Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Verkehr

Anreise von RWE-Fans zum Stadion an der Hafenstraße soll verbessert werden

25.10.2012 | 14:00 Uhr
Das Verkehrskonzept für das RWE-Stadion in Essen ist noch aus den 50ern. Da besteht Verbesserungsbedarf.Foto: Hans Hartwig

Essen.   Die SPD will die Fanströme rund um das RWE-Stadion an der Hafenstraße neu sortieren, die Wohnquartiere besser schützen und den Öffentlichen Nahverkehr besser anbinden. Alles nicht so einfach. Immerhin in einem Punkt kommt es zu einer schnellen Lösung: 125 Fans können demnächst auch mit dem Rad zum Spiel kommen, weil eine ausreichend große Abstellanlage geplant ist.

Nicht alles ist neu rund ums Stadion Essen : Die Verkehrsprobleme sind der Hafenstraße so treu geblieben wie die Fans. Höchste Zeit daran etwas zu ändern, findet die SPD-Ratsfraktion, die dazu einen Antrag im Bauausschuss einbringen will. „Eigentlich müssten wir ein komplett neues Verkehrskonzept für die Hafenstraße einfordern“, sagt SPD-Ratsherr Thomas Rotter. Aber davon habe die Fraktion angesichts des unvollendeten Stadion-Baus abgesehen und sich auf eine Reihe von Fragen beschränkt.

So will die SPD geklärt wissen, wie den Anwohnern und Besuchern der Krablerstraße, der Hafenstraße , der Vogelheimer und der Haus-Berge-Straße „in einem ausreichendem Zeitraum vor, während und nach Veranstaltungen im Stadion ermöglicht werden kann, ihre Wohnungen und Häuser zu erreichen“. Es sei schon befremdlich, findet Rotter, dass der Stadt der verkehrliche Schutz der Wohnquartiere bei Messeveranstaltungen in Rüttenscheid gelingt, nicht jedoch bei Fußballspielen in Bergeborbeck: „Da reicht es mir auch nicht, darauf zu verweisen, dass es an der Hafenstraße seit den 50er Jahren schon immer so gewesen ist. Es wird endlich Zeit, dass sich an der Situation etwas ändert.“

"Da werden sich die Autofahrer wohl gedulden müssen"

Zumal die Stadt nach dem Bau der Westtribüne und der vorgelagerten Parkplätze spätestens zur nächsten Saison mit deutlich mehr Pkw-Verkehr auf der Hafenstraße rechnen muss: „Die Verwaltung soll uns darlegen, wie bei Spielen die geordnete An- und Abfahrt erfolgen soll.“ Das dürfte in der Tat schwierig werden: Vor der Westtribüne werden 710 Parkplätze für VIP-Gäste entstehen, dazu kommen die 130 Parkplätze hinter der Haupttribüne – kein Vergleich mit der Situation zu alten Stadion-Zeiten, als es nur den alten, viel zu kleinen Park-Käfig an der Hafenstraße gab. Wie der Pkw-Verkehr in den Fanströmen abfließen soll, darauf gibt es zurzeit nur die lapidare Antwort: „Da werden sich die Autofahrer wohl gedulden müssen, bis die Fans abgezogen sind.“

"Stadion Essen" eröffnet

 

  1. Seite 1: Anreise von RWE-Fans zum Stadion an der Hafenstraße soll verbessert werden
    Seite 2: Chronischer Stellplatz-Mangel

1 | 2


Kommentare
25.10.2012
20:27
Anreise von RWE-Fans zum Stadion an der Hafenstraße soll verbessert werden
von putsche123 | #4

Essen ist gut beraten weiter an dem Image zu arbeiten "Weg von einer Fahrrad-unfreundlichen Stadt". Dazu sollte die geplante Trasse "Kruppsche Ringbahn" so schnell wie möglich gebaut werden. Diese geht direkt am Stadion vorbei und landet dann auf Höhe von Kröger auf der Rheinischen Bahn und bietet somit direkten Anschluss von der Uni, Altendorf, Frohnhausen und alle am Grugaradweg anschliessenden Stadtteile. Nicht wenige würden dieses Angebot gerne annehmen. So braucht man weniger Parkplätze, der Einsatz von Sonderbussen kann auf Dauer leicht minimiert werden und die Bevölkerung wird nicht so fett.

25.10.2012
18:34
Anreise von RWE-Fans zum Stadion an der Hafenstraße soll verbessert werden
von dutsche | #3

Eigentlich denkt man ja vor dem Bau eines Stadions darüber nach, wie die Leute dort hingelangen. Aber das ist für die Politiker hier in Essen wohl eine Nummer zu groß.

25.10.2012
17:20
Anreise von RWE-Fans zum Stadion an der Hafenstraße soll verbessert werden
von schriftsetzer | #2

Die Bahntrasse ist leider durch das Univiertel nicht mehr zu rektivieren.
Aber man könnte die Straßenbahn ab Bergeborbeck Schleife bis zum Stadion führen. Rund um den neuen Parkplatz am Stadion dürfte genug Platz für eine Wendeschleife sein. Die Bahnen könnten dann ja ohne Halt vom HbF zum Stadion fahren.

25.10.2012
14:24
Anreise von RWE-Fans zum Stadion an der Hafenstraße soll verbessert werden
von dergutepott | #1

Reaktiviert endlich die alte Bahntrasse.

Umfrage
Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Aus dem Ressort
Neue Spots auf Zollverein
Video
Zeche Zollverein
Essen, 23.04.2014: Auf dem Gelände des Weltkulturerbes entstehen zur Zeit Himmelstreppe, Aussichtsplatform und Pavillons die den Besucher zum Verweilen einladen wollen.
Warum der letzte Bulle Mick Brisgau keinen Manta fährt
Der letzte Bulle
Am Montag startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum in der Hauptrolle. Am Samstag zuvor ist der Essener beim Fantag zur Serie in der Lichtburg zu Gast. Um ihn dort zu treffen, haben uns fast 300 Leser Fragen geschickt. Hier lesen Sie einige Antworten.
Unser Gewinnspiel und der Fantag am Samstag
Leser-Aktion
Unter allen Teilnehmern unserer Aktion „Leser fragen Henning Baum“ haben wir fünf exklusive Treffen mit dem Essener Schauspieler und 35 x 2 Tickets für den Fantag am Samstag, 26. April, verteilt – wegen der großen Resonanz und mit Hilfe von SAT.1 zehn mehr als angekündigt.
Wasserrohrbruch auf der Rüttenscheider Girardetstraße
Rohrbruch
Rund 80 Familien, so die Schätzung, sitzen wegen eines Wasserrohrbruchs auf der Girardetstraße seit der Nacht auf Mittwoch auf dem Trockenen. Am frühen Abend soll der Schaden wieder behoben sein.
Exhibitionist lockte Siebenjährige auf einen Trampelpfad
Prozess
Was Eltern kleiner Kinder fürchten, es wurde im vergangenen Jahr in Bergerhausen wahr: Ein Exhibitionist lockte eine Siebenjährige vom Schulweg auf einen Trampelpfad. Vor dem Amtsgericht räumt der Angeklagte die Vorwürfe am Mittwoch nur zum Teil ein.