Altstadtlauf hat keine Zukunft mehr

Kettwig..  Die Entscheidung ist den Verantwortlichen nicht leicht gefallen, aber der Kettwiger Ruhr- und Altstadtlauf ist definitiv Geschichte, zur 11. Auflage wird es 2015 nicht mehr kommen.

Immer im November hatten sich hunderte Läufer – von den Bambini bis zum Spitzenathleten – auf den Rundkurs gemacht, der durch den Wald, die Ruhr entlang und durch die Gassen der Altstadt führte. Doch Sandra Godlewski, Vorsitzende des Lauftreff Kettwig 2000, und Philippe Abraham, Vorsitzender (LAC-THG), verzeichneten nicht nur rückläufige Teilnehmerzahlen. Immer höher wurden die Hürden durch steigende Auflagen seitens der Behörden und Verbände. Ein Beispiel: In diesem Jahr sagte der Deutsche Wetterdienst für den Tag vor der Veranstaltung Windstärke sechs voraus – und das trat auch ein. Wenn es am Tag des Laufes auch so windig gewesen wäre, hätte der Lauf sofort abgesagt werden müssen - so sah es die erteilte Genehmigung vor. „Der organisatorische Aufwand steht in keinem Verhältnis mehr zum Ergebnis“, sagt Philippe Abraham.

Der organisatorischeAufwand ist zu hoch

Außerdem treibt die Veranstalter noch eine weitere Sorge um. Es stehen immer weniger Helfer zur Verfügung, obwohl der Aufwand von Jahr zu Jahr wächst. „Deshalb sind wir nach vereinsinternen Diskussionen zu dem Ergebnis gekommen, dass der 11. Ruhr- und Altstadtlauf 2014 definitiv der letzte gewesen ist“, sagt Sandra Godlewski, die sich noch einmal bei allen Mitorganisatoren, Helfern, Sportlern und vor allem auch bei den Sponsoren für die vergangene Zusammenarbeit bedankte.

Im November 2004 fand der Ruhr- und Altstadtlauf auf Initiative der damaligen Vorsitzenden Annelie Dehnert (LAC-THG) und Wolfgang Lingen (Lauftreff Kettwig 2000) erstmals statt.