Anne Zellmer erfüllt Christa Neuraths letzten Wunsch

Anne und Daniel Zellmer betreiben in Essen den Laden Zechengold und jetzt auch noch das Blumenlädchen nebenan.
Anne und Daniel Zellmer betreiben in Essen den Laden Zechengold und jetzt auch noch das Blumenlädchen nebenan.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Anne Zellmer versprach Christa Neubarth kurz vor deren Tod, sich um ihren Blumenladen zu kümmern. Heute führt Anne Zellmer das Blumenlädchen .

Essen/Südviertel.. Könnte Christa Neurath heute ihr geliebtes Blumenlädchen sehen, würde sie wahrscheinlich mit ihrer tiefen Altstimme „Klasse“ sagen und lächeln. Denn ihr größter Wunsch, den sie auch noch kurz vor ihrem Tod immer wieder aussprach, wurde erfüllt: Ihrer Nachfolgerin Anne Zellmer ist es gelungen, das kleine Geschäft an der Isenbergstraße zu erhalten. Hier gibt es weiterhin hübsche Gestecke, ein bisschen Schnickschnack und die ganz persönliche nette Ansprache, für die die Blumenhändlerin, die im September ganz plötzlich verstorben ist, seit 25 Jahren im ganzen Viertel beliebt war.

Nachfolgerin, das hört sich so nach geplanter Übernahme an. War es aber nicht. Eigentlich hatte Anne Zellmer bis vor kurzem überhaupt nichts mit Tulpen, Rosen oder Nelken zu tun. Eher mit nostalgischen Souvenirs aus dem Ruhrgebiet. Sie betreibt das „Zechengold“, das seit Mai 2014 neben dem Blumenlädchen zu finden ist und freundete sich schnell mit der Floristin an.

Schwerer Anfang

„Ihr haben wir zu verdanken, dass es uns noch gibt“, sagt sie und erzählt von der schweren Anfangsphase am ehemaligen Standort auf der Gutenbergstraße. Es war Christa Neurath, die damals auf sie zukam und ihr das neue Ladenlokal auf der Isenbergstraße vermittelte.

Man verstand sich, quatschte gerne miteinander und vertrat sich gegenseitig, „eben wie das bei guten Nachbarn so üblich ist“. Als die 67-Jährige im Spätsommer krank wurde, war es ganz selbstverständlich, dass Anne Zellmer tagtäglich nicht nur ihre Tür, sondern auch die des Blumenlädchens aufschloss. „Das hätte Christa umgekehrt auch gemacht.“

Eine Herzensangelegenheit

Bei ihren Besuchen im Krankenhaus drehten sich folglich alle Gespräche um den Laden. „Christas ganzes Herz hing daran, das war ihr Leben“, erzählt die 38-Jährige, die sich ohne zu zögern entschloss, sich weiter um das Geschäft zu kümmern. „Das habe ich Christa bei unserer letzten Begegnung versprochen.“ Was Anne Zellmer besonders freut, ist, dass viele alte Stammkunden ihr weiterhin die Treue halten -- obwohl sie das Interieur des kleinen Ladengeschäftes etwas verändert hat. Eine alte Registrierkasse steht jetzt dort, im Regal finden sich hübsche Schachteln und auf alt getrimmte Werbeschilder, und vom original restaurierten Grammophon ertönt leise Swingmusik.

„Wir haben natürlich dem Lädchen unseren eigenen Stempel aufgedrückt, verkaufen hier nicht nur Blumen, sondern auch Geschenkartikel.“ Inzwischen hat sich Anne Zellmer auch in Sachen Blumenbinden und Floristik weitergebildet, wie man an den bunten Gestecken, die wie Pralinen daherkommen, sehen kann. Geholfen hat ihr dabei Saeideh Shariati, die schon für Christa Neurath aushilfsweise gearbeitet hat. Auch sie bleibt dem Blumenlädchen erhalten - ganz im Sinn von Christa Neurath.