Das aktuelle Wetter Essen 26°C
A40-Sperrung

Anwohner in Essen genossen dank A40-Sperrung einen Sommer ohne Lärm

29.09.2012 | 13:00 Uhr
Was die Pendler im Ruhrgebiet freut, stimmt die Anwohner der vielbefahrenen Autobahn eher melancholisch: Sie hatten sich an die Ruhe gewöhnt.Foto: Bernd Lauter

Essen.   Für die Anwohner des Ruhrschnellweges war die Vollsperrung eine Wohltat. „An die ungewöhnliche Ruhe hätten wir uns gewöhnen können“, sagen viele. Nun ist es mit der Ruhe vorbei: Bald ist die Sperrung des A 40-Tunnels zwischen Wasserturm und Stadtmitte Geschichte.

Einen Sommer ohne Auto bahnlärm, das hat das Weigle-Haus seit dem Bau der A 40 noch nie erlebt. „Für uns waren die vergangenen sechs Wochen fantastisch“, sagt Mitarbeiterin Sarah Vecera. Zum ersten Mal habe man im evangelischen Jugendhaus entspannt die Fenster öffnen können, „ohne vom Dauerrauschen Kopfschmerzen zu bekommen“. Auch der Beachvolleyballplatz hinterm Haus wurde von den Jugendlichen intensiv genutzt. Nun ist es mit der Ruhe vorbei: Bald ist die Sperrung des A 40-Tunnels zwischen Wasserturm und Stadtmitte Geschichte.

A40
Die Ruhrgebietsader ist nach drei Monaten wieder frei.

Drei Brücken mussten saniert, ein Tunnel nachgerüstet, auf gut zehn Kilometern Autobahn Flüsterasphalt auf- und Lärmschutzwände angebracht werden. Jetzt läuft der Verkehr wieder.

Schade findet das Günther Kannengießer. Der ehemalige Seemann lebt schon seit 20 Jahren auf der Hohenburgstraße, die wie die Weiglestraße in unmittelbarer Nachbarschaft zum Ruhrschnellweg liegt. Eigentlich nimmt er den chronischen Lärm und die Geruchsbelästigung durch die stark befahrene Autobahn schon lange nicht mehr wahr. „Wir Menschen sind eben Gewohnheitstiere“, sagt er lakonisch.

Video
Essen, 28.09.2012: Die Vollsperrung der A40 im Essener-Stadtzentrum kann wie geplant ab Montagmorgen, dem 01. Oktober, aufgehoben werden. Die letzten Arbeiten sind im vollen Gange.

Doch dann kam die Sperrung - und die Ruhe. „Dass ich mich mal über Bauarbeiten freuen würde, hätte ich nicht gedacht.“ Für ihn waren die letzten anderthalb Monate „traumhaft“, auch wenn er dafür einen Umweg in Kauf nehmen musste. Denn durch die Arbeiten am Tunnel und den Helbingbrücken war auch die Zufahrt zur Straße teilweise gesperrt.

Ein Kompliment vom Anwohner

Rolf Grand hat von seiner Wohnung aus die Kronprinzenstraße fest im Blick. „Eigentlich“, so der Anwohner der Heinickestraße, „habe ich während der Vollsperrung damit gerechnet, dass sich hier Lkw an Lkw reiht und nichts mehr geht.“ Umso erstaunter war er, als sich alle Prophezeiungen und Befürchtungen auflösten. „Ich bin sehr erleichtert, dass die Planer das so gut hingekriegt haben. Mein Kompliment.“

Gerhard May kann sich dem nur anschließen: „Die Autobahn zu sperren, war genau die richtige Maßnahme. So konnten wir im Viertel mal Durchatmen.“ Ein Zustand, an den er sich durchaus gewöhnen könnte. „Aber man kann ja nicht alles haben.“ Er sei nur froh, dass StraßenNRW keine zweijährige Dauerbaustelle vor seiner Wohnungstür geplant habe.

Arbeiten mit großem Interesse verfolgt

A40-Baustelle voll im Zeitplan

Baulärm, der Tag und Nacht andauert, hat Alexander Niedziolka erwartet. Und dann blieb es doch ungewöhnlich ruhig. Er wohnt auf der Weiglestraße und verfolgt den Fortgang der Arbeiten mit großem Interesse. „Eigentlich habe ich auch damit gerechnet, dass die Bauarbeiten mal wieder viel länger andauern als geplant“, ist er überrascht.

Dass er zu Stoßzeiten öfter mal auf den Umleitungsstrecken im Stau stand, trägt er mit Fassung: „Im Revier ist das eben so.“

 

Vera Eckardt


Kommentare
30.09.2012
16:46
Anwohner in Essen genossen dank A40-Sperrung einen Sommer ohne Lärm
von Elwing | #6

Vor knapp 4 Wochen hab ich ne Sendung im TV gesehen, da waren aber ganz andere Töne zu hören. Von unerträglichem Baulärm bis nach Mitternacht war dort die Rede. Und von Scheinwerfern die so hell waren dass keine Vorhänge das Licht zurückhalten konnten... Scheint sich ja dann noch gebessert zu haben.

30.09.2012
14:26
Anwohner in Essen genossen dank A40-Sperrung einen Sommer ohne Lärm
von silverstone | #5

Man kann es auch anders ausdrücken: Autobahnen machen lärm und sind mangelhaft gegen Lärm gedämmt! :-P Ihr Klugscheisser...nur weil ihr woanders geboren seit ,müsst ihr andere nicht gleich runtermachen! Aber so ist sie ,unsere asoziale Gesellschaft.Ich freue mich schon wieder auf Montag Morgen.Wenn ich euch Penner wieder (IHR) mit 79km auf der Autobahn überhole.Fahrt doch besser Bahn.Dann haben wir ,die normal fahren endlich die Bahn für uns!

30.09.2012
08:30
Ein Sommer ohne Lärm
von T.Findteisen | #4

Natürlich gibt es preiswerte Wohnungen jenseits der A40_ An der A42 und woanders im Essener Norden, an der B224 usf. Tolle Alternativen.

29.09.2012
23:38
@ #1 und #2
von totti0405 | #3

Das sind ja super schlaue Vorschläge.

Aber schon mal überlegt, dass es Menschen gibt, die dort schon wohnten, bevor die Autobahn kam (und das ist im übrigen nicht nur an der A40 so)??

Und schon mal überlegt, dass es Menschen gibt, die sich keinen Umzug und/oder Wohnraum in einer chicen und ruhigen Wohngegend leisten können??

1 Antwort
Was ist daran schlau (bzw. nicht schlau)?
von usedom1218 | #3-1

Umziehen ist die einzige Antwort, wenn man sich in seinem Umfeld nicht wohl fühlt. Wer seit ca. 1952 dort wohnt und als Erwachsener bewusst den ganzen Ausbau der Autobahn miterlebt hat, na der braucht ja nicht mehr lange bis zum Altenheim (im Grünen).

Dass ein Umzug Geld kostet, hab ich echt nicht gewusst,,, *Sarkasmus-Modus-aus*. Aber es gibt schon schöne Wohnungen, die fertig renoviert und gar nicht so teuer sind. Und mit ein paar netten Bekannten, die beim Umzug helfen wird auch das zu bewältigen sein.

Chice Wohngegend muss es ja gar nicht sein. Aber die zentrale Innenstadt ist immer teurer und dann muss man halt mit kleiner Geldbörse an der Autobahn wohnen, statt weiter außerhalb, wo es ruhiger ist. Tja PP

29.09.2012
18:00
Ein Sommer ohne Lärm
von jeaniac | #2

Wenn ich keine lust auf autobahnlärm habe, dann zieh ich erst garnicht an die Autobahn oO oder ziehe dort weg, selber schuld!

29.09.2012
13:59
Ein Sommer ohne Lärm
von usedom1218 | #1

Warum wohnt "man" eigentlich an der Autobahn? Das kann ich wirklich nicht nachvollziehen. Günstige Wohnungen gibt es sicher auch weiter außerhalb.

Aus dem Ressort
16-jähriger Traktor-Fahrer prallt gegen Mercedes in Essen
Unfall
Ein 16-jähriger Traktor-Fahrer ist am Montagabend in Essen mit einem Mercedes zusammengeprallt. In dem Wagen saßen zwei 80-Jährige, der Fahrer erlitt leichte Verletzungen, die Beifahrerin musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Jetzt ermittelt die Polizei.
Feuerwehr rettet 17-Jährigen, zwei Hunde und eine Katze
Feuer
Die Essener Feuerwehr hat am Dienstag einen 17-Jährigen vor einem Feuer gerettet. Außerdem brachten die Einsatzkräfte zwei Hunde und eine Katze in Sicherheit. Der Jugendliche hatte zwar den Brandgeruch in dem Einfamilienhaus bemerkt, doch anstatt die Feuerwehr rief er zunächst seine Mutter an.
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45.000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Warum Essen kaum legale Alternativen zu Freibädern hat
Schwimmen
Wer keine Freibäder mag, aber Schwimmen will, hat’s in Essen schwer: Ruhr und Baldeneysee sind offiziell tabu, am Niederfeldsee will die Stadt das Verbot jetzt durchsetzen. Am Rhein-Herne-Kanal hingegen reicht es, Abstand zu den Brücken zu halten.
Das Georg-Melches-Stadion und der „Mythos Hafenstraße“
Stadiongeschichte
Vor 50 Jahren, am 5. August 1963, benannte Rot-Weiss Essen sein „Stadion an der Hafenstraße“ nach dem Vereinsvater Georg Melches. Vor und nach dem Krieg hatte er das Stadion aufgebaut, das als Hexenkessel und später auch als „Dreiviertel“-Stadion Berühmtheit erlangte.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

So haben unsere Leser abgestimmt

Unverschämtheit. Den Polizeieinsatz zahlen schließlich die Steuerzahler.
26%
Das Anliegen der Besetzer, "mehr Freiraum für Kunst und Soziales", finde ich gut, die Besetzung nicht.
32%
Ich finde, die Hausbesetzung ist genau das richtige Mittel, um das Anliegen der Künstler durchzusetzen.
43%
1366 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos