Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Essen

Arbeitsagentur-Chef gegen Strafgeld

08.10.2012 | 00:07 Uhr

Der Chef der Essener Arbeitsagentur, Torsten Withake, lehnt eine Strafabgabe für Unternehmen, die nicht ausbilden, ab: „Ich bin dagegen, dass man die Unternehmen weiter belastet“. Stattdessen sprach er sich für Ausbildungsanreize aus. Das müsse kein Geld sein, so Withake. Er schlägt beispielsweise eine öffentliche Anerkennung für Betriebe vor, die über Bedarf ausbilden.

Die rot-grüne Landesregierung will laut Koalitionsvertrag eine solche Zwangsabgabe prüfen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund begrüßt diesen Plan. Die IHK in Essen lehnt eine Strafzahlung jedoch vehement ab.

Aus Sicht von Withake wird es für Firmen in den nächsten Jahren wegen der geburtenschwachen Jahrgänge ohnehin immer schwieriger, ihren Fachkräftebedarf zu decken. „Die Situation am Markt verändert sich.“

Dennoch wird es auch in diesem Jahr wieder Jugendliche geben, die keine Lehrstelle gefunden haben. Withake geht davon aus, dass es etwa so viele sind, wie im vergangenen Jahr, als rund 80 junge Leute ohne Ausbildungsplatz dastanden.

Andererseits wird dieses Jahr auch eine hohe Zahl an Lehrstellen frei bleiben, weil die Unternehmen keine geeigneten Bewerber finden. Entsprechende Klagen gibt es seit Jahren aus der Kreishandwerkerschaft und der IHK. Withake appelliert an die Unternehmen, Bewerbern eine Chance zu geben, die auf der ersten Blick vielleicht nicht passen.

Seit Jahren unverändert hoch ist die Zahl der Ausbildungsabbrecher. Etwa jeder fünfte wirft vorzeitig das Handtuch. „Das bekommen wir nicht in den Griff“, räumt Withake ein. Vor allem bei Jugendlichen, die nicht die Berufsberatung nutzen, sei die Abbrecherquote hoch. Withake setzt hier vor allem auf die Schulen, die ihren Schülern eine bessere Berufsorientierung bieten sollten. Viele Ansätze gebe es bereits. „Aber auch die Schulen können nicht alle Probleme lösen“, meint Withake mit Blick aufs Elternhaus.



Kommentare
Aus dem Ressort
Im Restaurant Artemis am Gänsemarkt passt alles zusammen
Gastro-Kritik
Ein Nachmittag in den Ferien, und wir haben Lust auf Griechisch. Das wird nicht einfach, der Typus des altbekannten griechischen Restaurants ist vom Aussterben bedroht.
Fast jeder fünfte Essener ist auf Hartz IV angewiesen
Hartz IV
19 Prozent der Essener unter 65 Jahren sind monatlich auf Hartz IV angewiesen. Das teilte das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg mit. Essen liegt damit sowohl deutlich über dem landes- als auch dem bundesweiten Schnitt.
Drei Essener Fußball-Karrieren bei RWE
Fußball
Jürgen Wegmann, Frank Mill und Roman Geschlecht spielten früher für Rot-Weiss Essen, gingen dann ganz unterschiedliche Wege. Zum Bundesliga-Start: Idole von einst und ihr Leben nach dem Profi-Fußball.
Kontaktsperre für 21 Tage
Ebola
Der Essener Kinderarzt Werner Strahl behandelt mit seinem Verein Cap Anamur im einzigen Kinderkrankenhaus von Sierra Leone todkranke Kinder. Doch das Krankenhaus ist von der Schließung bedroht, weil dort zurzeit die Ebola grassiert.
Evag stellt Zukunft von „Via“ in Frage
Nahverkehr
Bleibt die gemeinsame Verkehrsgesellschaft der Städte Essen, Mülheim und Duisburg auf halber Strecke liegen? Die Essener Verkehrs-AG stellt „Via“ auf den Prüfstand.
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest