Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Beruf

Agentur für Arbeit hilft Schulabgängern bei der Jobsuche

03.06.2012 | 18:51 Uhr
Agentur für Arbeit hilft Schulabgängern bei der Jobsuche
Amelie Haber informierte sich bei der Agentur für Arbeit über die Wahl des richtigen Studiengangs. Foto Remo Bodo Tietz

Essen.  Will man nach dem Abitur studieren, so hilft die Essener Agentur für Arbeit mit vielen Tipps weiter. Der Wichtigste: Einen Plan B sollte man in der Tasche haben.

Das Abi fast in der Tasche – und dann? Jährlich stehen Schulabgänger mit Abitur vor der großen Frage, wie es nach dem Abschluss weiter gehen soll. Eine Lehre, eine Ausbildung oder lieber ein Studium? Fällt die Entscheidung auf Letzteres, gilt: Genau erkundigen und sich ausführlich informieren. „Mal eben“ Einschreiben ist nämlich nicht drin.

Während einer Informationsveranstaltung in der Agentur für Arbeit informiert Ingrid Hackner angehende Studenten über die Wahl des für sie richtigen Studiengangs und das Bewerbungsverfahren, was manchmal genauso kompliziert und aufwendig sein kann wie ein Studium selbst. Wer für sich selbst die Frage nach dem „Was studieren?“ beantwortet hat, ist schon ein ganzes Stück weiter. Immerhin können die künftigen Akademiker zwischen 16 140 verschiedenen Studiengängen wählen.

Die Berufsberaterin für Abiturienten unterscheidet zwischen zulassungsfreien Studiengängen, den örtlich-zulassungsbeschränkten Studiengängen und den Bewerbungen für Plätze in medizinischen Studiengängen. Zunächst kann sich jeder in allen Verfahren bewerben – ob man genommen wird, steht auf einem anderen Blatt. Um überhaupt einen Platz zu bekommen, bewerben sich viele Abiturienten bei mehreren Hochschulen, was oft zu verwaltungsaufwendigen Nachrück- oder Losverfahren führt. Die so genannten Nachrücker bekämen laut Ingrid Hackner manchmal erst im November einen Studienplatz; das erste Semester ist dann schon fast vorbei.

Neues Portal „Hochschulstart.de“

Dem Bewerber-Chaos bei zulassungsbeschränkten Plätzen soll zukünftig mit dem neuartigen, dialogorientierten Serviceverfahren ein Ende gesetzt werden. Die Stiftung für Hochschulzulassung (ehemals Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen, kurz: ZVS) stellt dafür auf der Seite Hochschulstart.de ein neues Portal ins Internet, über das Bewerbungen koordiniert werden können. Im Interesse der Hochschulen und der Bewerber sollen durch das neue Verfahren Mehrfachzulassungen vermieden und die Transparenz im Zulassungsverfahren erhöht werden.

Studium in den neuen Bundesländern
Studium in den neuen Bundesländern

Am 16. Juni findet in der Agentur für Arbeit am Berliner Platz eine weitere Informationsveranstaltung für angehende Studenten statt. Studenten ostdeutscher Hochschulen erzählen von 14 bis 18 Uhr über das Studium in den neuen Bundesländern.

An den 44 ostdeutschen Hochschulen werden 1500 Studiengänge angeboten. Infos unter www.arbeitsagentur.de.

Ingrid Hackner empfiehlt den Schulabgängern mit Abitur jedenfalls immer, einen Plan B in der Tasche zu haben, falls es mit dem Studium nicht auf Anhieb klappt. „Gerade bei Medizin-Studiengängen ist die Wartezeit sehr lang. Manchmal bis zu zwölf Semestern.“

Amelie Haber hat genaue Vorstellungen von der Zeit nach dem Abi. Die BMV-Schülerin möchte Maschinenbau studieren. Zwar sei sie ziemlich sicher, genommen zu werden, aber was genau sie alles bei der Bewerbung beachten muss, darüber informiert sie sich lieber genau. Aus diesem Grund sind auch ihre Mitschülerinen Viktoria Mielke und Benedicta Höhl dabei. „Ich möchte wissen, wie ich mich bewerben muss und welche Voraussetzungen es zu erfüllen gibt. Muss ich für mein Wunschstudium „Lebensmitteltechnologie“ vielleicht noch ein Praktikum absolvieren?“, fragt die 17-Jährige Viktoria.

Ingrid Hackner kann die meisten Fragen beantworten – wenn auch nicht immer so, wie es sich die angehenden Studenten erhofften.

Julia Bodlin


Kommentare
Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Baden in der Ruhr könnte mit Hygiene-Ampel möglich sein
Umwelt
Wissenschaftler haben in den letzten zwei Jahren die Wasserqualität der Ruhr und des Baldeneysees untersucht. Sie kommen zu dem Ergebnis: Eine Hygiene-Ampel könnte eine Chance für einen eingeschränkten Badebetrieb sein. Denn: Nach Starkregen werden die Schadstoff-Grenzwerte klar überschritten.
Sperren aus dem Weg geräumt – Autos auf gesperrter A40
Autobahnsperrung
Dauerstau auf der Autobahn, Verkehrschaos in der City: Der Leiter des Essener Verkehrsamtes kritisiert, dass Straßen NRW nicht eine der drei Spuren auf der A40 für den Verkehr freigibt. Kaum zu glauben: Unbekannte Autofahrer räumten Sperren beiseite und fuhren über die gesperrte Autobahn.
16-Jähriger wollte Schülerin an S-Bahn-Haltestelle entführen
Kriminalität
Ein 16-Jähriger wollte nach eigenen Angaben am Sonntagnachmittag an einer S-Bahn-Haltestelle in Essen eine Schülerin (16) entführen. Dies erklärte er gegenüber der Polizei, die ihn nach der Tat festnahm. Der Jugendliche wurde dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.
Bombe auf Sportplatz in Essen-Karnap ist entschärft
Blindgänger
Drei Tage nach der zweiten Bombenentschärfung am Essener Landgericht binnen drei Wochen musste in Essen wieder ein Blindgänger im Eiltempo unschädlich gemacht werden: Auf einem Sportplatz in Karnap wurde eine Fünf-Zentner-Bombe entdeckt. 15 Minuten brauchte der Sprengmeister für die Entschärfung
Staus und Abgas-Alarm - A40-Sperrung lähmt Verkehr in Essen
Autobahnsperrung
Die Autobahnen 40 und 52 sind in Fahrtrichtung Bochum gesperrt. Die Verfüll-Arbeiten am alten Bergbauschacht laufen. Wir haben getestet, wie gut die eingerichteten Umleitungen die Autofahrer ans Ziel bringen und an welchen Stellen es trotzdem stockt.