Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Bombenfund

Brandbombe aus Essener Univiertel entsorgt

04.10.2012 | 17:12 Uhr
Brandbombe aus Essener Univiertel entsorgt
Baggerführer Mehmet Kartal hat direkt ein Foto von der mutmaßlichen Bombe geschossen. Foto: Kerstin Kokoska/WAZ FotoPool

Essen.  Bei dem verdächtigen Gegenstand in der Essener City handelte es sich um eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Das bestätigt am Freitagmorgen die Polizei. Die Bombe ist inzwischen entsorgt.

Der verdächtige Gegenstand aus dem Essener Univiertel ist entsorgt. Dabei handelte es sich um eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, wie die Polizei am Freitagmorgen bestätigte.

Verdacht auf Bombe: Bei Baggerarbeiten ist ein verdächtiger Gegenstand im Universitätsviertel Essen gefunden worden.Foto: Kerstin Kokoska

Bei Baggerarbeiten auf der Käthe-Larsch-Straße im Uni-Viertel Essen war am Donnerstagnachmittag um 16 Uhr laut Polizei ein "unbekannter Gegenstand" ans Licht gekommen. Baggerführer Mehmet Kartal informierte sofort seinen Vorarbeiter, der Feuerwehr und Polizei herbeirief. Der Kampfmittelräumdienst aus Düsseldorf kam wegen eines anderen Einsatzes erst am Abend am Fundort an. Bis dahin stand nicht fest, ob es sich tatsächlich um eine Bombe handelte.

Am Nachmittag war die Friedrich-Ebert-Straße vorsorglich für zwei Stunden abgesperrt worden. Dadurch kam es zu beträchtlichen Verkehrsbehinderungen. Gegen 18 Uhr rollte der Verkehr wieder. Auf eine Evakuierung wurde verzichtet, Gefahr für die Bevölkerung habe zu keinem Zeitpunkt bestanden, so ein Polizeisprecher.

Friedrich-Ebert-Straße teilweise gesperrt

Der Verkehr auf der Friedrich-Ebert-Straße staute sich.Foto: Kerstin Kokoska

Auch Busse der Evag waren zeitweise von der Sperrung betroffen: Die Buslinien 145 und 147 wurden umgeleitet, weil die Haltestelle Kreuzeskirchstraße nicht angefahren werden konnte.

Sophia Schauerte



Kommentare
05.10.2012
01:20
Verdacht auf Bombenfund im Universitätsviertel Essen
von boehmann | #1

Mehmet, bring das Ding doch direkt zur Syrischen Grenze..................

Aus dem Ressort
Jobcenter Essen finanzierte Terrorverdächtigem eine Wohnung
Terror-Prozess
Im Prozess um geplante islamistische Terroranschläge im Rheinland hat am Dienstag eine Mitarbeiterin des Jobcenters Essen ausgesagt. Demnach habe das Jobcenter einem der Angeklagten eine eigene Wohnung finanziert. Der 24-Jährige habe nicht arbeiten können, weil er fünf Mal täglich beten müsse.
Schiedsrichter meldet Massenschlägerei in der Kreisliga
Gewalt im Fußball
Das Sportgericht des Fußballkreises Essen West/Nord hat einen 21-Jährigen am Montagabend erst lebenslang gesperrt, da meldet ein Schiedsrichter die nächste Ausschreitung: Nur 27 Minuten dauerte am Sonntag die Kreisliga B-Begegnung zwischen dem BV Altenessen und Fatihspor Essen.
SEK stürmte Wohnung in Essen — eine Festnahme
Festnahme
In der Nacht zu Dienstag wurde die Essener Polizei zu einer Wohnung im Ortsteil Schonnebeck gerufen. Ein Mann hielt dort offenbar eine Frau in seiner Gewalt. Ein Spezialeinsatzkommando stürmte die Wohnung und traf dort einen alten Bekannten an. Der bewaffnete Mann wurde festgenommen.
Essener Spieler nach Kopfstoß und Tritt lebenslang gesperrt
Amateurfußball
Diese Meldung hatte den Essener Amateurfußball schockiert: Ein Spieler der DJK Jugendsport Altenessen soll einen Gegenspieler der Sportfreunde Altenessen in einem Kreisliga-Spiel mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Der Beschuldigte bestreitet den Tritt.
Polizei sieht "Hooligans gegen Salafisten" als Gewalttäter
Hooligans
Bei der Randale am Sonntagabend in der Essener Innenstadt, die einen Großeinsatz der Polizei auslöste, mischten auch einschlägig bekannte Personen aus der Essener Fußball-Fan-Szene mit. Beim Marsch durch die Innenstadt provozierten und bedrohten die "Hooligans gegen Salafisten" die Einsatzkräfte.
Umfrage
Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

 
Fotos und Videos