Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Überfall

Bankräuber aus Essen schweigen nach wüster Verfolgungsjagd durch das Ruhrgebiet

09.10.2012 | 13:08 Uhr
Mit etlichen Zivil- und Einsatzfahrzeugen setzte die Polizei dem Flucht-Pick Up der Bankräuber auf den Autobahnen im Ruhrgebiet hinterher. Die Verfolgungsjagd am Montag dauerte rund anderthalb Stunden.Foto: ANC-NEWS

Essen/Gelsenkirchen.   Einen Tag nach einem Banküberfall im Gelsenkirchener Stadtteil Beckhausen und einer anschließenden spektakulären Verfolgungsjagd quer durch das Ruhrgebiet hat ein Haftrichter die beiden Täter in Untersuchungshaft geschickt. Die zwei Essener (54 und 58 Jahre alt) schweigen bislang zur Tat gegenüber den Ermittlern.

Sie sagen nichts Konkretes - vorerst: Gegenüber den Ermittlern haben sich ein 54-jähriger und ein 58-jähriger Essener, die Spezialkräfte der Polizei nach einem Banküberfall im Gelsenkirchener Stadtteil Beckhausen am Montag Vormittag in Essen-Haarzopf überwältigt und festgenommen haben , nicht zur Tat oder zu ihrem Motiv geäußert. Lediglich der Ältere habe ausgesagt, dass „die Sache doch klar ist“.

Ein Haftrichter schickte die beiden Männer am Dienstag wegen  des Vorwurfs schwerer räuberischer Erpressung und wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz in Untersuchungshaft. Sie sitzen nun in einer Justizvollzugsanstalt. Nach ersten Erkenntnissen sind sie der Polizei zwar bekannt, aber alles andere als Serientäter oder Berufskriminelle. In ihren Vernehmungen sollen sie angedeutet haben, eine Menge Schulden zu haben. Beide Männer kündigten an, sich einen Anwalt nehmen zu wollen.

„Das Risiko gegen Null minimieren“

Am Tag nach dem Überfall mit anschließender spektakulärer Verfolgung des Pick-Ups der beiden Männer durch die Polizei auf den Autobahnen quer durch das Ruhrgebiet ist die Erleichterung bei den Ermittlern über den vergleichsweise „glimpflichen Verlauf“ weiter groß . Weder bei dem Überfall, bei dem die Täter die scharfe Schusswaffen dabei hatten, noch bei der anschließenden Verfolgung oder bei ihrer Festnahme in Haarzopf sind Menschen verletzt worden.

SEK fasst Bankräuber in Essen

Dabei überfuhren die Männer auf ihrer Flucht im Stadtgebiet mehrere rote Ampeln, auf den Autobahnen dagegen waren sie mit ihrem schweren Wagen vergleichsweise moderat unterwegs. Für die Polizei ist der erfolgreiche Zugriff in Haarzopf keine Überraschung: Die Spezialkräfte seien schließlich „eigens dafür ausgebildet und geschult, das Risiko gegen Null zu minimieren“.

„Selbst die Beute ist noch da“

Der 54-jährige und der 58-jährige Essener hatten die Filiale der Gelsenkirchener Sparkasse kurz nach der Öffnung überfallen und vier Angestellte und eine Kundin bedroht und gefesselt. Ein Zeuge sah die Täter aus der Bank fliehen und alarmierte die Polizei, die die Täter in Essen stellen konnte. In und am Fluchtfahrzeug fand die Polizei drei scharfe und geladene Schusswaffen. In der Wohnung des 54-Jährigen wurden zwei weitere Schusswaffen sichergestellt.

Video
Am Montagmorgen gegen 08:40 Uhr ereignete sich ein Raubüberfall auf die Sparkassenfiliale im Gelsenkirchener Ortsteil Beckhausen. Eine wilde Verfolgungsjagd durch die Stadtteile begann.

Am Ende der Flucht der Bankräuber ist die Polizei mit dem Ergebnis vollends zufrieden: „Selbst die Beute ist noch da.“ Über die Höhe des geraubten Betrags gibt es keine offiziellen Angaben. Das Geld wurde der Bank inzwischen zurückgegeben. Die Ermittlungen werden fortgesetzt.

Stefan Kober


Kommentare
10.10.2012
12:15
"die Sache doch klar ist"
von Erbeck1 | #3

Hoffentlich sieht das die Justiz ebenso und handelt das ganz schnell mit entsprechender (ich meine der Straftat entsprechend ) Haftstrafe ab . Man wird sich wohl noch die Worte/Erklärungen von Herrn Benneken oder Herrn Schröder anhören müssen , denn ich denke , dass diese Herren nah am Fall (Verteidigung) sein dürften - mal sehen ?
Ansonsten war der Fall ja entsprechend dem Berufsbild eher ein "Abbruch" als ein "Aufbau" - viel "Know How" spielte jedenfalls keine Rolle !

10.10.2012
07:45
Bankräuber aus Essen schweigen nach wüster Verfolgungsjagd durch das Ruhrgebiet
von damalsinessen | #2

oh, oh. Hoffe, dass die Justiz hier nicht wieder in ihrer Ponyhof Mentalität den Raubüberfall zu milde sieht. Es wurde ja glücklicherweise niemand erschossen, ...es waren ja keine Berufskriminelle ...und die Beute ist ja noch da. Am besten wieder freilassen, denn die armen Männer haben ja nur aus der Not heraus gehandelt.....

Bleibt die Hoffung, dass solche Idioten maximale Zeit hinter Gitter kommen. Nur gut dass zudem bei der langen Verfolgungsjagd niemand zu Schaden gekommen ist. Anstatt diese Kriminellen an der nächstbesten Kreuzung aus dem Verkehr zu ziehen, macht man erst ne Rundfahrt durchs Ruhrgebiet...Dadurch gibt man den Idioten auch noch die üppige Chance zu verschwinden. ...Einfach ins nächstbeste Einkaufszentrum rein und weg wären sie. Die Bulgaren-Einbrecherbande aus Duisburg hats besser gemacht.

09.10.2012
19:22
Bankräuber aus Essen schweigen nach wüster Verfolgungsjagd durch das Ruhrgebiet
von schnippig | #1

Volldeppen! Schön das alles glimpflich abgelaufen ist....

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Kliniken wollen Behandlung älterer Patienten verbessern
Gesundheit
Hans Georg Nehen, Klinikdirektor von Haus Berge in Essen, beklagt, dass sich viele Krankenhäuser noch nicht auf die älter werdende Gesellschaft eingestellt haben. Katholische Krankenhausträger aus dem Bistum Essen wollen die Versorgung älterer Patienten mit „Geriatrienetz Ruhrbistum“ verbessern.
Essener Bürgerbündnis vor der Wahl
Politik
Das Essener Bürgerbündnis will sich nicht mit Schultoiletten aufhalten, sondern weiter auf die großen Fragen der Stadtpolitik setzen: Haushaltsdisziplin, Sparen bei den Stadttöchtern, Asyldebatte.
"Der letzte Bulle" - Henning Baum ist Essener Lokalpatriot
Der letzte Bulle
Am 28. April startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“. Hauptdarsteller Henning Baum lebt als sozial engagierter Familienvater im Revier seiner Figur Mick Brisgau. Am 26. April können Sie Henning Baum in der Essener Lichtburg treffen: Sie müssen ihm nur eine Frage stellen.
Zwischen Werden und Kettwig durch eine Idylle wandern
100 Orte (74)
Ein Tipp für Essener Naturfreunde und alle, die die Ruhe lieben: Wer früh losgeht, kann auf dem Rad- und Wanderweg zwischen Werden und Kettwig das hier urwüchsige Flussufer fast ohne Ausflugsdruck erleben. Wer einkehren möchte: Das Lokal „Zwölf Apostel“ hat einen idyllischen Biergarten.
Die Ruhr in Werden und Kettwig
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Ein Ausflug, der sich lohnt: Entlang der Ruhr zwischen Essen-Werden und Essen-Kettwig gibt es viel zu entdecken.