Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Stadtrat

Allbau soll baufällige Obdachlosenunterkunft sanieren

23.05.2012 | 08:00 Uhr
Die Siedlung mit Übergangswohnungen in der Liebrechtstraße in Essen - Überruhr am Mittwoch, 14.09.2011. Die Häuser sollen weiter für Bedürftige vorgehalten und die Kita Wirbelwind des VKJ erweitert werden.Foto: Ulrich von Born

Essen.   Das städtische Wohnungsbauunternehmen soll nach Möglichkeit die lange überfällige Sanierung der Obdachlosenunterkunft in Überruhr übernehmen. Eine Entscheidung könnte am Mittwoch im Rat der Stadt fallen. 118 Menschen gleichzeitig waren im Schnitt des vergangenen Jahres in der Notunterkunft Liebrechtstraße untergebracht. Die Kapazitäten sind aus Sicht der Stadt ausreichend.

Schon beim Gedanken an den Schandort geht ein Schaudern quer durch alle Ratsfraktionen. Die heruntergekommene Obdachlosenunterkunft an der Liebrechtstraße ist nahezu zu einem Symbol bröselnder politischer Glaubwürdigkeit in dieser Stadt geworden. Denn Versprechen wurden reichlich gemacht, nicht zuletzt, um Anwohner zu beruhigen, jedoch nicht gehalten: Die nicht unumstrittene, aber dennoch dringend benötigte Einrichtung für Menschen und Familien, die ihre Wohnungen verloren haben, sollte nur unter eindeutig formulierten Bedingungen erhalten werden, hieß es vor vier Jahren.

4,6 Millionen Euro für die Sanierung

Eine davon war zum Beispiel die bauliche Sanierung, die aus dem Verkauf des ehemaligen Asylheims an der Märkischen Straße finanziert werden sollte. Die Immobilie in Freisenbruch hat längst den Besitzer gewechselt, während in den Überruhrer Gebäuden aber weiter der Verfall fortschreitet. Passiert, so klagen vor allem SPD und Linke seit Jahren, ist nichts, weil die Stadt keine 4,6 Millionen Euro für eine Komplett-Sanierung des Komplexes übrig hat und andere Baumaßnahmen wichtiger erschienen.

In der Ratssitzung könnte allerdings neuer Schwung in die verfahrene Situation kommen: Die städtische Allbau AG soll nach Möglichkeit die bauliche Instandsetzung der Häuser übernehmen und nach Fertigstellung an die Stadt vermieten, zu einem Preis, der noch auszuverhandeln wäre. Dies wäre eine Lösung, für die sich die CDU-Fraktion stark machen will, während die SPD ebenfalls auf einen baldigen Fortschritt mit dem Wohnungsbauunternehmen hofft.

"Dann wäre endlich den Bewohnern geholfen"

Dort scheint man offene Türen einzurennen. Der Allbau jedenfalls signalisierte, „das Projekt gerne stemmen zu wollen“, wie es sein Sprecher Dieter Remy auf Anfrage formulierte. Man befinde sich bereits in Verhandlungen mit der städtischen Immobilienwirtschaft. „Dann wäre endlich den Bewohnern geholfen“, meint Janine Laupenmühlen, stellvertretende Fraktionschefin der SPD: „Auch würde das Umfeld für die Anwohner und die Kita Wirbelwind deutlich aufgewertet.“ Jutta Eckenbach, sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, erhofft sich von der heutigen Ratssitzung Gewissheit, wie es weitergehen soll.

Würde der Allbau in die Bresche springen, bliebe der Politik zumindest eine Diskussion erspart, die so mancher schon jetzt als unangenehm empfindet: Für die dringende Sanierung der Obdachlosenunterkunft rund fünf Millionen Euro in die Hand nehmen zu müssen, die dann wiederum für die Instandsetzung etwa von Schulen fehlen.

37 Neuzugänge gab es Jahr 2011

Über die bauliche Aufwertung der Häuser nach EU-Standards hinaus fordert die Fraktion Die Linke die Stadt in der heutigen Ratssitzung auf, darzulegen, wie die Bewohner psychosozial und pflegerisch betreut werden. Zudem soll die Vermittlung in Mietwohnungen stärker betrieben werden. Die Menschen wohnen durchschnittlich etwa zwölf Monate in der Obdachlosenunterkunft. Im vergangenen Jahr mussten 37 Neuzugänge an der Liebrechtstraße untergebracht werden.

Mehr Räumungsklagen:

118 Menschen gleichzeitig waren im Schnitt des vergangenen Jahres in der Notunterkunft Liebrechtstraße untergebracht. Die Kapazitäten sind aus Sicht der Stadt ausreichend. Die Sozialverwaltung beobachtet jedoch mit Sorge eine Zunahme der Räumungsbegehren: Im vergangenen Jahr wurden 2792 Kündigungen bekannt. 273 mehr als in 2010.

Allbau baut neu

 

Jörg Maibaum



Kommentare
23.05.2012
13:55
Allbau soll baufällige Obdachlosenunterkunft sanieren
von nothdurft | #2

..ist und bleibt eine NO GO AEREA !

23.05.2012
08:27
etwa 12 Monate
von katherina45 | #1

Das war vielleicht von der Stadt mal so geplant. Viele Bewohner wohnen jedoch bereits seit mehreren, manche über 10 Jahre in der Liebrechtstraße.

Aus dem Ressort
Streit auf Essener Spielplatz endet mit Messerstich
Messerstecherei
Aus noch ungeklärter Ursache sind zwei 15-Jährige am späten Freitagnachmittag auf einem Spielplatz an der Karnaper Straße in Streit geraten. Einer der Kontrahenten zückte schließlich ein Messer und stach es dem anderen in den Bauch. Der Jugendliche musste im Krankenhaus operiert werden.
Weihnachtsfrust statt Liebeslust
Kultur
In Gabi Dauenhauers neuestem Kammerspiel „St. Pauli Blues“ geht es alles anderes als besinnlich zu. Premiere im Essener Theater Courage am 4. Dezember.
Alle vier Essener Burger-King-Filalen sind geschlossen
Fast Food
Die Burger King-Restaurants an der Gladbecker, Kettwiger, Aktien- und Hans Böckler-Straße sind seit Sonntag dicht. Verdutzte Kunden stehen vor verschlossenen Türen. Ein Aushang des Betreibers, dem am Dienstag der Vertrag gekündigt worden war, versucht sich etwas unbeholfen in Optimismus.
Essener hat schon 289 Mal sein Blut beim DRK gespendet
Blutspende
Wolf Tiemeier aus Essen-Holsterhausen hat seit seinem 18. Lebensjahr 289 Mal Blut und Blutbestandteile beim DRK gespendet. Damit ist er in der Stadt Rekordhalter. Die Spenden gehören für den 56-Jährigen mittlerweile zum Alltag. „Sie sollten für jeden selbstverständlich sein“, sagt er.
„Kolonnen halbverhungerter Menschen“ zogen durch Essen
KZ-Außenlager
Eine Gedenkstätte und eine Gedenktafel erinnern an die zwei Essener Außenlager des KZ Buchenwald, die vor 70 Jahren errichtet wurden und heute fast vergessen sind. Für eine Ausstellung im Haus der Essener Geschichte zum Thema Zweiter Weltkrieg und Zwangsarbeiter hat die Stadt aber kein Geld.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos
RWE steht im Halbfinale
Bildgalerie
Regionalliga