Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Feuerwehr

Brand zerstört Haus einer siebenköpfigen Familie in Essen

11.06.2012 | 14:34 Uhr
Brand zerstört Haus einer siebenköpfigen Familie in Essen
Beim Dachstuhlbrand im Essener Stadtteil Katernberg bemerkte der Familienvater frühzeitig das Feuer. Er brachte seine Frau und die fünf Kinder in Sicherheit. Auch fünf Nachbarn mussten frühmorgens das Haus verlassen. Foto: Feuerwehr Essen

Essen.   Der Brand zerstörte ihr Haus, doch der siebenköpfigen Katernberger Familien ist nichts passiert. Teils mussten die 40 Rettungskräfte am frühen Morgen sogar das Dach abtragen, damit die Flammen beherrschbar wurden. Auch Nachbarn wurden evakuiert.

Lichterloh brannte um 5 Uhr früh ein Katernberger Wohnhaus. So sahen es die Feuerwehrleute, die den Einsatzort als erstes erreichten. In dem anderthalbgeschossigen Wohnhaus stand nicht nur der Dachstuhl in Brand, auch im Erdgeschoss züngelten Flammen.

Glücklicherweise waren die Bewohner des Hauses, eine siebenköpfige Familie, da längst nicht mehr im Haus. Der Vater hatte das Feuer bemerkt und seine Frau und die fünf Kinder nach draußen in Sicherheit gebracht. Bevor die Feuerwehr eintrag, hatte ein Nachbar die Frau und ihre Kinder bereits weiter aus der Gefahrenzone gebracht - zu Verwandten.

Zwar verzögerte sich so die medizinische Versorgung der Frau und aller Kinder. Kurz darauf war aber klar, dass alle unverletzt den Brand überstanden hatten. Etwaige Rauchvergiftungen konnten nach Messungen ausgeschlossen werden. Auch der Vater blieb unverletzt.

Dach musste teils entfernt werden

Das Feuer löschten die Einsatzkräfte über zwei Drehleitern mit mehreren Rohren, dazu mussten Teile der Dacheindeckung abgenommen werden. Mittlerweile ist deutlich, dass das Gebäude nicht mehr bewohnbar ist. Insgesamt waren 40 Einsatzkräfte vor Ort. Die Straße Auf der Reihe war in Höhe der Einsatzstelle bis 8.30 Uhr komplett gesperrt.

Während der Löscharbeiten führte die Feuerwehr außerdem fünf Nachbarn aus einem angrenzenden Haus vorsorglich ins Freie. Nach abschließenden Schadstoffmessungen konnten sie später wieder in ihre Wohnungen zurück.

Zur Brandursache gibt es noch keine Informationen, die Kripo ermittelt.


Kommentare
12.06.2012
03:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.06.2012
20:39
Auch Nachbarn wurden evakuiert.
von fummel | #1

Evakuierung oder Evakuation
lateinisch evacuare ‚ausleeren (wikipedia)

Diese Information ist sicher falsch.

Aus dem Ressort
Im Shuttlebus mit Alice Cooper
Konzertfilm
Drei Essener Wacken-Kenner erzählen bei der Vorpremiere des Festival-Films in der Lichtburg von ihren Begegnungen mit Bands wie Motörhead und Rammstein.
Riesenlob für die Essener Feuerwehr
Baumfällung
Unbürokratische und vor allem prompte Hilfe bei einem abknickenden Baum sorgt bei den rund 120 Anwohnern zweier Hochhäuser Im Schee in Steele für großen Respekt.
Essens SPD demontiert den eigenen Oberbürgermeister Paß
Parteikonflikt
Zwischen dem Essener Oberbürgermeister Reinhard Paß und seiner Partei SPD tut sich ein Graben auf. Viele Sozialdemokraten wollen den umstrittenen OB loswerden. „Paß ist für den Posten nicht geeignet“, meint etwa die Landtagsabgeordnete Altenkamp. Das Problem der Kritiker: Es gibt keine Alternative.
Nord-Open-Air mit Sick of it All und Biohazard
Szene
Langsam aber sicher verabschiedet sich ein Großteil der Essener Clubs in die Sommerpause. Gefeiert wird an diesem Wochenende aber natürlich dennoch – das gilt besonders für Fans härterer Gitarren, die sich beim Nord Open-Air auf Größen wie Biohazard und Sick of it All freuen können.
Christliches Paar aus Teheran bleibt vorerst im Weigle-Haus
Kirchenasyl
Kirchenasyl schützt 37-Jährigen und 35-Jährigen vor der sofortigen Abschiebung. Am Donnerstagmorgen sollte Rückführung nach Skandinavien erfolgen, wo zuvor offenbar erfolglos Asyl beantragt worden war. Das Ehepaar ist jetzt offiziell zur Fahndung ausgeschrieben worden. Eine Begegnung.
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, wenn sich mehr Firmen dadurch ansiedeln, haben wir alle etwas davon.
38%
Grundsätzlich finde ich den Ansatz gut, aber im Moment ist es wegen der Haushaltslage der falsche Zeitpunkt.
10%
Auf keinen Fall! Warum sollte man die Wirtschaft entlasten, wenn gleichzeitig über eine Erhöhung der Grundsteuer B nachgedacht wird.
29%
Nein, bevor man die Wirtschaft entlastet, müssen andere Abgaben und Steuern gesenkt werden.
23%
221 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer
Das sagen die Essener zum gläsernen Reporter
Video
Galileo-Experiment