Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Kommunalpolitik

Bürgerbegehren soll an den Start gehen

08.10.2012 | 21:37 Uhr
Bürgerbegehren soll an den Start gehen
Foto: Sebastian Konopka

Essen.   Bei einer Bürgerversammlung in der Zeche Carl in Altenessen sprachen sich die Anwesenden für ein Bürgerbegehren gegen die von der Stadt geplanten Kürzungen bei den Stadtteilbibliotheken aus. Die Unterstützer werden nun mit dem Sammeln von Unterschriften beginnen.

Die Pläne für ein Bürgerbegehren gegen die von der Stadt geplanten Kürzungen im Rahmen des Job-Sparpakets kommen wieder auf den Tisch: Bei einer Versammlung in der Zeche Carl sprach sich gestern eine deutliche Mehrheit der Anwesenden dafür aus, die Sparbemühungen der Politik zu bremsen. Mit einem „initiierenden“ Bürgerbegehren wollen sich die Unterstützer um Patrik Köbele noch vor den Entscheidungen im Rat gegen die Einschnitte wehren. Zunächst soll es dabei um die Stadtteilbibliotheken gehen. Ob es weitere parallele Begehren geben wird – Stichworte VHS , Bürgerämter , Schulhausmeister – ist noch nicht entschieden.

Tim Walther



Kommentare
10.10.2012
08:29
Bürgerbegehren soll an den Start gehen
von Ruhrkritiker | #3

Nun ich denke man sollte schon die Sparpläne genauer betrachten.
Ich finde, dass in einer schrumpfenden Stadt nicht zwingend neben der Stadtbibliothek auch noch Stadtteilbibliotheken vorhanden sein müssen. Das ist blanker Luxus für einige wenige Stadtteile.
Die Stadtbibliothek ist zentral gelegen und das reicht in meinen Augen.
Das gleiche gilt für die Bürgercenter, da reicht es wenn ein zentrales in entsprechender Größe vorhanden ist.
Anders sehe ich das, bei VHS und vor allem beim Stadt Archiv. Das sind einzigartige Einrichtungen die auch zur Bildung in der Stadt beitragen!
Das nenne ich sparen am falschen Ende. Beim Stadt Archiv wird es adabsurdum geführt, da ja erst kürzlich das neue Magazin für die Archivalien eröffnet wurde.

09.10.2012
23:39
Bürgerbegehren soll an den Start gehen
von bderks | #2

Also, Marxurenkel - bisschen dick aufgetragen... so gehts nicht.
Die BILD-Dödel zumindestens sehen da keine Ironie...

09.10.2012
22:46
Bürgerbegehren soll an den Start gehen
von Marxururenkel | #1

Wozu öffentliche Bibliotheken? Wer braucht Leseerfahrung bei Barbara Salesch?
Müssen Bauern lesen können, die Frauen suchen?
Und die anderen haben "Kindles" oder posten auf Facebook... Wozu öffentliche Bibliotheken? Sollen sie sich die Fußballerautobiografien gefälligst kaufen!
Die BILD hat so große Fotos. Wer muss sie lesen können?
Bibliotheken sind eine Einrichtung für intellektuelle Ewiggestrige. Das brauchen wir nicht.
Außerdem herrscht dort eine unangenehme Stille. Iiiiiihhh!!! Keine verkaufsfördernde Musik. Nicht mal zu Weihnachten. Und jeder darf hinein. Geht gar nicht!
Macht die Dinger zu! Passt in die Zeit, passt in das Land und fördert die Verblödung.
Das wäre wirtschaftlich sinnvoll, weil Blödheit den Konsum steigert...
LG Der Weihnachtsmann

Aus dem Ressort
"Die Kunden gestalten die Speisekarte mit"
Ernährung
Letzter Teil unserer Serie über gesunde Ernährung: Was uns beim Blick in die Kochtöpfe bei der Essener Sparkasse aufgefallen ist und wie sich die Wünsche der Kunden in den vergangenen 15 Jahren verändert haben. Außerdem ein Aufruf an unsere Leserinnen und Leser.
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos