Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Terror

Abwehrzentrum gegen Bio-Terror wird in Essen aufgebaut

03.08.2012 | 17:00 Uhr
Abwehrzentrum gegen Bio-Terror wird in Essen aufgebaut
Personen in Schutzanzügen. In Essen ist ein Abwehrzentrum gegen mögliche terroristische oder kriminelle Angriffe mit tödlichen Krankheitserregern geplant. Foto: ThinkStock

Essen.   Die Universitätskliniken in Essen erhalten ein Abwehrzentrum gegen mögliche terroristische oder kriminelle Angriffe mit tödlichen Krankheitserregern. Die Entscheidung ist in dieser Woche gefallen. Experten werden in Essen mit Spezial-Geräten rund um die Uhr in Bereitschaft stehen.

Milzbrand . Pest. Die Pocken. Schon die Begriffe machen Angst. Trifft Deutschland ausreichend Vorsorge, um einen verbrecherischen Einsatz gefährlicher Bakterien und Viren zu entdecken oder zu unterbinden? Essens Uni-Kliniken werden ein Abwehrzentrum gegen mögliche terroristische oder kriminelle Angriffe mit tödlichen Krankheitserregern erhalten . Dazu stationieren die Länder und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz in den Kliniken eine „Task Force Biologie“ mit Speziallabors.

Die Entscheidung für Essen sowie für ein weiteres Zentrum im bundeseigenen Robert-Koch-Institut in Berlin ist in dieser Woche nach einem langen Auswahlprozess gefallen. An beiden Standorten soll das neue Abwehrkonzept getestet werden. Möglicherweise folgt dann, über das Bundesgebiet verteilt, die Einrichtung weiterer Labors.

Experten rund um die Uhr in Bereitschaft

Experten werden in Essen mit HighTech-Geräten rund um die Uhr in Bereitschaft stehen, um bei verdächtigen Erkrankungen, aber auch schon beim Fund verdächtiger Stoffe wie dem bekannten „weißen Pulver“ Proben zu entnehmen und erste Analysen vorzunehmen . Sie sollen überdies Gegenmaßnahmen entwickeln, die über Dekontaminierung bis zur Evakuierung ganzer Regionen reichen. Die Essener Berufsfeuerwehr wird die Transporte der gefährlichen Stoffe übernehmen.

Katastrophenschutz
Von Essen aus gegen Bio-Terror zu Felde ziehen

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe plant die Stationierung einer Spezialeinheit in Essen, die Bürger vor Anthrax und mehr bewahrt. Wer da wann wo wie an den Start geht – für Antworten auf diese Fragen sei es noch zu früh, heißt es allerdings aus der Zentrale des Bundesamtes.

Eine letzte große Welle von Bioterror-Alarm gab es nach den Anschlägen des 11. September 2001. „Damals mussten die Deutschland rund 5000 Proben in Labors analysiert werden“, sagt Karin Braun vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz. Alle vermeintlichen Anschläge in der Bundesrepublik haben sich zwar als üble Scherze mit Backpulver, Kalk oder Puderzucker entpuppt. Der Versand von Milzbrand-Bakterien in Briefen hatte in den Vereinigten Staaten aber zu fünf Todesfällen geführt und eine Massenpanik ausgelöst. 32 000 Menschen wurden dort prophylaktisch mit Antibiotika behandelt. Die Hintergründe der Taten wurden nie aufgeklärt.

Das Problem: Deutschland ist auf eine groß angelegte Attacke oder einem Erpressungsversuch mit Keimen oder Erregern nicht genügend vorbereitet. Derzeit gebe es „in Situationen wie dem klassischen Auffinden weißer Pulver keine Möglichkeit eines direkten Nachweises für biologische Agenzien vor Ort“, so Braun, „ein Nachweis dauert in der Regel 48 Stunden“. Ziel der Task Force sei es also, „das Zeitfenster bis zum Einleiten von Maßnahmen zu verkürzen“.

Was sind biologische Waffen?

