Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Soziales

Anti-Rassismus-Telefon bearbeitet seinen 1000. Fall

12.02.2012 | 15:00 Uhr
Anti-Rassismus-Telefon bearbeitet seinen 1000. Fall
Das Antirassismustelefon hat seinen 1000. Fall erreicht Das Bild zeigt die ehrenamtliche Mitarbeiterin Dietlinde Mayer am Antirassismus-Telefon in Essen. Foto: Oliver Müller

Essen.   Das Anti-Rassismus-Telefon Essen hat mittlerweile seinen 1000. Fall bearbeitet. Ein Grund zum Feiern ist das nicht, aber Anlass zum Besuch im Büro der Helfer. Sie wollen nichts von einem Kampf gegen Windmühlen hören.

Die Existenz der Menschheit hat vor allem eines bewiesen: Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen. Gegen Rassismus genauso wenig. Jedenfalls können sie hier, im kargen Büro des Anti-Rassismus-Telefons an der Friedrich-Ebert-Straße, nicht behaupten, ihnen blieben die Notrufe aus. Den 1000. Fall haben sie mittlerweile bearbeitet. Aber Dietlinde Mayer und Gabriella Guidi, zwei der fünf ehrenamtlichen Helfer des Notrufs gegen die Niedertracht, wollen nichts von einem Kampf gegen Windmühlen hören.

Das Wort Aussichtslosigkeit wischen sie weg wie Kuchenkrümel vom Tisch – und treten mit dem Schreiben eines Discounters den Gegenbeweis an. Darin entschuldigt sich der Supermarkt-Riese für „das Verhalten eines unserer Mitarbeiter“. Dieser war scheinbar ohne ersichtlichen Grund eine junge Asylbewerberin wüst angegangen und erteilte ihr Hausverbot – dabei wartete sie lediglich mit ihrem zweijährigen Kind an der Kasse. Wobei der Grund für diese Verbalattacke sehr wohl ersichtlich war, nämlich das Aussehen der Frau.

"Man kann sich wehren"

Und genau das zeichnet Rassismus aus: diskriminierendes, also erniedrigendes Verhalten gegenüber Menschen, allein aufgrund bestimmter biologischer Merkmale. Angeblich hatte der Angestellte sogar pauschal allen Bewohnern des Flüchtlingsheims Auf’m Bögel den Zugang in den Markt untersagt. Für diese Menschen ein Drama, weil sie sich den Supermarkt daneben nicht leisten können. Die Helfer vom Anti-Rassismus-Telefon suchten erst das Gespräch mit dem Angestellten, wandten sich danach an die Firmenzentrale. Das Hausverbot wurde aufgehoben, die Entschuldigung folgte schriftlich.

„Rassismus ist kein Kavaliersdelikt“, sagt die promovierte Orientalistin Gabriella Guidi. Die 71-Jährige wanderte 1963 von Italien nach Deutschland ein, weiß, was es heißt, allein wegen seiner Herkunft stigmatisiert zu werden. Sie weiß, dass man sich als Zuwanderer in der Mehrheitsgesellschaft nicht unsichtbar machen kann. „Aber man kann sich wehren“, sagt Guidi, deren ruhige Art nur ein Deckmantel für ihre Beharrlichkeit ist. Ausreden wie „war doch nur lustig gemeint“, akzeptiert sie nicht.

Und weil man Beleidigungen weder in die Tüte sprechen noch auf solche schreiben sollte, liefen Guidi und ihre Mitstreiter Sturm gegen einen in der Region verwurzelten Bäcker. Der hatte Brötchentüten gedruckt, auf denen unter dem Bild einer jungen Schönheit der Aufdruck stand: „Negerkusszerquetscherin“. Mit dem Protest konfrontiert, wurde flux eine „Schokokussliebhaberin“ daraus.

Arbeit ist weniger geworden

Und um es ganz politisch korrekt zu machen, wurde aus dem weißen Model ein farbiges. Guidi und Mayer wissen, dass manche sich über diesen Fall mokieren, ihnen vorwerfen, sich als Sprachpolizei aufzuführen: „Ich werde Rassismus niemals hinnehmen“, sagt Mayer. Die 77-Jährige ist ein Flüchtlingskind aus dem ehemaligen Sudetenland. Heute schwer vorstellbar, aber wahr: Auch sie musste wegen ihrer Herkunft einiges an Schmähungen ertragen.

Mayer und Guidi wurden aktiv beim Anti-Rassismus-Telefon, als in Deutschland das Gesellschaftsklima so giftig war, dass die ausländerfeindlichen Anschläge von Mölln und Hoyerswerda möglich wurden. Gegründet wurde die Hotline 1994. Seitdem ist die Arbeit weniger geworden, aber nicht leichter. Oft fehlen Zeugen, die bereit sind, die rassistischen Beleidigungen zu bestätigen.

Viele der Angegriffenen haben auch Angst zur Polizei zu gehen – sei es, weil sie mit einem unsicheren Aufenthaltsstatus in Deutschland leben, oder weil sie wegen der Erfahrungen aus ihrem Heimatland Polizeikräfte nur mit Repression und Folter assoziieren. Menschen wie Guidi und Mayer wollen ihnen zeigen, dass sie sich nicht alles gefallen lassen müssen. Und solange kein Kraut gegen Rassismus gewachsen ist, machen sie ihre Arbeit weiter.

Nikolaos Georgakis



Kommentare
13.02.2012
18:39
Anti-Rassismus-Telefon bearbeitet seinen 1000. Fall
von Rubicone | #2

Die Aufgabe ist wichtig, aber wie rückt man sowas ins öffentliche Bewusstsein?
Das Beispiel mit der Negerkusszerquetscherin erscheint mir da nicht tauglich, so etwas berührt eher peinlich .. was sollen nur die Amerikaner und Berliner sagen?

13.02.2012
09:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos