Bergbau-Sammler suchen Raum

Altenessen..  An die Eingemeindung Altenessens vor 100 Jahren wurde und wird in der Zeche Carl mit drei Austellungen erinnert.

Im Foyer stellten Udo Schwamborn und Andreas Doczekala einen Teil ihrer Sammlung aus. Derzeit sind sie auf der Suche nach einem geeigneten Raum, um die Ausstellung dauerhaft der Öffentlichkeit präsentieren zu können. Das private Bergbaumuseum an der Karlstraße 189 wurde geschlossen. „Vielleicht gibt es eine Möglichkeit in der Karnaper Hauptschule oder in der Zeche Fritz“, überlegt sich Udo Schwamborn. Er hat vier Garagen vollgepackt mit Bergbau-Utensilien. „Und es kommt immer was dazu, das ist ja das Problem“, stöhnt Andreas Doczekala.

Am morgigen Dienstag sowie am Mittwoch, 22. April, erläutert Johannes Hundacker seine Sammlung historischer Bilder und Briefe. Interessierten Bürgern steht er jeweils von 15 bis 16.30 Uhr zur Verfügung.

Während des Festakts zeigte Christoph Wilmer eine Diaschau mit Altenessener Motiven.