Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Radarfalle

A40-Blitzer in Essen möglicherweise dauerhaft ausgeschaltet

15.06.2012 | 12:00 Uhr
Die Radaranlagen auf der A 40 zwischen Kray und Gelsenkirchen werden vorerst abgeschaltet.Foto: Oliver Müller

Essen.  Zum Ausbau der A 40 hat die Stadt ihre Radaranlagen zwischen Kray und Gelsenkirchen abgeschaltet – auf Empfehlung der Autobahn-Unfallkommission. Verkehrsexperten wollen jetzt erst einmal beobachten, wie sich die Unfallzahlen nach dem Autobahn-Ausbau entwickeln - möglicherweise bleiben die Radaranlagen dann dauerhaft ausgeschaltet.

Im falschen Film wähnten sich Verkehrsbeobachter seit langem: Auch nach über einem Jahrzehnt der Geschwindigkeitsüberwachung auf der A 40 zwischen Frillendorf und Gelsenkirchen tappen jährlich im Schnitt 70.000 Temposünder in die Radarfallen. Nicht gerade blitzgescheit. Jetzt aber können Autofahrer beweisen, dass sie durchaus vernünftig Regie führen können zu ihrer Sicherheit und der anderer Verkehrsteilnehmer: „Blitzer auf Bewährung“ heißt der Streifen. Die letzte Klappe ist zwar noch nicht gefallen, der Abspann für die Kameras aber hat begonnen. Denn die Stadt hat die Geräte zwischen Kray und Gelsenkirchen vor wenigen Tagen abgeschaltet. Vorsorglich und auf Empfehlung der Autobahn-Unfallkommission des Landes, wie es heißt.

Befristetes Blitzen denkbar

Denn die Verkehrsexperten wollen jetzt erst einmal beobachten, wie sich die Unfallzahlen nach dem Autobahn-Ausbau entwickeln, sagte Bernd Hamacher, Sprecher der zuständigen Bezirksregierung in Düsseldorf, auf NRZ-Anfrage: Nach „drei bis sechs Monaten“ soll dann eine Entscheidung fallen, ob es zu einem dauerhaften Aus für die Radargeräte kommt oder ob sie im Sinne der Verkehrserziehung übers Portemonnaie weiterbetrieben werden dürfen. Das hänge davon ab, wie viele Unfälle auf der Strecke passieren. Denkbar ist nach NRZ-Informationen auch ein befristetes Blitzen.

Lange Zeit galt der überwachte Abschnitt als Brennpunkt, der durch die Überwachung entschärft werden sollte. Abgesehen davon, dass ein raumgreifender erzieherischer Effekt angesichts der stetig hohen Auslöse-Zahlen womöglich auf der Strecke blieb, darf eine Radaranlage auf Autobahnen in kommunaler Regie nur dann betrieben werden, wenn dort tatsächlich überdurchschnittlich viele Crashs passieren. Ist dies nicht der Fall, kommt die Stadt schnell in den Ruf der Wegelagerei: „Hohe sechsstellige Summen“ haben die nun in beiden Fahrtrichtungen außer Betrieb genommenen Kameras Jahr für Jahr „eingespielt“, deutlich mehr als die „Starenkästen“ in der Buderuskurve: Die bleiben „scharf“.

A 40 bald sechsspurig

Info: Blitz-Bilanz

Video
Der erste Spatenstich für den Umbau der Anschlussstelle Bochum-Stahlhausen ist erfolgt.

Seit Oktober 2001 blitzt die Stadt in der Buderuskurve der A 40 , im Juli 2006 wurden die Kameras zwischen den Ausfahrten Kray und Gelsenkirchen scharf geschaltet. 360.000 Euro kostete die neue Anlage, plus 25.000 Euro für die jährliche Unterhaltung. Die Investition sollte sich binnen eines Jahres bezahlt gemacht haben. Die mit Abstand meisten Temposünder wurden in Fahrtrichtung Gelsenkirchen erwischt: über 200 pro Tag.

Fakten zur A40-Vollsperrung in Essen

Von Jörg Maibaum

Kommentare
16.06.2012
10:02
A40-Blitzer in Essen möglicherweise dauerhaft ausgeschaltet
von hutterp | #12

@Bernd25
Klar, wenn man bei 150 kmh nur einen Abstand von 10 Metern einhält, dann kann es schon mal zu Unfällen kommen.
Kleinsthirnen ist es aber...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Haus droht einzustürzen
Bildgalerie
Feuerwehr
article
6767867
A40-Blitzer in Essen möglicherweise dauerhaft ausgeschaltet
A40-Blitzer in Essen möglicherweise dauerhaft ausgeschaltet
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/a40-blitzer-in-essen-moeglicherweise-dauerhaft-ausgeschaltet-id6767867.html
2012-06-15 12:00
Essen, Verkehr, Polizei, Sicherheit, Auto, Blitzer, Radarkontrolle, Radarfalle, Geschwindigkeit
Essen