Auftritte auf leisen Sohlen beim Kulturpfadfest in Essen

Kölner Studenten zeigten beim Kulturpfadfest im Essener Stadtgarten eine Performance, danach gab’s ein kunstvolles Erinnerungs-Selfie.
Kölner Studenten zeigten beim Kulturpfadfest im Essener Stadtgarten eine Performance, danach gab’s ein kunstvolles Erinnerungs-Selfie.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
14. Auflage des Kulturpfadfestes: Bei einigen der 28 Stationen war der Andrang derart stark, dass der Einlass vorübergehend gestoppt werden musste.

Essen..  Auf leisen Sohlen schreiten knapp zwanzig Kulturinteressierte durch die Gänge des Museum Folkwang. Kunsthistorikerin Petra Bley führt die Gruppe zu verschiedenen Werken, die stille und intime Momente der jeweiligen Künstler darstellen. Bley weist auf die Details in den Bildern hin, der gedeckte Tisch bei Chagalls „Marsfeld“, die Kleidung der Wanderer bei Philipp Hackerts „Franziskushöhle“.

Die Kurzführungen sind eine von zahlreichen überwiegend kostenlosen Veranstaltungen in 28 Kulturinstitutionen zum diesjährigen Kulturpfadfest. „ . . . auf leisen Sohlen“ lautet dabei das Motto, auf das Künstler aus Musik, Tanz, Performance und Literatur ihre Auftritte zugeschnitten haben.

Während im Folkwang ein leises Programm geboten wird, haben sich im Stadtgarten drei Tänzer des Zentrums für Zeitgenössischen Tanz der Hochschule für Musik und Tanz Köln um den Percussion-Künstler Holger Mertin versammelt. Auf nicht ganz gewöhnlichen „Instrumenten“, wie einem langen Kunststoffrohr, trommelt er Melodien, zu denen sich die Tänzer ausdrucksstark strecken, rollen und bewegen. Die anfängliche Skepsis der Besucher weicht schnell und die Zuschauer honorieren den Auftritt mit anerkennendem Applaus.

Michael Kronhaupt ist fast jedes Jahr auf dem Kulturpfadfest und begrüßt diese eher ungewöhnlichen Einlagen: „Das ist für die gesamte Veranstaltung eine willkommene Abwechslung. Ich freue mich aber ohnehin immer am meisten über die Tanzchoreografien“.

Martina Bley arbeitet inzwischen sogar für das Kulturpfadfest. Wenn ihre Zeit es zulässt, verteilt sie als freiwillige Volontärin Flyer und weist auf Veranstaltungen hin. „Am schönsten finde ich, dass die Auftritte, wie hier im Stadtgarten, direkt vor den Bürgern stattfinden. Sie müssen nicht zuhören, kriegen es aber, wenn sie möchten unmittelbar mit“, betont sie.

Fatih Cevikkollu spielt mit Klischees

Kabarett vor der Buchhandlung Proust von Fatih Cevikkollu, der gekonnt mit deutsch-türkischen Klischees spielt oder Gospel-Musik in der Erlöserkirche – zwischen 17 und 0 Uhr bietet sich für jeden Interessierten entlang der blauen Steine, die den Kulturpfad auf dem Gehweg sichtbar machen, ein buntes Angebot.

Das Kontrastprogramm der diesjährigen, 14. Ausgabe ist bewusst als ein solches erarbeitet worden, wie Silke Seibel erklärt: „Wir versuchen alle Gattungen unter dem Thema zusammenzubringen und so entsteht natürlich ein ganz bunter Mix mit verschiedenen Interpretationen“.

Seibel hat das Kulturpfadfest 2002 mitentwickelt und übernimmt die künstlerische Leitung. Sie zeigte sich zufrieden mit dem Besucherandrang, einige Veranstaltungen mussten sogar zeitweise den Einlass stoppen. Gleichwohl sieht Seibel noch Verbesserungsmöglichkeiten: „Alle Unterstützer leisten großartige Arbeit, aber wir brauchen noch mehr helfende Hände für die Vorbereitung des Festes.“