Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Essen

Baden im Baldeneysee und Zollverein als Stadtteil

03.10.2012 | 00:08 Uhr

Die Stadt hat ihre Bürger zum Dialog aufgefordert. Ihre Beiträge zur Zukunft Essens können sie über das Internet schicken oder sich am Dialog-Bus austauschen, der durch die Stadtteile rollt. Zu Beginn der zweiten Dialogwoche sind bereits über 400 Beiträge bei der Stadt eingegangen.

Noch bis zum 12. Oktober können Bürgerinnen und Bürger bei der Beteiligungsoffensive der Stadt Essen mitmachen: „Baden im Baldeneysee“, einen „Stadtteil Zollverein“, eine „kulinarische Meile Altendorf“ oder „die Umgestaltung Schützenbahn/ Viehoferstraße“ – dies sind einige Beispiele der Top 30-Liste auf dem Beteiligungsportal www.essen2030.de.

Auf der Webseite finden Interessierte die 30 besten Zukunftsideen für die Stadt und die Meinungen der Essenerinnen und Essener zu den Top-Ideen. Auf die „Top 30“ Beiträge gibt die Stadt Essen nach dem Abschluss der Online-Beteiligung auf der Internetplattform eine direkte und öffentliche Rückmeldung.

Die Ideengeber der beliebtesten zehn Beiträge werden außerdem eingeladen, ihre Vorstellungen auf einem Workshop mit Oberbürgermeister Reinhard Paß und dem Projektteam Essen.2030 zu diskutieren. Oberbürgermeister Paß dazu: „Alle Beiträge werden in die Bewertung zur Entwicklung der Strategie mit einfließen. Ich freue mich auf konstruktive Ideen und fruchtbare Dialoge mit den Bürgerinnen und Bürgern.“

Viele Vorschläge beim Austauscham Dialog-Bus

Auch am Dialog-Bus beim Zechenfest auf Zollverein am Sonntag, (30. September) wurden wieder viele Ideen und Vorschläge gesammelt. Unter der Moderation von Thorsten Schlautmann diskutierten die Vertreterinnen und Vertreter aus dem Stadtteil, aus dem Bezirk VI, und aus dem Beraterkreis Essen.2030 Professor Dr. Stefan Heinemann (Prorektor der FOM), und führten lebhafte Gespräche mit den Bürgern. Professor Heinemann begrüßt das Interesse der Besucher: „Gespräche mit den Menschen helfen, den Prozess zu erläutern und die Beteiligung zu befeuern. Essen.2030 bietet die Gelegenheit, die Entwicklung der Stadt mit zu bestimmen. Nur wer sich äußert, kann auch etwas bewegen.“


Kommentare
Aus dem Ressort
Fahrer rettet sich aus brennendem Auto in Essen
Feuer
Ein Auto brannte am Montagnachmittag auf der Hans-Böckler-Straße in Höhe der Hachestraße in Essen. Der Fahrer konnte sich rechtzeitig aus dem Fahrzeug retten. Die Feuerwehr hatte den Brand nach eigenen Angaben schnell unter Kontrolle und konnte die Flammen löschen.
RWE-Fan bedroht BVB-Anhänger mit Teleskopschlagstock
Gewalt
Zu einer Auseinandersetzung zwischen RWE- und BVB-Fans ist es am Sonntagabend nach dem Fußballspiel zwischen Rot-Weiss Essen und Borussia Dortmund in der Nähe des Essener Hauptbahnhofes gekommen. Ein 51-jähriger Essener bedrohte dabei BVB-Fans mit einem Teleskopschlagstock.
Künstlerkollektiv besetzt Thyssen-Krupp-Brache in Essen
Haus-Besetzer
Ein Künstlerkollektiv, das mehr Freiraum fordert, hält seit Montagmorgen eine Industriebrache von Thyssen Krupp an der Frohnhauser Straße 95 besetzt. Die Polizei ist mit einer Hunderschaft angerückt – laut einem Sprecher sind die Beamten mit Urin bespritzt worden, was die Besetzer aber dementieren.
Essener Bassist packt die Koffer für das Wacken-Open-Air
Festival
Der Essener Bassist Frank Heim tritt mit der Mittelalter-Rockband Saltatio Mortis am 1. August beim legendären Open-Air-Festival im norddeutschen Wacken auf. Der 33-jährige Berufsmusiker,der im siebten Jahr bei Saltatio Mortis spielt, zog der Liebe wegen nach Essen und fühlt sich wohl hier.
Wie die Stadt Essen aus Pendlern neue Einwohner machen will
Wohnungsbau
Die Zahl der Pendler, die täglich zur Arbeit nach Essen fahren, wächst. Die Stadt will mehr Menschen zum Umzug nach Essen bewegen. Doch dafür braucht Essen vor allem neue Wohnbauflächen. Ein Plan dazu ist in Arbeit. Die Essener CDU schlägt außerdem einen Baulotsen vor.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?