Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Kultur

Bürgerbegehren „kulturGut“ kämpft in Essen mit alter Verve

27.01.2013 | 06:00 Uhr
Bürgerbegehren „kulturGut“ kämpft in Essen mit alter Verve
Foto: DIANA ROOS

Essen.   Bürgerbegehren „kulturGut“ kämpft unter neuen Bedingungen, aber mit alter Verve.

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens „kulturgutEssen“ , das sich gegen Personalkürzungen in Kultureinrichtungen wendet, bekommen unverhofft mehr Zeit, Unterschriften für ihre Sache zu sammeln. Hintergrund ist ein eigentümliches Hin und Her um die Höhe der Einsparungen, die zur Diskussion stehen.

Weil die von „kulturGut “ in ihrem Begehrenstext genannte Zahl laut Verwaltung nicht korrekt ist, muss der Text nun geändert werden. Die dreimonatige Frist bis zur Abgabe der Unterschriftenlisten beginnt erneut. Die bereits gesammelten 4.500 Unterschriften – 13.500 sind nötig – sollen ihre Gültigkeit behalten.

Um die kulturellen Bildungsangebote der Volkshochschule, der Folkwang Musikschule , des Stadtarchivs , der Alten Synagoge, des Kulturzentrums Schloss Borbeck sowie des Büros für interkulturelle Arbeit im jetzigen Umfang weiterzuführen, so heißt es in der Begehrensvorlage, brauche es „unter Zugrundelegung des Haushaltsplans 2012 rund 2,2 Millionen Euro“.

"Wir hätten uns mehr Zeit gewünscht"

Diese Zahl bekamen die „kulturGut“-Organisatoren von der Verwaltung, genauer: vom betroffenen Geschäftsbereich für Kultur, Integration und Sport. Dort hat man inzwischen allerdings festgestellt: So richtig stimmt das nicht. Tatsächlich handele es sich lediglich um 950.000 Euro.

Die 2,2 Millionen bezögen sich auf die Gesamtsumme der Personaleinsparungen im Kulturbereich, ein Teil dieser Kürzungen aber sei bereits 2010 beschlossen worden und könne mithin nicht Thema des „kassierenden“ Bürgerbegehrens sein, das sich auf die jüngste Ratsentscheidung bezieht.

Bei wem der Fehler lag, sei nicht mehr recht nachvollziehbar, so Dezernent Andreas Bomheuer. Ja, sein Geschäftsbereich habe die Angabe gemacht, es sei aber nicht klar gewesen, dass sie bereits für den endgültigen Text bestimmt gewesen sei. „Wir hätten uns mehr Zeit gewünscht, die Zahlen zu ermitteln.“ Bei „kulturGut“ verweist man auf den Email-Verkehr des Dezernats mit der Fraktion Die Linke, die die Initiative unterstützt und sich in deren Auftrag bei der Verwaltung nach der genauen Summe erkundigt hatte.

Es geht noch um 14 Stellen

So oder so: Die Stadt wies die Organisatoren Anfang des Jahres auf die neuen Umstände hin und gab ihnen bis Freitag Zeit für eine Antwort auf die Frage, ob sie das Begehren unter den veränderten Bedingungen fortführen wollen. Wollen sie. „Deswegen stoppen wir das Begehren nicht“, sagt Anabel Jujol, eine der drei Vertretungsberechtigten. „Wir kämpfen für die Nutzer, für die sonst keiner kämpft.“

Kulturdezernent Bomheuer warnt derweil erneut, ein Erfolg des Begehrens ginge zu Lasten anderer Kulturbereiche. Das Personal, das er bei den im Begehren genannten Einrichtungen nicht einsparen könne – konkret geht es noch um rund 14 Stellen – müsse er anderswo kappen, etwa im Kulturbüro. In diesem Fall sei nicht zuletzt die Unterstützung der freien Szene gefährdet. „Hier wird das Kind mit dem Bade ausgeschüttet.“

Davon nimmt man sich bei „kulturGut“ nichts an. „Ich bin auch freie Szene“, sagt Künstlerin Anabel Jujol.Würde dort gespart, „bin ich mit dem nächsten Begehren auf der Straße“. Der Initiative gehe es ums Prinzip. „Wir nehmen hier nur die Perspektive des Bürgers ein.“

Helen Sibum



Kommentare
27.01.2013
10:45
Streitwert plötzlich  mehr als halbiert
von viwatrou | #2

Aber natürlich tun die Verwaltungsleute das. Z. B. bei der Diskussion um das Alte Rathaus Rellinghausen, gab es in jeder Besprechung eine neue Zahl. Mal war sie höher mal niedriger. Verlässlich war sie nie.

M. E. geht es nach dem Prinzip, wenn die Verwaltung etwas nicht will wird sie schon einen Weg finden dies zu verhindern.

Auf gut Deutsch die Politik in dieser unserer Stadt macht die Verwaltung und nicht die Politik.

Deshalb haben wir z. T. auch so besch... Lösungen. Wenn diePolitik nicht ständig dei Verwaltung lobt, sondern "sich erdreistet" einmal qualifizierte Arbeit einzufordern ist sie raus und bekommt keine, falsche oder verzögerte Antworten und sieht dann in der Bevölkerung sau dumm aus.

Solang die Bürger diese "Spiel" nicht erkennen und der Politik auf BV und Ratsebene nichtden Rücken stärken werden i.d.R. die Falschen (nämlich die ehrenamtl. Politiker) "verhauen".

Die Presse ist dann auch noch zu beachten so z. B. der "Brandstifter" Stenglein in Rüttenscheid.

27.01.2013
07:54
Langsam befällt mich eine ungeheure Wut!
von Wurzelputz | #1

Was ist denn mit unseren Verwaltungsleuten los? Auf welchen Grundlagen beruhen eigentlich ihre teuren Entscheidungen?
Man klatscht doch nicht eine hohe Zahl in den Raum ohne darüber vorher intensiv Gespräche, Meetings usw. abgehalten zu haben und plötzlich halbiert sich der Betrag?
Und noch toller, man weiß noch nicht einmal, wer die Zahlen zusammengetragen hat.
Und dann noch diese zeitliche Hast und wenn der Termin vorbei ist wird eine lange Nase gedreht.
Solche eklatante Fehler in der Vorplanung, dann wird der Terminplan eben wieder auf Null gesetzt, ich denke aber das ist alles Kalkül!
Seit Finanzkrise, S21 und BER sind wir alle sehr dünnhäutig geworden, liebe Verwaltung! Wir Bürger schauen jetzt genauer hin, ob da irgendwas faul ist in der Vetternwirtschaft!

Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos