Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Motorrad übersehen

22-Jährige stürzt und verletzt sich schwer

12.11.2009 | 14:07 Uhr

Essen. Bei einem Unfall auf der Fulerumer Straße wurde eine 22-jährige Motorradfahrerin am Mittwochabend schwer verletzt. Ein Autofahrer hatte die 22-Jährige beim Anfahren übersehen und stieß gegen ihr Motorrad.

Zu einem Unfall mit einer schwer verletzten Motorradfahrerin auf der Humboldtstraße wurde die Polizei am Mittwochabend, 11. November, gegen 18.20 Uhr gerufen.

Ein 50-jähriger Opelfahrer war in Richtung Haarzopf unterwegs und musste in Höhe der Beekmannstraße an einem Stoppschild anhalten. Eine Motorradfahrerin (22) fuhr auf der Fulerumer Straße und wollte über die Humboldtstraße ebenfalls in Richtung Haarzopf weiter. Nach eigener Schilderung übersah der Opelfahrer beim Anfahren die junge Frau und stieß gegen ihr Motorrad. Dadurch stürzte sie zu Boden und verletzte sich schwer.

Mit einem Rettungswagen kam sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Das Verkehrskommissariat 22 hat die Ermittlungen zu dem Unfall übernommen.

DerWesten


Kommentare
14.11.2009
11:07
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.11.2009
15:46
22-Jährige stürzt und verletzt sich schwer
von motobear | #3

Das stimmt mit den rechts vorbeifahrenden Zweiradfahrern! Aber das sind dann meistens Radfahrer (Und nicht Motorradfahrer!), die dabei auch noch sich selbst verletzen und den Wwagen beschädigen! Wenn man dann Glück hat und der Radfahrer nicht flüchtet, bevor die Polizei kommt, wird als Sahnehäubchen noch der Autofahrer im Unfallbogen der Grünröcke als Unfallverursacher benannt, weil der Radfahrer der schwächere Verkehrsteilnehmer ist... Toll!

13.11.2009
10:07
22-Jährige stürzt und verletzt sich schwer
von Toddel | #2

Oft fahren Zweiradfahrer auch rechts an den wartenden PKW vorbei. Diese haben dann eine Teilschuld an dem Unfall.

12.11.2009
17:06
22-Jährige stürzt und verletzt sich schwer
von arbeitswilliger | #1

Prävention ist gefragt!
Aufklärung über junge Verkehrsteilnehmer,
Wachsamkeit gegenüber Zweiradfahrern,
bessere Konzentration auf den Strassenverkehr,
und (jetzt hagelt es sicher wieder negative Kritik...)
Überprüfung der Fahrtauglichkeit mit 28, 38, 48, 58, 68, 78, 88 und 98 Jahren. Ab 100 sollte man dann freiwillig aufs Autofahren verzichten...;-)
Schön wäre es, wenn unsere Strassen sicherer werden könnten.
Fahrtauglichkeit ist wohl der wichtigste Faktor dabei, weitab vor Verkehrsbeeinflussung und Regulierung.
Leider sieht der Gesetzgeber das offenbar anders...:-(

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
16-Jähriger wollte Schülerin an S-Bahn-Haltestelle entführen
Kriminalität
Ein 16-Jähriger wollte nach eigenen Angaben am Sonntagnachmittag an einer S-Bahn-Haltestelle in Essen eine Schülerin (16) entführen. Dies erklärte er gegenüber der Polizei, die ihn nach der Tat festnahm. Der Jugendliche wurde dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.
Nicht angeleinter Hund verursachte wohl Unfall mit Radfahrer
Verkehr
Bei einem Unfall am Baldeneysee in Essen ist am Mittwochabend ein 58-jähriger Fahrradfahrer verletzt worden. Laut Zeugenaussagen soll ein Hund vor das Fahrrad eines vorausfahrenden Radlers gelaufen sein. Der erste Radfahrer musste bremsen und der dahinter fahrende 58-Jährige verlor die Kontrolle.
Frau wollte vom Dach des Essener Hauptbahnhofs springen
Rettungseinsatz
Mehrere hundert Schaulustige verfolgten am Donnerstagmittag einen dramatischen Rettungseinsatz am Hauptbahnhof Essen. Auf der Südseite des Gebäudes, an der Freiheit, drohte eine junge Frau damit, sich in den Tod zu stürzen. Passanten alarmierten die Lebensretter um 12.32 Uhr.
2000 Euro in Blüten - Mann wohl Opfer von Falschgeld-Betrug
Ermittlungen
Ein 29-jähriger Aachener ist am Essener Hauptbahnhof offenbar Opfer eines Betrügers geworden. Weil eine Bank den Umtausch seiner 500-Euro-Scheine ablehnte, ließ sich der Mann auf das Angebot eines Unbekannten ein - der tauschte die 2000 € des Aacheners gegen Falschgeld. Die Bundespolizei ermittelt.
1600 € für Falschparken - Junge verteilt Polizei-Knöllchen
Amtsanmaßung
Ein 15-jähriger Wuppertaler hat im Zug nach Essen selbst hergestellte Strafzettel mit dem Logo der Bundespolizei an Reisende verteilt - mit Strafgeldern von bis zu 1600 Euro etwa für Falschparken. Die echte Bundespolizei setzte dem Treiben ein Ende. Ihr ist der Jugendliche bereits bekannt.