Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Drogerie-Pleite

Ausverkauf - Ansturm auf Schlecker-Filialen in Essen

08.06.2012 | 19:02 Uhr
Lange Schlange, 30 Prozent auf alles: Ein Blick in einen Schlecker-Markt am Freitag. Foto: Jennifer Rüdinger/WAZ FotoPool

Essen.   In Essen schließen die letzten 18 Schlecker-Filialen in drei Wochen. Beim am Wochenende gestarteten Räumungsverkauf standen die Kunden Schlange. Dabei ist die Stimmung betreten, es ist wie auf einer Beerdigung, bei der die Gäste nicht ganz sicher sind, ob sie nicht auch etwas Schuld sind am Tod.

Im März mussten die ersten elf von 29 Schlecker-Märkten in Essen schließen. Als ihr Aus feststand, machten sie vorher alle noch einen Räumungsverkauf, hingen dunkelrote Poster in die Fenster: „30 Prozent auf alles! “ Seit Freitagmorgen, hängen die Poster in den anderen Schlecker -Märkten.

Auf der Rüttenscheider Straße gibt es gleich zwei. Die Kunden stehen Schlange bis ganz hinten, da, wo die Lippenstifte hängen. Man wartet geduldig. Eine Mutter motzt ihr Kind an, „lass’ das liegen!“, andere Leute reden leise. Es lacht: niemand. Vollkommen betreten ist die Stimmung in diesem und wahrscheinlich in allen anderen Schlecker -Märkten, es ist wie auf einer Beerdigung, bei der die Gäste nicht ganz sicher sind, ob sie nicht auch ein bisschen Schuld sind am Tod. Denn jetzt, ja, jetzt kommen sie ja, die Kunden. Doch ändern kann hier sowieso niemand mehr etwas, weder Kunden noch Verkäufer.

Video
Berlin, 01.06.12: Das Ende der insolventen Drogeriemarkt-Kette Schlecker ist besiegelt, einen Verkauf an Investoren wird es nicht geben – das teilte der Insolvenzverwalter am Freitag mit. Rund 13.200 Mitarbeiter erhalten bis Ende Juni ihre Kündigung.

Ein Herr im feinen Anzug, der so gar nicht hineinpasst in das armselige Ambiente dieses Schlecker-Marktes, greift zu einem Großpack Nivea-Pflege für Männer, es gibt ein Gratis-Trikot darin. Der Herr nimmt jetzt dafür eine gute halbe Stunde Warten in Kauf. Eine Dame mit grauen Haaren erzählt, viele Sachen seien ja vorher schon um 30 Prozent runtergesetzt worden, „aber da stand das immer dran, jetzt ist ja auf alles.“ Eine Mutter kauft sechs Pakete Pampers-Windeln in zwei Größen, bei 8,99 Euro Stückpreis macht der Rabatt richtig was aus. Eine Frau fragt: „Wo sind denn die Einkaufswagen?“ – „Alle unterwegs“, sagt die Frau an der Kasse. – „Und die Körbe?“ – „Auch.“

Gewissheit vermittelt neue Festigkeit

Die Schlecker-Verkäuferinnen sind nicht das, was man geschockt nennt. Dafür geht die Krise sicher schon zu lange. Man hat eher den Eindruck, die Gewissheit, so bitter sie auch ist, vermittelt neue Festigkeit. Ob sie reden könne? „Tut mir leid“, sagt die Kassiererin freundlich, „aber ich hab’ zu viel zu tun, und gleich hab’ ich kurz Pause, ich muss mal was essen und was trinken.“ Es ist halb zwei am Mittag, Schlecker macht morgens um halb neun auf. „Hier jetzt bitte nicht mehr anstellen“, ruft sie freundlich in den Raum. Die Kundin mit den grauen Haaren murrt: „Aber jetzt steh’ ich hier doch schon.“

Die Kunden halten Shampooflaschen und Katzenstreu-Säcke und Babybreigläser in ihren Händen, türmen es auf ihre Arme, Wagen und -körbe sind ja alle besetzt. Irgendwo kracht eine Packung „Aronal“ auf die Fliesen. „Lass’, ich heb’ auf“, sagt jemand leise.