Wie groß ist die Gefahr? Experten sprechen vom „dreckigen Dutzend“ von Substanzen, die sich als Biowaffen eignen. Dazu zählen unter anderem die Bakterien von Milzbrand und Pest, Viren wie Pocken oder Ebola sowie reine Gifte wie Rizin. Sie können leicht und wenig auffällig in Heim-Labors gezüchtet werden und richten bei einer Verbreitung größtmöglichen Schaden an. Milzbrandsepsis führt schnell zum Tod. Pocken, Ebola und Pest können große Epidemien verursachen.

Weit eher aber als der Ernstfall kann eine bloße Verdachtsmeldung schon Folgen wie eine Massenpanik haben, die ein ganzes Wirtschaftssystem lähmt – wie in den USA 2001. Dort wollte niemand mehr seine Post öffnen.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz baut das deutsche Schutzsystem Zug um Zug aus. Es berücksichtigt dabei das Ruhrgebiet wegen der hohen Bevölkerungsdichte. So ist bereits eine von bundesweit sieben Chemischen Analytischen Task Forces in Dortmund stationiert.

Dietmar Seher



Kommentare
06.08.2012
10:35
Abwehrzentrum gegen Bio-Terror wird in Essen aufgebaut
von fuffzigpfennig | #4

Wir brauchen vor allem ein Abwehrzentrum gegen Öko-Terror! ;-)

04.08.2012
16:26
Abwehrzentrum gegen Bio-Terror wird in Essen aufgebaut
von drengler3 | #3

Wird diese "Task Force" gegen "BIO-Terror" auch tätig, wenn in den Slumbereichen der Ruhrgebietsstädte Maden, Kakerlaken, Ratten, Viren, Pilzsporen und Bakterien in den kot- und uringetränkten Müllbergen der sogenannten "Ekelhäuser" den Weg in die Umgebung suchen?

04.08.2012
10:46
Abwehrzentrum gegen Bio-Terror wird in Essen aufgebaut
von Emagic | #2

Nix verpasst - reine Vorsorge ;)
Aber gut zu wissen wohin man sich nun im Ernstfall wenden kann.

03.08.2012
19:11
Abwehrzentrum gegen Bio-Terror wird in Essen aufgebaut
von Bloedmannsgehilfe | #1

3. WW ?

hab ich was verpasst ?

Aus dem Ressort
Christen aus dem Irak und Syrien demonstrieren in Essen
Demonstration
In Essen treffen sich am Samstag Christen aus dem Irak und Syrien zu einer Schweigedemonstration. So wollen sie ihre Angehörigen in den Heimatländern unterstützen und auf die Situation der Christen im Irak und Syrien aufmerksam machen. Die Caritas im Ruhrbistum hilft seit 2007 den Christen im Irak.
Thomas Kufen will in Essen als OB-Kandidat antreten
Kommunalpolitik
Die CDU-Führung hat sich inoffiziell auf den Ratsfraktionsvorsitzenden festgelegt. Das Problem der möglichen parteiinternen Konkurrenten: Sie sitzen alle im Verwaltungsvorstand und müssen mit ihrem Chef Reinhard Paß als Gegner rechnen, sollte die SPD ihn für eine zweite Amtszeit aufstellen.
Im Rausch auf den Sattel - das kann den Führerschein kosten
Verkehr
In diesem Jahr verunglückten bisher sechs angetrunkene Radfahrer in Essen. Die Polizei, die Verkehrswacht und der ADFC warnen: Schon geringe Mengen Alkohol können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Dann droht Führerscheinentzug
Dauerstau am Stadion Essen bleibt ein Dauerbrenner
Verkehr
Rot-Weiss Essen startet am Freitag in die neue Saison: RWE spielt zwar nur in der vierten Liga, doch der Traditionsverein bleibt ein Zuschauermagnet. Das Verkehrskonzept war und ist dem Andrang nicht gewachsen. Die Stadt und die Polizei doktern an den Symptomen.
Zu Besuch im Stadion Essen - am Puls von Rot-Weiss
Aktion
Rot-Weiss ist allgegenwärtig. Was die Leser, die bei der Aktion „WAZ öffnet Pforten“ dabei waren, nicht wundert, schließlich geht es ins Stadion Essen an der Hafenstraße. Dorthin sind sie in Mannschaftsstärke gekommen, um zu entdecken, was sie als gewöhnlicher Stadionbesucher nicht sehen können.
Umfrage
Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

 
Fotos und Videos