Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Prozess

Brutale Messerattacke im Hauptbahnhof Essen erneut vor Gericht

15.10.2012 | 17:21 Uhr
Fieberhaft kämpfen Rettungskräfte um das Leben der niedergestochenen Brüder.Foto: ANC-NEWS

Essen.   Voller Menschen war der Hauptbahnhof am Abend des 8. Februar 2011, als zwei türkisch-kurdische Brüder zwei syrische Brüder angriffen und vor den Augen vieler Bahnfahrer auf dem belebten Platz niederstachen. Auslöser der Attacke soll der 18-Jährige Bruder der Täter gewesen sein. Seit Montag muss er sich vor Gericht verantworten.

Die brutale Messerattacke auf Bahnsteig 7/10 des Essener Hauptbahnhofes wird vor der Jugendstrafkammer am Landgericht Essen erneut verhandelt. Diesmal geht es um den 18-Jährigen , der seine Brüder zu der Tat gegen ein syrischstämmiges Bruderpaar aufgestachelt haben soll. Er und ein 19-jähriger Freund müssen sich wegen Anstiftung und Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung verantworten.

Voller Menschen war der Hauptbahnhof am 8. Februar vergangenen Jahres, als um 19.30 Uhr die Brüder K., türkisch-kurdische Geschäftsleute aus dem Wasserturmviertel an der Steeler Straße, auf den Bahnsteig stürmten. Unvermittelt griffen sie die syrischen Brüder an, stachen sie vor den Augen vieler Bahnfahrer auf dem belebten Platz nieder. Die beiden Opfer wurden lebensgefährlich verletzt, konnten nur dank ärztlicher Hilfe gerettet werden.

Faustschlag vor dem Hauptbahnhof

Auslöser der Tat soll der 18-Jährige gewesen sein. Laut Anklage war er mit seinem Freund durch die City gelaufen. Auf der Kettwiger Straße in Höhe des Burgplatzes soll er die Gruppe der jungen Syrer lautstark beschimpft haben, weil er sich durch einen Blick provoziert gefühlt haben soll. Vor dem Hauptbahnhof kam es sogar zu einer ersten Schlägerei, weil nach erneuten Beleidigungen der 18-Jährige von einem der späteren Opfer einen Schlag ins Gesicht bekam und zu Boden ging. Sicherheitspersonal schlichtete, die Syrer liefen hoch zum Bahnsteig.

Video
Zwei Männer haben bei einer Messerstecherei im Essener Hauptbahnhof schwerste Verletzungen erlitten.

Wie schon auf dem Weg zum Hauptbahnhof soll der 18-Jährige seine Brüder angerufen haben. Sie sollten kommen, um ihm zu helfen und ihn zu rächen. Um 19.50 Uhr kamen sie, bewaffnet mit Messern, und stürmten hoch zum Bahnsteig. Vorneweg der 18-Jährige mit seinem Freund. Beide zeigten den älteren Brüdern, wo die Syrer saßen.

Vor dem Jugendgericht weist der 18-Jährige die Vorwürfe zurück. Er bleibt dabei: Es sollte keineswegs zugestochen, sondern nur Anzeige erstattet werden. Die Brüder hätten die Syrer zur Rede stellen sollen. Mehr nicht.

Nach einem der Opfer wird wegen Raubes gefahndet

Das Urteil des Schwurgerichtes gegen die Brüder K. ist seit wenigen Monaten rechtskräftig. Sie bekamen jeder sechs Jahre Gefängnis . Der III. Jugendstrafkammer, die seit Montag verhandelt, fehlen die syrischen Brüder, die damals als Opfer und Nebenkläger am Verfahren teilnahmen. Richter Günther Busold liest vor, dass sie damals vor Prozessbeginn insgesamt 10.000 Euro Schmerzensgeld von Familie K. kassiert hatten und deren Entschuldigung akzeptierten.

Messerstecherei in Essen

Seitdem hat sich einiges geändert. Denn Opfer Fahad A.-B. ist flüchtig, soll sich nach Syrien abgesetzt haben. Gesucht wird der 22-Jährige von der Essener Justiz mit einem Haftbefehl wegen mehrfachen Raubes. Er soll zu einer Bande gehören, die Anfang 2012 nachts Gastwirte vor deren Wohnhäusern abfing, mit Waffen bedrohte und ausraubte.

Einer seiner Mittäter bekam dafür im September zehneinhalb Jahre Gefängnis. Aber auch sein Bruder erschien am Montag nicht zu seiner Zeugenaussage als Opfer. Eine Entschuldigung gab es nicht. Jetzt lässt das Gericht nach ihnen fahnden. Fünf Prozesstage hat die Jugendkammer eingeplant.

Stefan Wette


Kommentare
15.10.2012
21:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.10.2012
20:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.10.2012
20:42
Brutale Messerattacke im Hauptbahnhof Essen erneut vor Gericht
von Einschiessbock | #6

Wieso schleppen " Geschäftsleute " Messer mit sich rum?
Muss ich das verstehen?

15.10.2012
18:31
Brutale Messerattacke im Hauptbahnhof Essen erneut vor Gericht
von maped | #5

Richter: Ihr seid Essener Jungs, gibt euch die Hand und gut ist. Ich gebe euch Bewährung Okay, seid so lieb und tötet währenddessen niemanden. Ist das klar?
Täter: *Grinsend* Aber klar doch.
Opfer: *Fassungslos*.

Das nennt sich dann Justiz. Und dann soll sich einer wundern, warum es zur Blutrache etc. kommt. Und wenn die Täter tatsächlich ins Gefängnis müssen, dann haben Sie am Tag Freigang und müssen dort nur übernachten.

1 Antwort
Brutale Messerattacke im Hauptbahnhof Essen erneut vor Gericht
von calibraturbo | #5-1

Endlich mal einer, der sich im Gerichtssaal auskennt. Weswegen haben Sie denn vor dem Kadi gestanden?

15.10.2012
18:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.10.2012
17:55
Justizversagen: die Zweite
von ClydeFrog | #3

Ich fand es damals schon einen Skandal, dass die Messerstecher nicht wegen versuchten Mordes angeklagt und verurteilt wurden.
Denn erstens waren sie in die ursprüngliche Auseinandersetzung überhaupt nicht verwickelt, haben dann die späteren Opfer gezielt aufgesucht und schließlich aus Rache (steht selbst im Artikel und wurde von den Tätern während der Verhandlung zugegeben)mehrere Male auf sie eingestochen.
Rache ist ein niederer Beweggrund, der Tatabestand versuchter Mord damit erfüllt.

Dass jetzt der jüngere Bruder daraus folgend auch "nur" wegen Anstiftung zur schweren Körperverletzung und nicht etwa wegen Anstiftung zum Mord angeklagt ist, setzt den, aus meiner Sicht, Justizskandal fort.

Wenn sich das frühere Opfer nach Syrien abgesetzt hat, ist das bemerkenswert, weil Deutschland ja gerade Asylsuchende aus Syrien aufnimmt weil Kriegsgebiet. Wie passt denn das nun zusammen?

15.10.2012
17:53
Brutale Messerattacke auf Bahnsteig 7/10 erneut vor Gericht
von CaptainFuture | #2

"weil er sich durch einen Blick provoziert gefühlt haben soll" - Jaja immer diese bösen Blicke...

15.10.2012
17:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Nur noch mit dem Bus nach Qaraghandy
Mitfahrzentrale
In Essen gibt es immer noch eine stationäre Mitfahrzentrale. Doch Inhaber Michael Caspersen vermittelt nur alle paar Wochen mal eine Reise mit dem Auto – das Geschäft ist längst ins Internet abgewandert. Sein Geld verdient er heute vor allem mit dem Verkauf von Fahrkarten.
ProSieben-Kameras filmten Messerstecherei in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Die Attacke und die Auseinandersetzung zuvor wurde von den Kameras aufgenommen, die den ProSieben-Glascontainer filmen. Der Psychologe des TV-Experiments „Wer are watching you“ wollte dazwischengehen.
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Riesenlob für prompte Sturmhilfe der Essener Feuerwehr
Baumfällung
Unbürokratische und vor allem prompte Hilfe bei einem abknickenden Baum sorgt bei den rund 120 Anwohnern zweier Hochhäuser Im Schee in Essen-Steele für großen Respekt für die Feuerwehr. Manchmal läuft doch alles wie geschmiert.
Säugling totgeschlagen – Vater droht jetzt lebenslange Haft
Prozess
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes droht einem Vater, der sein 18 Tage altes Baby totgeschlagen hat, lebenslange Haft. Bislang sitzt der Mann nur wegen Totschlags in U-Haft. In einem ähnlichen Fall bestätigte der BGH jetzt die Verurteilung wegen Mordes mit der Folge lebenslanger Haft.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Lichtburg
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte