Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Feuerwehr

Brand zerstört Haus einer siebenköpfigen Familie in Essen

11.06.2012 | 14:34 Uhr
Brand zerstört Haus einer siebenköpfigen Familie in Essen
Beim Dachstuhlbrand im Essener Stadtteil Katernberg bemerkte der Familienvater frühzeitig das Feuer. Er brachte seine Frau und die fünf Kinder in Sicherheit. Auch fünf Nachbarn mussten frühmorgens das Haus verlassen. Foto: Feuerwehr Essen

Essen.   Der Brand zerstörte ihr Haus, doch der siebenköpfigen Katernberger Familien ist nichts passiert. Teils mussten die 40 Rettungskräfte am frühen Morgen sogar das Dach abtragen, damit die Flammen beherrschbar wurden. Auch Nachbarn wurden evakuiert.

Lichterloh brannte um 5 Uhr früh ein Katernberger Wohnhaus. So sahen es die Feuerwehrleute, die den Einsatzort als erstes erreichten. In dem anderthalbgeschossigen Wohnhaus stand nicht nur der Dachstuhl in Brand, auch im Erdgeschoss züngelten Flammen.

Glücklicherweise waren die Bewohner des Hauses, eine siebenköpfige Familie, da längst nicht mehr im Haus. Der Vater hatte das Feuer bemerkt und seine Frau und die fünf Kinder nach draußen in Sicherheit gebracht. Bevor die Feuerwehr eintrag, hatte ein Nachbar die Frau und ihre Kinder bereits weiter aus der Gefahrenzone gebracht - zu Verwandten.

Zwar verzögerte sich so die medizinische Versorgung der Frau und aller Kinder. Kurz darauf war aber klar, dass alle unverletzt den Brand überstanden hatten. Etwaige Rauchvergiftungen konnten nach Messungen ausgeschlossen werden. Auch der Vater blieb unverletzt.

Dach musste teils entfernt werden

Das Feuer löschten die Einsatzkräfte über zwei Drehleitern mit mehreren Rohren, dazu mussten Teile der Dacheindeckung abgenommen werden. Mittlerweile ist deutlich, dass das Gebäude nicht mehr bewohnbar ist. Insgesamt waren 40 Einsatzkräfte vor Ort. Die Straße Auf der Reihe war in Höhe der Einsatzstelle bis 8.30 Uhr komplett gesperrt.

Während der Löscharbeiten führte die Feuerwehr außerdem fünf Nachbarn aus einem angrenzenden Haus vorsorglich ins Freie. Nach abschließenden Schadstoffmessungen konnten sie später wieder in ihre Wohnungen zurück.

Zur Brandursache gibt es noch keine Informationen, die Kripo ermittelt.



Kommentare
12.06.2012
03:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.06.2012
20:39
Auch Nachbarn wurden evakuiert.
von fummel | #1

Evakuierung oder Evakuation
lateinisch evacuare ‚ausleeren (wikipedia)

Diese Information ist sicher falsch.

Aus dem Ressort
Seniorin schlief in Heim monatelang auf Matratze auf Boden
Senioren
In einer Essener Seniorenresidenz schlief eine 82-Jährige drei Monate mit Matratze auf dem Boden, damit sie nach einem Oberschenkelhalsbruch nicht aus dem Bett klettern konnte. Die Seniorin litt darunter, weil sie nicht alleine aufstehen konnte – und sich das Personal nachts nicht kümmern konnte.
Aussage des Stiefvaters im Mordprozess Madeleine W. erwartet
Mordprozess
In Essen befasst sich das Schwurgericht am Dienstag mit dem Mord an der 23-jährigen Madeleine W. Es ist der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen die beiden Angeklagten, Stiefvater und Halbbruder der jungen ermordeten Mutter. Es wird mit einer Aussage des Stiefvaters gerechnet.
Essener Bandidos dürfen Passanten am Clubheim filmen
Rocker
Mit vier Kameras überwachen die Bandidos vom Essener Chapter ihr Vereinsheim in Essen-Bochold — und filmen dabei auch wahllos Passanten. Daran sei nichts zu beanstanden, meint jetzt der Landesbeauftragte für Datenschutz. Aber was soll die Überwachung überhaupt?
Selbst Münchner buchen fürs Rüttenscheider Oktoberfest
Festzelt
Die Nachfrage für die zweite Auflage des Oktoberfestes auf dem Messeparkplatz in Rüttenscheid ist enorm. Der Einzelhandel in Essen und Umgebung rüstet bereits für die Jagd auf Dirndl und Lederhosen auf. Dabei gab es in diesem Jahr sogar vereinzelte Reservierungen aus München und Süddeutschland.
Gesuchter Drogenbesitzer am Hauptbahnhof Essen festgenommen
Drogen
Beamte der Bundespolizei haben am Montag am Essener Hauptbahnhof einen 25-Jährigen festgenommen. Der Mann wurde per Haftbefehl gesucht, weil er wegen des Erwerbs von Drogen zu einer Haftstrafe verurteilt worden war. Bei der Durchsuchung fanden die Bundespolizisten wieder Drogen bei dem Mann.
Umfrage
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich im TV mit Eiswasser überschütten – auch um auf die Freiwilligkeit von Nächstenliebe hinzuweisen. Wie finden Sie den Auftritt des Geistlichen?
 
Fotos und Videos
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Mittelalterliches Fest
Bildgalerie
Steenkamp-Hof