„Affäre nimmt immer größere Ausmaße an“

Zur Berichterstattung über die zweifelhafte Finanzierung des Betriebshofs der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) und den damit entstandenen Schaden von fast einer Million Euro erklärt der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Essener Rat, Thomas Kufen: „Die EBE-Affäre nimmt immer größere Ausmaße an. Der Skandal aus Vorteilsnahme und Vetternwirtschaft hat mit den jetzt bekannt gewordenen Vorgängen um den Neubau der EBE-Zentrale eine neue Dimension erreicht. Warum hat Ex-Geschäftsführer Kunze eine Finanzierungsform gewählt, die erheblich teurer als vorliegende Vergleichsangebote und mit erheblichen Risiken behaftet war? Wie konnte eine so wichtige Entscheidung zur Finanzierung der EBE-Zentrale ohne die ausdrückliche Zustimmung des Aufsichtsrates getroffen werden? Welche Rollen haben der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende Nowak und sein Nachfolger an der Spitze des Aufsichtsrates, SPD-Oberbürgermeister Paß, hierbei gespielt?“

Kufen weiter dazu: „Seit eineinhalb Jahren gibt es im EBE-Skandal mehr Fragen als Antworten. Politische Konsequenzen sind bisher ausgeblieben. Ich setze darauf, dass die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen bald abgeschlossen sein werden und Licht ins Dunkel bringen.“