Baustellenmanagement für Cranachhöfe gefordert

Holsterhausen..  Um bei der Bebauung der Cranachhöfe auf dem Gelände des ehemaligen Berufskolleggeländes mehr Transparenz zu schaffen und Konflikte zu verhindern, fordern SPD und Grüne in der Bezirksvertretung III vom Allbau die Einrichtung eines Baustellenmanagement und die Veröffentlichung eines Bauphasenplans.

Da die Bauarbeiten der Cranachhöfe bis 2017 dauern und in unmittelbarer Umgebung am Uniklinikum und im Justizviertel ebenfalls viele Großbaustellen sind, sei Holsterhausen stark durch Baustellenverkehre belastet, heißt es in dem Papier. „Sowohl der Bau- und Liegenschaftsbetrieb im Justizviertel als auch das Universitätsklinikum betreiben ein Baustellenmanagement und tauschen sich nötigenfalls aus“, so die Stadtteilpolitiker, die eben das nun auch von dem städtischen Wohnungsunternehmen erwarten.

Neben einem Ansprechpartner für Anwohner erhofft man sich auch eine einfachere Absprache mit anderen Betreibern von Großbaustellen im näheren Umkreis, etwa, was die Baustellenverkehre anbelangt.

Mit dem Bauphasenplan sollen die Bürger darüber informiert werden, wann welche einzelnen Bauabschnitte vorgesehen sind. Günther Schröder (SPD) und Doris Eisenmenger (Grüne): „Der Aufwand für den Allbau ist gering, der positive Effekt bei den Anwohnern kann dagegen sehr groß sein.“