Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Unfall

62-jähriger Lkw-Fahrer stirbt bei Sturz von Brücke der Autobahn A 42 in Essen

06.08.2012 | 07:28 Uhr
Bei einem schweren Unfall auf der A42 ist ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. Er stürzte mit seinem Lastwagen von der Brücke über den Rhein-Herne-Kanal rund 25 Meter in die Tiefe. Foto: Sebastian Konopka

Essen/Bottrop.   Ein 62-jähriger Lkw-Fahrer aus Beckum ist in der Nacht zu Montag ums Leben gekommen, als er mit seinem Lastwagen auf der A 42 von einer Brücke über den Rhein-Herne-Kanal stürzte. Wie eine Polizeisprecherin erklärte, habe der 38-Tonner mit Sattelauflieger aus noch nicht geklärter Ursache die Leitplanke durchbrochen und sei 20 Meter in die Tiefe gestürzt.

Bei einem schweren Unfall auf der A 42 in Fahrtrichtung Kamp-Lintfort ist in der Nacht zu Montag ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. Der Lastwagen, der Kekse geladen hatte, war mit einem Anhänger in Essen zwischen dem Autobahnkreuz Essen-Nord und Bottrop-Süd von der Brücke über den Rhein-Herne-Kanal 20 Meter in die Tiefe gestürzt. Wie eine Sprecherin der Autobahnpolizei mitteilte, sei der Unfall um 4.26 Uhr gemeldet worden. Nach ersten Ermittlungen der Autobahnpolizei wurde der Lkw um 3.06 Uhr per GPS in unmittelbarer Nähe des späteren Unfallortes festgestellt. Gegen 3.07 Uhr ging der Kontakt verloren. Der genaue Unfallhergang und die -ursache sind noch völlig unklar.

Lkw-Unfall auf der A42

"In der Form habe ich so etwas noch nicht gesehen"

Der 38-Tonner mit Sattelauflieger hat auf der Brücke die Leitplanke durchbrochen und ist auf ein Firmengelände am Ufer des Kanals gestürzt, berichtet Mike Filzen von der Essener Feuerwehr. Das Führerhaus sei dabei gegen eine Stahlbetonwand eines dort ansässigen Recycling-Betriebs geprallt, die Zugmaschine sei unter den Auflieger geraten und dabei vollständig zerstört worden. Das Führerhaus sei enorm deformiert gewesen, sagt Filzen: "In der Form habe ich so etwas noch nicht gesehen." Der Fahrer musste aus dem Führerhaus geschnitten werden. Die Feuerwehr konnte den 62-Jährigen aus Beckum nur noch tot bergen. Ein Privatunternehmen machte sich mit schwerem Gerät an den Abtransport des Fahrzeugwracks. Über 40 Kräfte der Essener Feuerwehr waren in der Nacht und am Vormittag im Einsatz. Aus dem Kraftstofftank des Lkws sind nach Angaben der Feuerwehr mehrere Hundert Liter Diesel ausgetreten und im Erdreich versickert. Das Erdreich muss an der Unfallstelle abgetragen und entsorgt werden.

Video
Am frühen Mittag wurde der verunglückte Lastwagen, der in der Nacht von einer Brücke auf der A42 stürzte, mit schwerem Gerät geborgen.

Der rechte Fahrstreifen der Autobahn war für die Unfallaufnahme und die Bergung gesperrt, der Verkehr staute sich nach Angaben der Polizei vor der Unfallstelle zunächst auf mehreren Kilometern. Die Teilsperrung dauerte mehrere Stunden an. Erst am Mittag konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden. Die Reparatur der Leitplanken, die der Lkw durchbrochen hatte, gestalte sich als zeitintensiv, so ein Sprecher. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfall machen können: Hinweise an das zuständige Verkehrskommissariat 24 unter 0208 / 64 56 96. (tap/sk)



Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos