Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Beruf

Agentur für Arbeit hilft Schulabgängern bei der Jobsuche

03.06.2012 | 18:51 Uhr
Agentur für Arbeit hilft Schulabgängern bei der Jobsuche
Amelie Haber informierte sich bei der Agentur für Arbeit über die Wahl des richtigen Studiengangs. Foto Remo Bodo Tietz

Essen.  Will man nach dem Abitur studieren, so hilft die Essener Agentur für Arbeit mit vielen Tipps weiter. Der Wichtigste: Einen Plan B sollte man in der Tasche haben.

Das Abi fast in der Tasche – und dann? Jährlich stehen Schulabgänger mit Abitur vor der großen Frage, wie es nach dem Abschluss weiter gehen soll. Eine Lehre, eine Ausbildung oder lieber ein Studium? Fällt die Entscheidung auf Letzteres, gilt: Genau erkundigen und sich ausführlich informieren. „Mal eben“ Einschreiben ist nämlich nicht drin.

Während einer Informationsveranstaltung in der Agentur für Arbeit informiert Ingrid Hackner angehende Studenten über die Wahl des für sie richtigen Studiengangs und das Bewerbungsverfahren, was manchmal genauso kompliziert und aufwendig sein kann wie ein Studium selbst. Wer für sich selbst die Frage nach dem „Was studieren?“ beantwortet hat, ist schon ein ganzes Stück weiter. Immerhin können die künftigen Akademiker zwischen 16 140 verschiedenen Studiengängen wählen.

Die Berufsberaterin für Abiturienten unterscheidet zwischen zulassungsfreien Studiengängen, den örtlich-zulassungsbeschränkten Studiengängen und den Bewerbungen für Plätze in medizinischen Studiengängen. Zunächst kann sich jeder in allen Verfahren bewerben – ob man genommen wird, steht auf einem anderen Blatt. Um überhaupt einen Platz zu bekommen, bewerben sich viele Abiturienten bei mehreren Hochschulen, was oft zu verwaltungsaufwendigen Nachrück- oder Losverfahren führt. Die so genannten Nachrücker bekämen laut Ingrid Hackner manchmal erst im November einen Studienplatz; das erste Semester ist dann schon fast vorbei.

Neues Portal „Hochschulstart.de“

Dem Bewerber-Chaos bei zulassungsbeschränkten Plätzen soll zukünftig mit dem neuartigen, dialogorientierten Serviceverfahren ein Ende gesetzt werden. Die Stiftung für Hochschulzulassung (ehemals Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen, kurz: ZVS) stellt dafür auf der Seite Hochschulstart.de ein neues Portal ins Internet, über das Bewerbungen koordiniert werden können. Im Interesse der Hochschulen und der Bewerber sollen durch das neue Verfahren Mehrfachzulassungen vermieden und die Transparenz im Zulassungsverfahren erhöht werden.

Studium in den neuen Bundesländern
Studium in den neuen Bundesländern

Am 16. Juni findet in der Agentur für Arbeit am Berliner Platz eine weitere Informationsveranstaltung für angehende Studenten statt. Studenten ostdeutscher Hochschulen erzählen von 14 bis 18 Uhr über das Studium in den neuen Bundesländern.

An den 44 ostdeutschen Hochschulen werden 1500 Studiengänge angeboten. Infos unter www.arbeitsagentur.de.

Ingrid Hackner empfiehlt den Schulabgängern mit Abitur jedenfalls immer, einen Plan B in der Tasche zu haben, falls es mit dem Studium nicht auf Anhieb klappt. „Gerade bei Medizin-Studiengängen ist die Wartezeit sehr lang. Manchmal bis zu zwölf Semestern.“

Amelie Haber hat genaue Vorstellungen von der Zeit nach dem Abi. Die BMV-Schülerin möchte Maschinenbau studieren. Zwar sei sie ziemlich sicher, genommen zu werden, aber was genau sie alles bei der Bewerbung beachten muss, darüber informiert sie sich lieber genau. Aus diesem Grund sind auch ihre Mitschülerinen Viktoria Mielke und Benedicta Höhl dabei. „Ich möchte wissen, wie ich mich bewerben muss und welche Voraussetzungen es zu erfüllen gibt. Muss ich für mein Wunschstudium „Lebensmitteltechnologie“ vielleicht noch ein Praktikum absolvieren?“, fragt die 17-Jährige Viktoria.

Ingrid Hackner kann die meisten Fragen beantworten – wenn auch nicht immer so, wie es sich die angehenden Studenten erhofften.

Julia Bodlin



Kommentare
Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos