Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Unfall

Auto fuhr in die Ruhr

Zur Zoomansicht 15.01.2013 | 14:05 Uhr
Ein Toyota stürzte Dienstagmorgen in Essen-Werden in die Ruhr. Der 22 Jahre alte Fahrer konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien. Das Auto wurde von der Strömung mitgerissen. Feuerwehrtaucher und ein Kranwagen der Feuerwehr Essen waren im Einsatz.Foto: H.W. Rieck
Ein Toyota stürzte Dienstagmorgen in Essen-Werden in die Ruhr. Der 22 Jahre alte Fahrer konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien. Das Auto wurde von der Strömung mitgerissen. Feuerwehrtaucher und ein Kranwagen der Feuerwehr Essen waren im Einsatz.Foto: H.W. RieckFoto: WAZ FotoPool

Ein 22-Jähriger kam in Essen-Werden von der Straße ab und landete in der Ruhr.

Im Essener Stadtteil Werden kam Dienstagmorgen ein 22-Jähriger von der Laupendahler Landstraße ab und landete in der Ruhr. Er konnte sich selbst aus dem Auto befreien.

Heinz-Werner Rieck

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel
RWE holt 1:1 in Unterzahl
Bildgalerie
Fußball
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Strahlenschutz-Einsatz in Mülheim
Bildgalerie
Feuerwehr
Supermodels der 90er
Bildgalerie
Topstars
Szenen wie im Bürgerkrieg
Bildgalerie
Ferguson
Starlight Express feiert
Bildgalerie
Starlight Express
Diese Models machen Millionen
Bildgalerie
Stars
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
Knochenfund an der St.-Viktor-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Facebook
Kommentare
Umfrage
Metropole Ruhr, Essen verwöhnt, Rü Genuss pur, Kettwiger Seerosenfest, Steele a la carte - nur um die größten zu nennen. Der Hotel- und Gaststättenverband kritisiert die große Zahl an Gourmetmeilen in Essen. Wie sehen Sie das?

Metropole Ruhr, Essen verwöhnt, Rü Genuss pur, Kettwiger Seerosenfest, Steele a la carte - nur um die größten zu nennen. Der Hotel- und Gaststättenverband kritisiert die große Zahl an Gourmetmeilen in Essen. Wie sehen Sie das?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ich freue mich über jede Gourmetmeile - und versuche, alle zu besuchen.
10%
Bei diesen Events können sich Gastronomie und Stadt gut präsentieren.
32%
Für meinen Geschmack sind es mittlerweile zu viele Gourmetmeilen.
46%
Ich denke, unter diesen Events leiden nicht beteiligte Gastronomen.
11%
553 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
100 besondere Orte in Essen – alle Bildergalerien zur Serie
Essen entdecken
So schnell kommen Sie nicht rum in der Stadt: Wir haben für Sie zu (fast) jeder Folge unserer Serie "Essen entdecken" eine Bildergalerie zusammengestellt. Hier finden Sie eine Übersicht aller Galerien, Sie können sich von Ort zu Ort klicken, sich aktuelle Fotos und Archivbilder anschauen.
Kein Zugticket - Rauschgifthändler aus Wesel fliegt auf
Polizei
Ein mutmaßlicher Rauschgifthändler aus Wesel fuhr ohne Ticket mit dem Zug nach Essen. Weil er Kontrolleure anlog, riefen sie die Polizei. Sie fand bei ihm Marihuana, eine Feinwaage und einen Essener Haustürschlüssel. Es folgte eine Wohnungsdurchsuchung. Dort wurden noch mehr Drogen gefunden.
Essener Kleingärtner wollen Lehrpfad am Baldeneysee erneuern
Lehrpfad
Der Stadtverband der Essener Kleingartenvereine will den verwahrlost wirkenden Lehrpfad an der Lanfermannfähre am Baldeneysee neu gestalten und eventuell deutlich verkleinern. Ob es in Zukunft eine öffentliche Toilette am See gibt, die die Kleingärtner betreiben, ist ungewiss.
Schluss mit der Ein-Mann-Show
Kleingartenwesen
Als neuer Vorsitzender des Stadtverbandes der Essener Kleingartenvereine tritt Holger Lemke kein leichtes Erbe an. Mit dem autoritären Führungsstil seines Vorgängers will der 60-Jährige brechen.
Essener Arbeitsmarkt-Forscher kritisieren Hartz IV
Soziales
Zwölf Jahre nach Einführung: Die Chancen für Langzeitarbeitlose hätten sich kaum gebessert, stellen Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen fest. Positive „Beschleunigungseffekte“ gebe es nur für jene Bürger, die kurzzeitig ohne Arbeit sind.