Altendorfer Schützen dürfen in Schulaula feiern

BSV-Vorsitzender Detlef Diel freut sich: Das Schützenfest findet im Mai statt.
BSV-Vorsitzender Detlef Diel freut sich: Das Schützenfest findet im Mai statt.
Foto: Knut Vahlensieck
Was wir bereits wissen
Mit Alkoholhausschank und längerer Sperrstunde in der Bockmühle. Rat macht den Weg frei.

Essen.. Endlich einmal wieder ein Grund zur Freude für Detlef Diel, den 1. Vorsitzenden des Bürgerschützenvereins Altendorf 1760. Nachdem das Hubertusfest im November noch in einen Gemeindesaal verlegt werden musste, kann das Schützenfest vom 15. bis 17. Mai in der Aula der Gesamtschule Bockmühle stattfinden. Alkoholausschank und Feiern bis über 21.45 Uhr hinaus sind jetzt doch erlaubt. Das gab Detlef Diel gestern am Rande des Altendorfer Bürgertreffs in der Aula bekannt.

Denn der Rat hat – unbemerkt von der Öffentlichkeit – den Weg für die Schützen und auch Karnevalisten frei gemacht. Auch die Gemütlichkeit Rellinghausen ist auf eine Aula angewiesen. Ihre Große Galasitzung steigt am Samstag, 24. Januar, in der Gesamtschule Süd.

Bürger machten Druck

Daher war der Ärger im vergangenen Herbst groß, als sich die Stadt überraschend auf schon Jahre alte Richtlinien zur Nutzung von Schulaulen berief und plötzlich verbot, was sie bisher geduldet hatte. Für die Schützen ein Blattschuss, der das Vereinsleben in den Grundfesten erschütterte: Ein Schützenfest ohne Bierausschank, das dann auch noch kurz vor Zehn enden sollte, ist undenkbar.

Während das Hubertusfest kurzfristig in den nahen Saal der ev. Kirchengemeinde an der Ohmstraße verlegt und zahlreiche Gäste wieder ausgeladen werden mussten, kämpfte Detlef Diel für das Fest, an dem schließlich 15 Gastvereine teilnehmen sollten. Er schaltete die Öffentlichkeit ein. Die Berichterstattung in den Tageszeitungen, so lobte er gestern beim Bürgertreff in der Gesamtschulaula, hätten den Druck auf die Politiker so erhöht, dass sie jetzt umdachten.

Maibaumfest findet nicht statt

„Der Weg hierhin war unbegreiflich. Jetzt können wir ohne schlechtes Gewissen auf das neue Jahr anstoßen und müssen nur noch mit der Schule abstimmen, wer nach 22 Uhr die Aufsicht hat“, kündigte der Schützen-Vorsitzende an.

Aus terminlichen Gründen absagen muss der BSV Altendorf allerdings das traditionelle Maibaumfest, während das Kultur- und Sommerfest wieder stattfindet.

König Friedhelm I. atmet auf

Für Britta Altenkamp, SPD-Landtagsabgeordnete aus dem Essener Westen, war die Ratsentscheidung logisch: „Den paar Vereinen, die wir hier noch haben, machen wir das Leben nicht schwer.“

Aufatmen kann nun auch Friedhelm I. Börsch. Zusammen mit Lisa I. Sprange regiert er bereits seit drei Jahren das Altendorfer Schützenvolk. Ohne das Schützenfest im Mai drohte ihm eine noch längere, kostspielige Amtszeit. Deshalb konnte Detlef Diel auch frohlocken: „In diesem Jahr bekommen wir wieder einen neuen Schützenkönig. Es sei denn, König Friedhelm hält noch mal drauf!“ Diese Gefahr ist allerdings sehr gering.