Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Essen

Baden im Baldeneysee und Zollverein als Stadtteil

03.10.2012 | 00:08 Uhr

Die Stadt hat ihre Bürger zum Dialog aufgefordert. Ihre Beiträge zur Zukunft Essens können sie über das Internet schicken oder sich am Dialog-Bus austauschen, der durch die Stadtteile rollt. Zu Beginn der zweiten Dialogwoche sind bereits über 400 Beiträge bei der Stadt eingegangen.

Noch bis zum 12. Oktober können Bürgerinnen und Bürger bei der Beteiligungsoffensive der Stadt Essen mitmachen: „Baden im Baldeneysee“, einen „Stadtteil Zollverein“, eine „kulinarische Meile Altendorf“ oder „die Umgestaltung Schützenbahn/ Viehoferstraße“ – dies sind einige Beispiele der Top 30-Liste auf dem Beteiligungsportal www.essen2030.de.

Auf der Webseite finden Interessierte die 30 besten Zukunftsideen für die Stadt und die Meinungen der Essenerinnen und Essener zu den Top-Ideen. Auf die „Top 30“ Beiträge gibt die Stadt Essen nach dem Abschluss der Online-Beteiligung auf der Internetplattform eine direkte und öffentliche Rückmeldung.

Die Ideengeber der beliebtesten zehn Beiträge werden außerdem eingeladen, ihre Vorstellungen auf einem Workshop mit Oberbürgermeister Reinhard Paß und dem Projektteam Essen.2030 zu diskutieren. Oberbürgermeister Paß dazu: „Alle Beiträge werden in die Bewertung zur Entwicklung der Strategie mit einfließen. Ich freue mich auf konstruktive Ideen und fruchtbare Dialoge mit den Bürgerinnen und Bürgern.“

Viele Vorschläge beim Austauscham Dialog-Bus

Auch am Dialog-Bus beim Zechenfest auf Zollverein am Sonntag, (30. September) wurden wieder viele Ideen und Vorschläge gesammelt. Unter der Moderation von Thorsten Schlautmann diskutierten die Vertreterinnen und Vertreter aus dem Stadtteil, aus dem Bezirk VI, und aus dem Beraterkreis Essen.2030 Professor Dr. Stefan Heinemann (Prorektor der FOM), und führten lebhafte Gespräche mit den Bürgern. Professor Heinemann begrüßt das Interesse der Besucher: „Gespräche mit den Menschen helfen, den Prozess zu erläutern und die Beteiligung zu befeuern. Essen.2030 bietet die Gelegenheit, die Entwicklung der Stadt mit zu bestimmen. Nur wer sich äußert, kann auch etwas bewegen.“



Kommentare
Aus dem Ressort
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos