Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Presseball

Aus dem Presseball in Essen ist vorerst die Luft raus

01.10.2012 | 20:00 Uhr
Foto: Georg Lukas

Essen.   Die RheinRuhr Marketing und Event GmbH als Veranstalter des Presseballs in der Grugahalle zieht fünf Wochen vor dem Termin die Notbremse und sagt den Abend ab. Es fehlten Buchungen, Sponsoren – und in manchen Firmen offenbar auch das gute Gefühl, dem eigenen Ethik-Kodex zu entsprechen.

„Knapp, aber machbar“ – auf diese kurze Formel brachten die Veranstalter noch im Juni das ehrgeizige Unterfangen, trotz wegbrechender Unterstützer den diesjährigen Presseball zu einer runden Sache zu machen. Doch gut fünf Wochen vor dem aufwändig gestalteten Abend am 10. November in der Grugahalle zog die RheinRuhr Marketing und Event GmbH die Notbremse und sagte den Presseball kurzerhand ersatzlos ab : Das Echo sei einfach zu gering, begründet Geschäftsführer Gerhard Eßler diesen Schritt, die Buchungen nicht zufriedenstellend, die Zahl der Sponsoren zu klein: „Auch aus wirtschaftlichen Gründen“ sehe sich der private Veranstalter deshalb außerstande, einen festlichen Abend zu schultern, dessen finanziellen Aufwand er mit einer „gut sechsstelligen Summe“ beziffert.

2250 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer sollte ein Unternehmenstisch mit Eintritt, Sektempfang, Menü und Getränken für jeweils zehn Personen kosten, und doch, „es geht nicht ohne zusätzliche Sponsoren“, seufzt Eßler, der noch nicht ganz mit sich im Reinen ist, ob Essen nun ein besonders schwieriges Pflaster darstellt oder man den Presseball Rhein-Ruhr „zu regional aufgestellt“ hat.

Andererseits, so Eßler, wenn man abends die Nachrichten schaut, dann passt das“: Neben einigen Dickschiffen der örtlichen Wirtschaft sind es vor allem Mittelständler, die den traditionsreichen Ball tragen und die offenbar nicht nur im Angesicht der aufziehenden Krise kalte Füße bekommen: Manchen treibt auch das Stichwort „Compliance“ um, die Frage also, ob man mit Einladungen von Geschäftspartnern in diesem Umfang selbstgesetzte ethische Regeln verletzt.

Nicht das erste Mal, dass der festliche Abend ausfällt

Es ist in der langen Geschichte Essener Pressebälle nicht das erste Mal, dass der festliche Abend ausfällt, aber noch nie war die Veranstaltungen so grundsätzlich in Frage gestellt. So gibt die aktuelle Absage dem Presseclub als ideellem Träger Veranlassung über die eigene Arbeit nachzudenken: „Der Club muss sich neu (er)finden)“, sagt sein Vorsitzender Axel Schappei, „wir haben uns lange darauf ausruhen können, dass der Presseball läuft“.

Presseball in Essen

Noch ist eine Neuauflage „nicht abgehakt“ und auch Gerhard Eßler vom Veranstalter macht in Optimismus, „weil man einfach nicht aufgeben sollte“: „Nächstes Jahr gibt es wieder einen neuen Anlauf“, formuliert Eßler deshalb tapfer. Doch ob es abseits der städtischen Töchter genügend Sponsorenpuste für den Ball gibt, wird zu klären sein.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
02.10.2012
14:34
Aus dem Presseball in Essen ist vorerst die Luft raus
von boehmann | #4

Denn pumpt den schlaffen Presseball doch wieder auf, oder habt ihr keine Pumpe ?!

02.10.2012
08:02
Aus dem Presseball ist vorerst die Luft raus
von charlton.sagan | #3

Die städtischen Töchter, auf gut Deutsch Unternehmen, die kaum betriebswirtschaft-liches Risiko tragen, ehemalige Amtsleiter heißen i.d.R. "Geschäftsführer" und werden entsprechend hoch vergütet.

Die Kunden zahlen im Grunde Gebühren und können sich nicht gegen diese (häufig hohen oder überhöhten) Gebühren wehren.

Wieso sollen diese Unternehmen irgend etwas sponsern?

Sie sollen dafür Sorge tragen, dass die Angebote da und dass die Preise, absolut gesehen, niedrig sind (kann man z. B. durch ein Benchmarkingvergleich vergleichbarer Unternehmen feststellen).

Häppchen essen und Stauder trinken können und sollen sie auf eigene Rechnung! Für´s Geschäft ist das alles nicht notwendig.

Sparen an dieser Stelle ist besser als Personalstellen "abbauen" also entlassen.

1 Antwort
Klasse
von Erbeck1 | #3-1

Inhaltlich alles auf den Punkt gebracht und nur Fakten genannt - 100-tige Zustimmung von mir !

01.10.2012
22:02
Aus dem Presseball ist vorerst die Luft raus
von tom009 | #2

axim#1

nun warum richten sie dann nicht den ball aus???

MECKERN IST JA IMMER VIEL EINFACHER NICHT WAHR.

1 Antwort
Aus dem Presseball in Essen ist vorerst die Luft raus
von maxim | #2-1

Warum sollte ich? Ich finde der hat in Essen nichts zu suchen, deshalb auch mein Kommentar. Wo ich aber leider wirklich meckern muss, ist Ihre Rechtschreibung und Grammatik. Was ist denn da bei Ihnen alles falsch gelaufen?! :-)

01.10.2012
21:37
Aus dem Presseball ist vorerst die Luft raus
von maxim | #1

Essen ist halt doch irgendwo Provinz, die Waz alleine macht es nicht...

Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos