Bald geht's wieder mit Tempo 80 durch den A40-Tunnel

Seit Jahren wird an der Sicherheits- und Leittechnik im A40-Tunnel gearbeitet (hier ein Foto aus dem Jahr 2012). Immer wieder kam es zu Verzögerungen.
Seit Jahren wird an der Sicherheits- und Leittechnik im A40-Tunnel gearbeitet (hier ein Foto aus dem Jahr 2012). Immer wieder kam es zu Verzögerungen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der A40-Tunnel in Essen wird für einen finalen Funktionstest gesperrt. Verläuft der Test gut, kann auch die Freigabe für Tempo 80 beantragt werden.

Essen.. Eine Ende der Tempo-60-Regelung im Ruhrschnelltunnel scheint in Sicht: Am 8. Mai führt der Landesbetrieb Straßen NRW in der A40-Röhre einen finalen Funktionstest der neuen Sicherheitstechnik durch. Verlaufe dieser Test erfolgreich, werde die sogenannte Wiederinbetriebnahme beantragt, erklärt Projektleiter Guido Cherchi von der Projektgruppe Tunnel bei Straßen NRW. Erst wenn die neue Sicherheitstechnik von den Behörden endgültig abgenommen wird, kann das Tempo wieder auf 80 Kilometer pro Stunde heraufgesetzt werden. Wie lange diese Prüfung dauert, sei unklar.

Für den Test wird am 8. Mai ab 21 Uhr der Ruhrschnellweg komplett für den Verkehr gesperrt. Bis 5 Uhr am nächsten Morgen sind beide Fahrtrichtungen dicht. Umleitungen werden ausgeschildert.

Pläne stammten aus den 1970er-Jahren

Seit Ende 2009 arbeitet Straßen NRW am Technikpaket des A40-Tunnels. Immer wieder war es zu Verzögerungen bei den Arbeiten gekommen. Während der Umrüstung stieß Straßen NRW wiederholt auf Probleme. Als Grundlage dienten Pläne aus den 1970er-Jahren, die nicht mehr mit der aktuellen Lage übereinstimmten. Auch sei die Kopplung der circa 20 Jahre alten Streckenbeeinflussungsanlage mit der neuen Sicherheitstechnik eine Herausforderung gewesen. (pg)