Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Fussball

Awo-Fanprojekt von Rot-Weiss Essen richtet sich neu ein

22.02.2013 | 06:00 Uhr
Awo-Fanprojekt von Rot-Weiss Essen richtet sich neu ein
Fan-Betreuer Lothar Dohr in seinem neuen, neun Quadratmeter großen Büro im Container.Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   Das Awo-Fanprojekt von Rot-Weiss Essen an der Hafenstraße ist umgezogen und richtet sich ein. Die neue Bleibe soll ein Provisorium sein und liegt nur ein paar Schritte vom alten Stadion entfernt. Dass die Fans etwas daraus machen werden, davon darf man ausgehen.

Neue Heimat, neue Liebe? Die alte Heimat - das Georg-Melches-Stadion - liegt nur einen Steinwurf entfernt. Viel hat nicht gefehlt, und das Awo-Fanprojekt wäre mit dem Abriss der traditionsreichen Spielstätte auf der Straße gelandet. Nun hat es eine neue Bleibe gefunden in einem Fertigbau aus Containern auf dem ehemaligen Parkplatz P 3 gleich jenseits der Berne. Heimelig wirkt die neue Heimat noch nicht, die kalkweißen Kunststoffwände erinnern an Großbaustelle. „Aber alles ist besser als nichts“, sagt Roland Sauskat vom Fanprojekt. Und wie immer kommt es auch hier darauf an, was man daraus macht.

Dass die Fans etwas daraus machen werden, davon darf man ausgehen - auch ohne Innenarchitekt oder Farbberater. Dass sie die 100 Quadratmeter mit blau-weißem Teppich auslegen, ist jedenfalls eher unwahrscheinlich. Roland Sauskat und seine Kollegin Claudia Wilhelm haben jede Menge Erinnerungsstücke mit herüber gerettet, nicht nur zu Dekorationszwecken. RWE-Embleme, ein wandfüllendes Foto der alten Osttribüne und die Theke aus alten Vereinsgaststätte im GMS, die für immer geschlossen hat. Dazu einen Kühlschrank, zwei Kicker und jede Menge Fan-Utensilien. Noch zerbricht sich Sauskat den Kopf darüber, wie er die vielen Schals an den Wänden befestigen soll. Nägel einschlagen ist verboten. Aber auch dafür wird sich eine Lösung finden lassen. Wie sich noch immer eine Lösung finden ließ.

Kommune sprang als Geldgeber ein

Danach sah es lange nicht aus, als die städtische Grundstücksverwaltung Essen (GVE) fast 30.000 Euro Miete pro Jahr verlangte für die neue Bleibe, die ein Provisorium sein soll. Soviel Geld könne das Fan-Projekt nicht aufbringen, hieß es beim Träger, der Arbeiterwohlfahrt. Schließlich sprang die Stadt ein, 20.000 Euro schießt die Kommune zu, den Rest trägt die GVE. Die Arbeit des Fan-Projekts erschien zu wichtig, als dass die Stadt es sang- und klanglos fallen lassen wollte. Für viele Fans ist es eine wichtige Anlaufstelle, auch für solche, die nicht gerade als pflegeleicht gelten.

Claudia Wilhelm und Roland Sauskat suchen den Kontakt zur Fan-Szene, organisieren Stammtisch oder Fan-Frühstück, zu denen sich regelmäßig Spieler von RWE gesellen - künftig nicht mehr im Stadion, sondern im Container. Platz gibt es genug, nur wenn’s ums Malen von Transparenten geht, wird’s eng. Dafür gibt es in Außengelände und keine unmittelbaren Nachbarn. Ein 1,80 Meter hoher Zaun mit Sichtschutz soll noch gebaut werden. Letzteren werden die Fans selbst gestalten. Und dann wird auch noch ein Name gesucht. Georg Melches soll Pate stehen wie in der alten Heimat. Wie lange das Fan-Projekt in der neuen bleibt? Zwei Jahre. Aber bei Provisorien weiß ma ja nie.

Marcus Schymiczek



Kommentare
22.02.2013
16:28
Awo-Fanprojekt von Rot-Weiss Essen richtet sich neu ein
von dschidschi5 | #1

Für wann ist denn laut Projektplan des das Ende des Projektes vorgesehen?
Denn ein Projekt ist nur dann ein Projekt, wenn es zeitlich begrenzt ist.

20.000 € für Fussballfanatiker auszugeben, die auch noch "...nicht gerade als pflegeleicht gelten.." finde ich übrigens ziemlich viel.

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos