Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Radwege

Bahntrassen als Radwege - Nächster Halt Bahnhof-Borbeck

08.03.2012 | 10:00 Uhr
Bahntrassen als Radwege - Nächster Halt Bahnhof-Borbeck
Auf einer ehemaligen Bahntrasse sollen Radler bald bis nach Borbeck fahren können. Foto: Alexandra Umbach

Essen. Radeln auf ehemaligen Bahntrassen - in einer Stadt, die aufgrund ihrer industriellen Vergangenheit mit Gleisen durchzogen ist wie keine zweite in der Region, liegt dies nahe. Doch was nützen ausgefeilte Strecken und Entwürfe, wenn das liebe Geld fehlt, um Bahntrassen in Radwege zu verwandeln? Für die Finanzierung des geplanten Ausbaus der alten langen Gleisstrecke von Altendorf bis nach Borbeck hat die Stadt deshalb einen Umweg eingeschlagen, der im Ergebnis nun sogar schneller zum Ziel führt als gedacht.

Nicht erst Ende 2013, sondern schon Anfang kommenden Jahres dürfte das zwei Kilometer lange Trassenstück vom Radweg auf der Rheinischen Bahn bis zum Bahnhof Borbeck für Radfahrer freigegeben werden.

Sanierung von zwei Brücken geplant

Weil der städtische Eigenbetrieb Grün & Gruga nicht in der Lage ist, den von Land geforderten finanziellen Eigenanteil aufzubringen, reicht die Stadt die zugesagten Fördergelder weiter an den Regionalverband Ruhrgebiet (RVR). 1,12 Millionen Euro sollte der Ausbau kosten. Laut einer neuen Berechnung sind es sogar 1,24 Millionen.

Der RVR springt für die Stadt in die Bresche und schießt 124.000 Euro zu. Der Abzweig bis zum Bahnhof Borbeck sei eine sinnvolle Ergänzung zum Ausbau der Rheinischen Bahntrasse, dem 21 Kilometer langen Radweg von der Innenstadt bis nach Duisburg an den Rhein.

Die zugewachsene Trasse nach Borbeck hat der RVR bereits freigeschnitten, die Grundstücke vom Schölerpad bis zur Bocholder Straße von der Deutschen Bahn erworben. Sobald das Geld vom Land für den Ausbau fließt, geht es laut Christoph Haep, Projektleiter beim RVR, an die Sanierung von zwei Brücken an der Wüstenhöferstraße und an der Kampstraße für insgesamt etwa 280.000 Euro; mit weiteren rund 250.000 Euro schlägt die Instandsetzung einer Unterführung am Borbecker Mühlenbach zu Buche.

Radweg verläuft neben der Bahntrasse

Von der ursprünglichen Planung, die Trasse in einem ersten Schritt nur bis zur Dependance des Gymnasiums Borbeck an der Wüstenhöferstraße fertigzustellen und erst in einem zweiten Schritt bis zum Bahnhof Borbeck , ist der RVR inzwischen abgerückt. Es sei sinnvoller, die wassergebundene Teerdecke „in einem Rutsch“ zu bauen, so Haep.

Von der Bocholder Straße bis zum Bahnhof Borbeck verläuft der Radweg neben der Bahntrasse, da diese nach wie vor von Zügen befahren wird. Vier bis fünf Meter beträgt der Abstand zu den Schienen. Ein Zaun soll sicherstellen, dass Radfahrer und Fußgänger nicht auf Abwegen aufs Gleis geraten.

Gleich hinter dem Bahnhofsgebäude in Borbeck wird der RVR-Radweg an einem Parkplatz am Weidkamp enden, um dort Anschluss an das innerstädtische Radwegenetz zu finden.

Marcus Schymiczek


Kommentare
Aus dem Ressort
Festnahmen nach neuer Drohung gegen Alte Synagoge in Essen
Polizei
Vier junge Männer in Essen sind in der Nacht von der Polizei festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, möglicherweise einen Anschlag gegen die Alte Synagoge vorbereitet zu haben. Die Polizei war wegen eines Hinweises auf Facebook bereits gewarnt und hatte die Sicherheitsmaßnahmen erhöht.
ProSieben-Kameras filmten Messerstecherei in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Die Attacke und die Auseinandersetzung zuvor wurde von den Kameras aufgenommen, die den ProSieben-Glascontainer filmen. Der Psychologe des TV-Experiments „Wer are watching you“ wollte dazwischengehen.
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Säugling totgeschlagen – Vater droht jetzt lebenslange Haft
Prozess
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes droht einem Vater, der sein 18 Tage altes Baby totgeschlagen haben soll, lebenslange Haft. Bislang sitzt der Mann nur wegen Totschlags in U-Haft. In einem ähnlichen Fall bestätigte der BGH jetzt die Verurteilung wegen Mordes mit der Folge lebenslanger Haft.
Essener sind verwundert über Fest-Absagen
Sturm-Folgen
Wegen der Sturmfolgen werden Veranstaltungen wie Radrennen abgesagt – paradoxerweise auch dort, wo Menschen täglich unterwegs sind. Die Baumkontrollen dauern im gesamten Stadtgebiet weiter an und werden noch Monate dauern.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Lichtburg
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte