Das aktuelle Wetter Essen 29°C
Schwimmbad

Die Borbecker wollen ihr Stadtbad nicht kampflos aufgeben

24.02.2014 | 00:17 Uhr
Die Borbecker wollen ihr Stadtbad nicht kampflos aufgeben

Essen-Borbeck.   Der TuS 84/10, der das Stadtbad in Essen-Borbeck betreibt, fürchtet das die Schwimmhalle dem Badneubau auf dem Turmfeld geopfert wird. Sportdezernent Anderes Bomheuer sagte unlängst im Sportausschuss: Zum Erreichen der Sparziele könnten möglicherweise mehrere Bäder aufgegeben werden.

Der aktuelle Stillstand im Bäderkompromiss bereitet den Mitgliedern des TuS 84/10 erhebliche Kopfschmerzen. Der Verein, er betreibt das Stadtbad in Borbeck, fürchtet, dass die Schwimmhalle an der Vinckestraße bei Kostensteigerungen für den Badneubau auf dem Turmfeld geopfert und damit geschlossen wird.

Bereits im Frühjahr 2012 hat die Vereinsspitze gefordert, dass „der Bäderkompromiss eingehalten werden soll“, sagt Kevin Kerber, Vorsitzender TuS 84/10. „Aber bis heute sind keine weiteren Planungen seitens der Sport- und Bäderbetriebe für das Stadtbad Borbeck eingeleitet worden.“ Nach dem Aus für die Oase in Frohnhausen würde in Borbeck dann das zweite Hallenbad im Essener Nordwesten wegen ausbleibender Modernisierung leerlaufen.

Fehlt das Geld für die geplanten Investitionen im Stadtbad Borbeck?

„Die Befürchtungen, dass das Projekt Thurmfeld deutlich teurer werden kann, zeichnen sich durch die aktuellen Bodenbelastungen im Baugebiet der Nord-City ab – auch wenn die Altlastensanierung vom Verband AAV übernommen wird“, erklärt Kewin Kerber. „Außerdem werden die Stimmen lauter, dass die Kosten für den Bau nicht mit dem geplanten Budget von 9,7 Millionen ausreichen werden.“

Dies hätte zur Folge: Für die geplanten Investitionen im Stadtbad Borbeck hat die Stadt dann fast kein Geld mehr. Das Bad müsste auf unbestimmte Zeit im jetztigen Zustand bleiben.

Auch die Aussagen des Sportdezernenten, Anderes Bomheuer, im Sportausschuss zum Spar-Marathon der Sport- und Bäderbetriebe sorgt im TuS 84/10 für Verwirrung. Bomheuer merkte an: Zum Erreichen der Sparziele könnten möglicherweise mehrere Bäder aufgegeben werden. Dazu Kerber: „Der TuS 84/10 kann nicht die Probleme der Sport- und Bäderbetriebe lösen.“ Solch eine Idee trage schon gar nicht zum gesellschaftlichen Leben in der Stadt Essen bei.

Stadtbad ist wichtig für die Infrastruktur in Borbeck

Denn, wie schon mehrfach vom Vorsitzenden des TuS 84/10 deutlich gemacht, ist das Stadtbad Borbeck für die Infrastruktur in Borbeck ein sehr wichtiger Faktor. Nicht nur, dass über 40.000 Schulkinder im Jahr das Stadtbad Borbeck besuchen, sondern auch das Sport- und Gesundheitszentrum in Borbeck und Umgebung fest etabliert ist.

„Wir sind mit unseren Sportangeboten ziemlich gut aufgestellt und wollen unsere Teilnehmer nicht beunruhigen, dass das Stadtbad Borbeck dem Sparkurs der Sport- und Bäderbäderbetriebe zum Opfer fällt“, so die Geschäftsführerin Gudrun Schakau-Folgner.

Im Budget der SBE für das Jahr 2014 ist ein Betrag von 685.000 € für Planungskosten des Stadtbad Borbeck vorgesehen. „Wir glauben, dass der richtige Ansatz und Zeitpunkt zu planen, jetzt wäre um im Anschluss der Fertigstellung des Bad am Thurmfeld mit dem Projekt Stadtbad Borbeck zu beginnen“, so Kevin Kerber.

„Wir wünschen uns, dass durch den Sportdezernenten Andreas Bomheuer nun endlich Taten folgen und dass die Planungen im Stadtbad Borbeck angestoßen werden“, so Kerber abschließend.

Frank-Rainer Hesselmann

Kommentare
25.02.2014
01:26
Die Borbecker wollen ihr Stadtbad nicht kampflos aufgeben
von Sodbrenner | #5

Zur Erinnerung: Es ist immer ein Schwimmbad in Bau ! Heute : Es ist immer ein Schwimmbad im Abbruch.
Nur, wenn kein Schwimmbad mehr vorhanden ist ?...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Die Klimaanlage und Geduld der Autofahrer gefordert
A40-Sperrung
Die A40-Sperrung sorgt für Stau und zähfließenden Verkehr auf den innerstädtischen Straßen: Huttrop, Steele und Freisenbruch besonders betroffen.
Neue Straßenbahn liegen geblieben – Hitze wohl Ursache
NF 2
Eine Straßenbahn der Linie 106 ist Mittwochmmorgen unweit der Haltestelle Alfred-Krupp-Schule in Frohnhausen liegen geblieben.
Drogenhandel im bürgerlichen Essener Süden vor Gericht
Prozess
Junge Männer sind sie, kommen aus geordneten Verhältnissen – und verdienten ihr Geld mit Drogen. Jetzt muss einer von ihnen ins Gefängnis.
Smag Sundance-Festival senkt nach Shitstorm Wasserpreise
Shitstorm
Nach Kritik an Wasserpreisen von fünf Euro je Liter haben die Veranstalter des Sundance die Preise gesenkt. Zudem gibt es kostenlos Frischwasser.
Sexualstraftäter nach Angriff in Rüttenscheid identifiziert
Fahndung
Fahndungserfolg für die Polizei Essen: Die Ermittler identifizierten einen 34-Jährigen. Er soll eine Frau auf der Wittekindstraße überfallen haben.
Fotos und Videos
WAZ öffnet Pforten
Bildgalerie
Leser im Domschatz
Staus auf A40-Umleitungen
Bildgalerie
A40-Sperrung
Lagerhalle in Essen abgebrannt
Bildgalerie
Großbrand
Schichtkohl
Bildgalerie
Das isst der Pott (10)
article
9032135
Die Borbecker wollen ihr Stadtbad nicht kampflos aufgeben
Die Borbecker wollen ihr Stadtbad nicht kampflos aufgeben
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/borbecker-wollen-ihr-stadtbad-nicht-aufgeben-aimp-id9032135.html
2014-02-24 00:17
Essen, Borbeck, Stadtbad, Schwimmbad, Schließung, Bäderkompromiss
Essen