Brutaler Überfall auf dem Heimweg

Nach einem brutalen Überfall auf einen 28-Jährigen haben Polizisten in der Nacht zum Samstag zwei mutmaßliche Räuber im Südviertel festgenommen. Die beiden sollen den Essener, der kurz nach Mitternacht auf dem Weg vom Hauptbahnhof nach Hause war, auf der Fußgängerbrücke zur Hohenburgstraße attackiert haben. Die Täter schlugen auf ihn ein und rissen ihn zu Boden. Sie verlangten nach Handy und Bargeld. Einer der Räuber setzte sich auf die Beine des Opfers, der zweite trat auf dessen Kopf, um ihn so zu fixieren. Das Duo entwendete ein I-Phone und lief in Richtung „Auf der Donau“. Ein Zeuge brach die Verfolgung ab, als ein Täter eine Flasche nach ihm warf. Die alarmierten Polizisten nahmen die Straftäter wenig später im Tunnel der Autobahn 40, nahe der Ausfahrt Essen-Zentrum, fest und stellten die Beute sicher. Die 26 und 29 Jahre alten Männer verbrachten die restliche Nacht im Polizeigewahrsam. Während der jüngere in seiner Vernehmung keine Angaben machte, äußerte sich sein Mittäter zur Tat. Der 29-Jährige ist der Polizei bereits hinlänglich bekannt. Wegen anderer Gewaltdelikte hat er bereits mehrere Jahre in Gefängnissen verbracht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurden die Festgenommenen dem zuständigen Richter vorgeführt. Ein Haftbefehl wurde nicht erlassen.