten.

Der schwierigen inhaltlich-historischen Auseinandersetzung um Hans von Seeckt und Karl von Einem wich ProVon meist lieber aus. „Hat die Stadt nichts Wichtigeres zu tun als Straßen umzubenennen “, blieb eines der populärsten Argumente.

Welche Seite auch taktisch klüger agierte, wird der Sonntag zeigen.

Frank Stenglein und Christina Wandt

Kommentare
03.02.2013
18:32
und demnächst die Straßen bitte nur noch durchnummerieren...
von eimerweise | #39

- von Einem
- von Zweien
- von Dreien
...

Funktionen
Aus dem Ressort
Beim Boys’ und Girls’ Day werden Klischees aufgeweicht
Zukunftstag
Dennis Kubicki (24) ist einer der wenigen männlichen Floristen. Er macht seine Ausbildung bei Blumen Risse und hofft, dass durch den Girls’ und Boys’...
„Ich wurde Feindin Allahs genannt“
Übergriff
Die Kettwiger Autorin Astrid Korten berichtet von einem Übergriff, nachdem sie in Leipzig eine Ehrenmord-Passage las. Der Staatsschutz ermittelt.
Juristische Wende im Wallberg-Streit
Wallberg
Nachdem Nelson Müller im Wallberg ausgestiegen ist, gehen die gekündigten Mitarbeiter nun auch gegen ihren früheren Arbeitgeber, die Wolff-Gruppe vor.
Panini-Album "Essen sammelt Essen" als Geburtstagsgeschenk
Panini-Album
Monika Karl bringt ihrem Sohn Philipp Karl, einem Essener Lokalpatrioten, das Panini-Album „Essen sammelt Essen“ nach London.
Schäden in Essen nach Sturm Ela höher als gedacht
Sturmschäden
Von den rund 200.000 Bäumen außerhalb der Wälder Essens sind etwa zehn Prozent komplett zerstört worden. Die Folgekosten des Sturms sind immens.
Fotos und Videos
article
7545946
Bürgerentscheid in Essen zum Straßenstreit - Spannung vor dem Wahlgang
Bürgerentscheid in Essen zum Straßenstreit - Spannung vor dem Wahlgang
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/buergerentscheid-spannung-vor-dem-wahlgang-id7545946.html
2013-02-01 10:00
Essen, ProVon-Initiative, Wahl, Stimmen, Straßennamen, Umbenennung, NS-Zeit, Essener Bürgerbündnis, Bürgerentscheid
Essen