Bitumen im Gleisbett in Essen geschmolzen: U11 fährt Montag wieder

Bitumen klebte auf den Gleisen.
Bitumen klebte auf den Gleisen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Nachdem durch die Hitze im Gleisbett in Essen Bitumen geschmolzen ist, haben Evag-Mitarbeiter Gleise und verschmutzte Fahrzeuge wieder gereinigt.

Essen.. Ab Montag wird die U11 im Norden wieder weitgehend beschwerdefrei fahren können. Das kündigte Christoph Lademann, Leiter des Evag-Verkehrsmanagements, gestern an. An den besonders heißen Tagen vergangene Woche mit fast 40 Grad waren Bitumenstreifen im Gleisbett aufgeweicht.

Schwarze Klumpen und Bröckchen hefteten sich an die Räder und Drehgestelle der Bahnen, die diese wiederum beim Fahren auf den Strecken verteilten. Ersatzverkehr musste eingerichtet werden. Es gab erhebliche Verspätungen.

Keine Gewährleistung nach über 15 Jahren

Hitze „Die Strecken sind jetzt wieder gereinigt. Außerdem haben unsere Mitarbeiter die elf betroffenen Bahnen und deren Räder gesäubert“, sagte Christoph Lademann. Nur noch ab dem U11-Haltepunkt Alte Landstraße in Karnap gibt es dann noch Bus-Ersatzverkehr. Lademann ging auch auf Mutmaßungen ein, beim Bau des Gleisbetts sei minderwertiges Bitumen verwendet worden.

„Ob das Bitumen dort gut oder weniger gut war, kann man nicht mehr kontrollieren“, so Christoph Lademann. An den betroffenen Stellen seien die Schienen vor über 15 Jahren verbaut worden. „Nach so einer Zeit wird es auch mit dem Thema Gewährleistung sehr schwierig.“