Das aktuelle Wetter Essen 6°C
Geschwindigkeitsmessung

Blitz-Marathon in Essen - immer noch drei Prozent der Autofahrer fuhren zu schnell

04.07.2012 | 10:03 Uhr
Blitz-Marathon in Essen - immer noch drei Prozent der Autofahrer fuhren zu schnell
Am Tag des Blitz-Marathon maß die Polizei in Essen auch in Dellwig die Geschwindigkeit der Autofahrer

Essen.   Die Polizei in Essen zieht eine Bilanz des 24-stündigen Blitz-Marathons gezogen: 16597 Fahrzeuge wurden kontrolliert, 534 waren zu schnell unterwegs. Das entspricht drei Prozent aller kontrollierten Fahrer. Die Quote sank gegenüber dem letzten Blitz-Marathon um einen Prozentpunkt.

Die Polizei hat um 6 Uhr den 24-stündigen Blitzmarathon beendet und Bilanz gezogen. 16597 Fahrzeuge wurden kontrolliert, 534 davon wurden mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt. Damit waren trotz der massiven Medienkampagne im Vorfeld immer noch drei Prozent der kontrollierten Fahrzeuge zu schnell. Beim ersten Blitzmarathon im Februar hatte die Quote der Tempoüberschreitungen bei vier Prozent gelegen.


Kommentare
04.07.2012
12:22
Blitz-Marathon in Essen - immer noch drei Prozent der Autofahrer fuhren zu schnell
von moin-moin | #2

Diese Alibi-Aktion ist doch vollkommen überflüssig!
Angekündigt fahren die meisten Autofahrer nach Vorschrift, danach wieder wie bekannt.
Man sollte darüberhinaus die schon schwach besetzte Polizei aus der Standortüberwachung herausziehen für wichtigere Aufgaben!
Hier ist vordergründig zu nennen, die persönliche Sicherung der Bürger! Man traut sich doch kaum noch abends außer Haus, über die täglich verbreiteten Meldungen von Überfällen, Raub und Totschlag!
Hier muß die Polizei sichtbarer werden und zwar viel mehr mit Privatstreifen!!! Nur so, und nicht mit auffälligen Polizeiwagen, kann man dieser sich gefährlich entwickelnden
Szene Einhalt gebieten!
Paralell muß die Polizei dazu mit größeren Rechten versehen werden und unsere Richter viel schärfer durchgreifen!!!

04.07.2012
11:16
Blitz-Marathon in Essen - immer noch drei Prozent der Autofahrer fuhren zu schnell
von skywalker76 | #1

Die Polizei sollte lieber Verbrecher aus Osteuropa jagen,da gibt nämlich sehr viele davon in NRW anstatt immer die Deutschen Autofahrer abzuzocken.

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
16-Jähriger wollte Schülerin an S-Bahn-Haltestelle entführen
Kriminalität
Ein 16-Jähriger wollte nach eigenen Angaben am Sonntagnachmittag an einer S-Bahn-Haltestelle in Essen eine Schülerin (16) entführen. Dies erklärte er gegenüber der Polizei, die ihn nach der Tat festnahm. Der Jugendliche wurde dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.
Bombe auf Sportplatz in Essen-Karnap ist entschärft
Blindgänger
Drei Tage nach der zweiten Bombenentschärfung am Essener Landgericht binnen drei Wochen musste in Essen wieder ein Blindgänger im Eiltempo unschädlich gemacht werden: Auf einem Sportplatz in Karnap wurde eine Fünf-Zentner-Bombe entdeckt. 15 Minuten brauchte der Sprengmeister für die Entschärfung
Staus und Abgas-Alarm - A40-Sperrung lähmt Verkehr in Essen
Autobahnsperrung
Die Autobahnen 40 und 52 sind in Fahrtrichtung Bochum gesperrt. Die Verfüll-Arbeiten am alten Bergbauschacht laufen. Wir haben getestet, wie gut die eingerichteten Umleitungen die Autofahrer ans Ziel bringen und an welchen Stellen es trotzdem stockt.
Nicht angeleinter Hund verursachte wohl Unfall mit Radfahrer
Verkehr
Bei einem Unfall am Baldeneysee in Essen ist am Mittwochabend ein 58-jähriger Fahrradfahrer verletzt worden. Laut Zeugenaussagen soll ein Hund vor das Fahrrad eines vorausfahrenden Radlers gelaufen sein. Der erste Radfahrer musste bremsen und der dahinter fahrende 58-Jährige verlor die Kontrolle.
2000 Euro in Blüten - Mann wohl Opfer von Falschgeld-Betrug
Ermittlungen
Ein 29-jähriger Aachener ist am Essener Hauptbahnhof offenbar Opfer eines Betrügers geworden. Weil eine Bank den Umtausch seiner 500-Euro-Scheine ablehnte, ließ sich der Mann auf das Angebot eines Unbekannten ein - der tauschte die 2000 € des Aacheners gegen Falschgeld. Die Bundespolizei ermittelt.