Video
Berlin, 08.06.12: Arbeitsministerin Ursula von der Leyen hat die entlassenen Mitarbeiterinnen der Drogeriemarkt-Kette Schlecker dazu aufgerufen, in strukturschwachen Regionen eine Umschulung zur Erzieherin oder Altenpflegerin in Erwägung zu ziehen.

An der Kasse will eine Kundin mit ec-Karte bezahlen. Die Kassiererin hantiert mit dem Lesegerät, dann fängt der Bon-Drucker an zu drucken und hört nicht mehr auf. Minutenlang schreit der Nadeldrucker. Wer den Vorgang beobachtet, sieht, dass die Kasse von einem Computer angetrieben wird, dessen Gehäuse noch ein Laufwerk für Dreieinhalb-Zoll-Disketten hat. Dreieinhalb-Zoll-Disketten waren ein wichtiges Datenspeichermedium bis ungefähr Mitte der Neunziger Jahre, keinesfalls länger.

Schlecker streikt in NRW

Eine Kundin sagt zur Kassiererin: „Alles Gute für Sie, für Euch ist das jetzt ja auch nicht leicht.“ – „Danke“, sagt die Kassiererin freundlich und tippt weiter. Als hätte sie sich längst mit allem abgefunden.

Martin Spletter



Kommentare
11.06.2012
02:10
Ausverkauf - Ansturm auf Schlecker-Filialen in Essen
von dummmberger | #1

".....sieht, dass die Kasse von einem Computer angetrieben wird, dessen Gehäuse noch ein Laufwerk für Dreieinhalb-Zoll-Disketten hat. Dreieinhalb-Zoll-Disketten waren ein wichtiges Datenspeichermedium bis ungefähr Mitte der Neunziger Jahre, keinesfalls länger."

Auch wenn Disketten schon in den 90ern immer mehr an Bedeutung verloren haben, waren viele PCs bis vor wenigen Jahren noch standardmäßig mit einem Diskettenlaufwerk ausgerüstet.

Wenn man schon meint, hier abfällige Bemerkzúngen über den technischen Stand der Schlecker-Märkte machen zu müssen, sollte man sich zumindest vorher schlau machen.

Aus dem Ressort
Nach Streit mit Ex-Freundin Feuer gelegt
Prozess
Drei Jahre und drei Monate muss ein 36-Jähriger ins Gefängnis, der nach einem Streit mit seiner früheren Freundin deren Wohnung in Brand setzte. Dass eine Zigarette das Feuer verursachte, glaubten die Richter dem Angeklagten nicht.
Essener RWE-Turm soll 120 Millionen Euro kosten
Immobilien
Der Energiekonzern RWE will seine markanten Turm in der Essener Innenstadt verkaufen – und dann zurückmieten. Ein weltweit tätiger Immobilienvermarkter sucht jetzt einen Investor, der 120 Millionen Euro für das Bauwerk zahlt.
Jogger belästigt in Essen junge Frau mit Kinderwagen sexuell
Polizei
Eine 33-Jährige war am Donnerstag im Borbecker Schlosspark unterwegs, als ein Jogger sie sexuell belästigte. Der Hund der Frau schnappte nach ihm, so dass der flüchtete. Die Polizei sucht nach Zeugen und weist darauf hin, dass der Mann sich möglicherweise wegen der Bisswunde zum Arzt gegangen sein...
Fans der Backstreet Boys warten auf ihr Geld
Konzertabsage
Als in den 1990er Jahren der Stern der Backstreet Boys aufging, war Romana Libuda noch ein kleines Mädchen und zu jung, als dass ihre Eltern sie zu einem Konzert der damals so populären Boygroup hätten gehen lassen.
Grünpflege in Essener Parks fällt "Ela" zum Opfer
Sturmschäden
In Essener Parks sprießt der Rasen, an Straßen wuchert Unkraut. Ist das alles nur ein Vorgeschmack auf den kommenden Jahre? Denn der Sturm kostet den städtischen Eigenbetrieb Grün & Gruga Millionen Euro. Die Sparvorgaben des Kämmerers seien nicht mehr einzuhalten.
Umfrage

Das Welcome-Center im Gildehof  öffnet noch später, wird teurer als geplant– und braucht „repräsentative Möbel und Technik“. Finden Sie das gerechtfertigt?

 
Fotos und Videos
Lachyoga im Grugapark
Video
Entspannung
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer