Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Barcamp

Bloggende Feuerwehrmänner und Buffy-Songs beim BarCampRuhr

09.03.2013 | 18:47 Uhr
Bloggende Feuerwehrmänner und Buffy-Songs beim BarCampRuhr
Ob soziale Netzwerke oder Smartphones - viele Themen des BarCampRuhr haben die Nische längst verlassen.Foto: Stephan Happel

Essen.  Von wegen digitale Schnelllebigkeit. Bereits zum sechsten Mal lockt das BarCampRuhr hunderte netzaffine Menschen ins Essener Unperfekthaus. Die Teilnehmerschar ist bunt gemischt. Egal ob bloggender Feuerwehrmann oder Webdesigner: In die Barcamp-Gemeinschaft wird aufgenommen, wer sich einbringt.

Die wichtigste Lektion zuerst: „Ein Barcamp hat nur Leute die mitmachen.“ @fernmuendlich blickt ernst in die Gesichter seiner Zuhörer. Maik Wagner, wie er außerhalb von Twitter heißt, hält gerade die Session „Barcamp für Einsteiger“. Lediglich eine handvoll Teilnehmer hat sich im Raum 154 des Unperfekthauses versammelt. Die meisten  der 180 Besucher des BCRuhr6, sind mit dem Konzept bereits vertraut.

Barcamp, das ist eine Unkonferenz. Eine Tagung ohne festes Schema mit einem Programm, das vor Ort entsteht. Das Sessionboard, die Tafel mit Vortragsthemen, wird erst nach Veranstaltungsbeginn gefüllt.  Jeder, der ein Thema präsentieren möchte, kann sich melden. Diskutiert wird, was auf Interesse stößt. Binnen Minuten sind allein für den Samstag 42 Themen gefunden. Während manche davon große Sitzungssäle füllen, werden andere unter acht Augen im Hinterstübchen besprochen.

Die Mischung macht's

45 Minuten sind für eine Diskussionsrunde, Session genannt, eingeplant. Die Inhalte sind bunt gemischt. „Best of der Social-Media-Tools“ und eine Schreibschule für Blogger gehören dazu. Aber auch ein Kurs zum Steuerrecht und ein Gesangsstunde mit Liedern aus der TV-Serie Buffy sind dabei. „Für jeden Kram findet sich jemand“, erklärt  Maik Wagner mit einem breiten Grinsen. Er ermutigt auch die Neulinge, sich direkt einzubringen und eine Session zu gestalten. Zurücklehnen gilt nicht.

Ausverkauft in 60 Sekunden

Trotz allem Spaß, im Vordergrund steht die Weitergabe von Wissen. „Zwei Tage Barcamp sind unglaublich anstrengend“, sagt Stefan Evertz. Neue Leute, Impulse und Ideen bringen den Kopf zum Qualmen.

Lesen Sie auch:
Facebook baut Newsfeed um und schafft Platz für Bilder

Der Newsfeed ist für die meisten Facebook-Nutzer das Gesicht des weltgrößten Online-Netzwerks. Jetzt ändert Gründer Mark Zuckerberg die Anzeige der Neuigkeiten: Fotos werden prominenter angezeigt und die Interessen der Nutzer stärker berücksichtigt.

Evertz muss es wissen, er organisiert das BarCampRuhr seit Jahren und das mit Erfolg. 180 Barcamper aus ganz Deutschland und der Schweiz drängeln sich am Samstag und Sonntag durch die Flure des Unperfekthauses. Laut dem Veranstalter hätten es mindestens doppelt so viele werden können. 60 Sekunden nach Beginn des Ticketverkaufs sei die Veranstaltung bereits ausverkauft gewesen.

Doch Umziehen in eine größere Halle, das kommt für das BCRuhr erstmal nicht in Frage. „Der Erfolg der Veranstaltung hat ganz viel mit dem Unperfekthaus zu tun“, erklärt Evertz. Tatsächlich tragen die Räume zur familliären und entspannten Atmosphäre bei.

Kaffee hilft beim Kontakteknüpfen

Im ersten Stock sitzende dutzende Teilnehmer in Stuhlreihen vor einem Podium, weiter oben lümmeln andere mit Smartphone und Tablet auf einem Sofa herum. Bei einem Kaffee wird diskutiert, was in der letzten Session besprochen wurde.

Das ist eine andere Lektion in Wagners Einsteigerleitfaden: „Wichtig am Barcamp sind vor allem die Kaffeepausen.“ Denn dort passiert, worauf es ankommt. Schließlich geht  nicht um Monologe, nicht um Vorträge von Einzelnen, nicht um aufwendige Präsentationen. Es geht um Austausch und um Vernetzung, im digitalen wie im realen Leben.

Kein Wunder, dass sich viele Barcamper schon lange kennen, geschäftliche Kontakte pflegen und Freunde geworden sind. „Klassentreffen“ und „Familienfeier“ sind die häufigsten Begriffe, mit denen das BarCampRuhr umschrieben wird.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Dieses <a href="https://twitter.com/search/%23bcruhr6">#bcruhr6</a> ist unter Anderem deshalb so toll, weil es hier Milchreis gibt. Und Bier.</p>&mdash; klaudia k_laydo (@k_laydo) <a href="https://twitter.com/k_laydo/status/310417681289469953">9. März 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Keine Veranstaltung für eine digitale Elite

Bei aller Beständigkeit, natürlich hat sich auch etwas verändert in den sechs Jahren. „Social Media ist viel selbstverständlicher geworden“, erklärt Evertz. Waren Facebook- oder Twitter-Accounts früher eine Seltenheit,  sind sie heute selbstverständlich.  Und so wie die sozialen Netzwerke bei der Masse angekommen sind, so ist auch das Barcamp offener geworden.

Lesen Sie auch:
Twitter zieht älterer Tweetdeck-Software den Stecker

Nutzer von Twitter, die ihre Nachrichten bislang über das Programm Tweetdeck verschickt haben, müssen sich umstellen: Drei ältere Versionen sollen ab Mai nicht mehr funktionieren, kündigte Twitter an. Tweetdeck wurde wegen seiner Funktionen vor allem von sehr aktiven Twitter-Nutzern verwendet.

„Die Zielgruppe wird immer breiter“, so Evertz. Auch wenn das Digitale weiterhin absolut im Mittelpunkt steht,  längst nehmen nicht mehr nur Programmierer und Webdesigner am Barcamp teil. Die Lokaljournalistin macht genauso mit wie der bloggende Feuerwehrmann. Von dieser Vielschichtigkeit kann eine Veranstaltung, bei der es um neue Impulse geht, nur profitieren.

Stephan Happel



Kommentare
Aus dem Ressort
8000 Verkehrszeichen lagern im Essener Straßenschilder-Atelier
Verkehr
155.000 Straßenschilder gibt es in Essen – knapp 100 pro Kilometer Straßennetz. Um dieses Instand zu halten kümmern sich zehn Mitarbeiter um den städtischen Schilderwald. Und der ist ganz schön kostbar: So liegt der Preis für ein Parkschild bei 15, für Stopschild bei 95 Euro.
Rüttenscheider Corneliastraße ist „Bullerbü in der Stadt“
Serie
Zum Auftakt der neuen Serie „Unsere Straße“ stellen wir die Corneliastraße in Rüttenscheid vor. Seit einem Fest 2001 sind die Nachbarn eine eingeschworene Gemeinschaft. Wir suchen noch weitere funktionierende Nachbarschaften: Zu gewinnen gibt es eine Grillparty im Wert von 250 Euro.
Weitere Feste werden in Essen wegen Sturmfolgen abgesagt
Sturmfolgen
Die Sturmfolgen treffen weiterhin auch Bürger und Veranstalter in Essen, die viel Zeit, Mühe und Geld in Parkfeiern, Radrennen und Marktfeste stecken. Viele verstehen nicht, warum etwa in Borbeck der Wochenmarkt stattfinden darf, an gleicher Stelle aber das Marktfest fast ausgefallen wäre.
Die Angst vor der Verantwortung
Kommentar
Angesichts der Sturm-Folgen nimmt die Risiko-Phobie im Rathaus langsam groteske Züge an. Leidtragende sind Veranstalter, die viel Arbeit und Geld investieren und keine Genehmigung bekommen.
Neue Hoffnung für christliche Flüchtlinge aus dem Iran
Soziales
Paar aus Teheran lebt seit einem Monat im Kirchenasyl im Weigle-Haus in der Essener Innenstadt. Eine wichtige Frist ist jetzt abgelaufen, das die Chance auf einen neuen, regulären Asylantrag erhöhen könnte. Kirche führt Gespräche. Paar darf Weigle-Haus derzeit nicht verlassen.
Umfrage
Firmenlauf, Rü-Cup oder Sommernachtslauf in Überruhr: Wegen der Sturmfolgen erhalten viele Veranstaltungen in Essen keine Genehmigung und müssen abgesagt oder verschoben werden. Haben Sie Verständnis dafür?

Firmenlauf, Rü-Cup oder Sommernachtslauf in Überruhr: Wegen der Sturmfolgen erhalten viele Veranstaltungen in Essen keine Genehmigung und müssen abgesagt oder verschoben werden. Haben Sie Verständnis dafür?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel