Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Beruf

Agentur für Arbeit hilft Schulabgängern bei der Jobsuche

03.06.2012 | 18:51 Uhr
Agentur für Arbeit hilft Schulabgängern bei der Jobsuche
Amelie Haber informierte sich bei der Agentur für Arbeit über die Wahl des richtigen Studiengangs. Foto Remo Bodo Tietz

Essen.  Will man nach dem Abitur studieren, so hilft die Essener Agentur für Arbeit mit vielen Tipps weiter. Der Wichtigste: Einen Plan B sollte man in der Tasche haben.

Das Abi fast in der Tasche – und dann? Jährlich stehen Schulabgänger mit Abitur vor der großen Frage, wie es nach dem Abschluss weiter gehen soll. Eine Lehre, eine Ausbildung oder lieber ein Studium? Fällt die Entscheidung auf Letzteres, gilt: Genau erkundigen und sich ausführlich informieren. „Mal eben“ Einschreiben ist nämlich nicht drin.

Während einer Informationsveranstaltung in der Agentur für Arbeit informiert Ingrid Hackner angehende Studenten über die Wahl des für sie richtigen Studiengangs und das Bewerbungsverfahren, was manchmal genauso kompliziert und aufwendig sein kann wie ein Studium selbst. Wer für sich selbst die Frage nach dem „Was studieren?“ beantwortet hat, ist schon ein ganzes Stück weiter. Immerhin können die künftigen Akademiker zwischen 16 140 verschiedenen Studiengängen wählen.

Die Berufsberaterin für Abiturienten unterscheidet zwischen zulassungsfreien Studiengängen, den örtlich-zulassungsbeschränkten Studiengängen und den Bewerbungen für Plätze in medizinischen Studiengängen. Zunächst kann sich jeder in allen Verfahren bewerben – ob man genommen wird, steht auf einem anderen Blatt. Um überhaupt einen Platz zu bekommen, bewerben sich viele Abiturienten bei mehreren Hochschulen, was oft zu verwaltungsaufwendigen Nachrück- oder Losverfahren führt. Die so genannten Nachrücker bekämen laut Ingrid Hackner manchmal erst im November einen Studienplatz; das erste Semester ist dann schon fast vorbei.

Neues Portal „Hochschulstart.de“

Dem Bewerber-Chaos bei zulassungsbeschränkten Plätzen soll zukünftig mit dem neuartigen, dialogorientierten Serviceverfahren ein Ende gesetzt werden. Die Stiftung für Hochschulzulassung (ehemals Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen, kurz: ZVS) stellt dafür auf der Seite Hochschulstart.de ein neues Portal ins Internet, über das Bewerbungen koordiniert werden können. Im Interesse der Hochschulen und der Bewerber sollen durch das neue Verfahren Mehrfachzulassungen vermieden und die Transparenz im Zulassungsverfahren erhöht werden.

Studium in den neuen Bundesländern
Studium in den neuen Bundesländern

Am 16. Juni findet in der Agentur für Arbeit am Berliner Platz eine weitere Informationsveranstaltung für angehende Studenten statt. Studenten ostdeutscher Hochschulen erzählen von 14 bis 18 Uhr über das Studium in den neuen Bundesländern.

An den 44 ostdeutschen Hochschulen werden 1500 Studiengänge angeboten. Infos unter www.arbeitsagentur.de.

Ingrid Hackner empfiehlt den Schulabgängern mit Abitur jedenfalls immer, einen Plan B in der Tasche zu haben, falls es mit dem Studium nicht auf Anhieb klappt. „Gerade bei Medizin-Studiengängen ist die Wartezeit sehr lang. Manchmal bis zu zwölf Semestern.“

Amelie Haber hat genaue Vorstellungen von der Zeit nach dem Abi. Die BMV-Schülerin möchte Maschinenbau studieren. Zwar sei sie ziemlich sicher, genommen zu werden, aber was genau sie alles bei der Bewerbung beachten muss, darüber informiert sie sich lieber genau. Aus diesem Grund sind auch ihre Mitschülerinen Viktoria Mielke und Benedicta Höhl dabei. „Ich möchte wissen, wie ich mich bewerben muss und welche Voraussetzungen es zu erfüllen gibt. Muss ich für mein Wunschstudium „Lebensmitteltechnologie“ vielleicht noch ein Praktikum absolvieren?“, fragt die 17-Jährige Viktoria.

Ingrid Hackner kann die meisten Fragen beantworten – wenn auch nicht immer so, wie es sich die angehenden Studenten erhofften.

Julia Bodlin



Kommentare
Aus dem Ressort
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Grönemeyer wirbt in Altenessen für Gesundheitsunterricht
Gesundheit
Rechnen, Deutsch, Sport und Sachkunde – die vier typischen Fächer eines jeden Grundschülers bekommen Zuwachs. Auf freiwilliger Basis der Schulen. Denn gesetzlich vorgegeben ist ein Gesundheitsunterricht, der in dieser Woche erstmals in der Karlschule Altenessen stattgefunden hat, nicht. Botschafter...
Florian Fitz will „Filme machen, in denen es um was geht“
Kino
Schauspieler Florian David Fitz spricht mit Kinogästen in der Lichtburg über das schwierige Thema Sterbehilfe und seinen neuen Film „Hin und weg“. Die Dreharbeiten sind für den 39-Jährigen auch eine „Übung im Loslassen“ gewesen.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Fotos und Videos