Das aktuelle Wetter Essen 9°C
SOZIALES

4500 Kilometer in vier Tagen

08.10.2012 | 18:14 Uhr
4500 Kilometer in vier Tagen
Essener Waldorfschüler in SibirienFoto: Ian Siepmann

Essen.  Essener Waldorfschüler zu Gast in Sibirien: Ein Flug von Düsseldorf nach Moskau, von da aus 4500 Kilometer in vier Tagen mit der Transsibirischen Eisenbahn . Nun ist ein Förderverein für die Partnerschule in Planung.

Ein Flug von Düsseldorf nach Moskau, von da aus 4500 Kilometer in vier Tagen mit der Transsibirischen Eisenbahn – so kann ein Schulausflug auch aussehen. Zumindest für einige Schüler der Waldorfschule am Stadtwaldplatz, die diese Reise vor einiger Zeit antraten. Ziel dabei waren nicht nur erweiterte Kenntnisse über Land und Leute, sondern auch ein Förderverein für die Schule der russischen Partnerschule in Irkutsk.

Initiiert wurde die Fahrt von der Russischlehrerin der Oberstufe, nachdem ein regelmäßiger Schüleraustausch mit einem Gymnasium der Essener Partnerstadt Nishnij Nowgorod vor vier Jahren im Sande verlaufen war. Vier Schülerinnen, zwei Schüler und vier Betreuer wagten die 14 Tage Abenteuer dann in den vergangenen Sommerferien – auch wenn den Schülern, die eigentlich von der ersten Klasse an in Russisch unterrichtet werden, ihre Sprachkenntnisse eher wenig weiterhalfen.

Verständigung mit Händen und Füßen

„Zwei Begleiter konnten fließend Russisch, wir verständigten uns meistens mit Händen, Füßen, Stift und Papier“, berichtet Abiturient Kay Stoebke. Und das ist bei der viertägigen Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn auch kaum vermeidbar: „Wir fanden sehr schnell Anschluss“, so Stoebke. Kein Wunder, bei bis zu 54 Fahrgästen pro Waggon in der gebuchten Dritten Klasse. So wuchsen ihnen sogar die Schaffner mit der Zeit ans Herz.

Der Aufenthalt am nahe gelegenen Baikalsee nach dem Besuch der Partnerschule habe sie allerdings alle schnell entschädigt. Schwimmen, Sonnen, Wandern – die Reisenden fühlten sich wie „Gott in Frankreich“, beziehungsweise Russland .

Eindrücke blieben nicht ohne Folgen

Dennoch blieben die Eindrücke von teils sehr armen Verhältnissen, gepaart mit großer Gastfreundschaft, bei den Schülern nicht ohne Folgen: „Wir wollen unsere Partnerschule künftig bei Projekten finanziell unterstützen und so auch etwas zurückgeben“, erklärt Betreuer Alexander Höfer. Zu diesem Zweck will die Waldorfschule möglichst bald einen Förderverein gründen und diesen Vorschlag dem Schulrat vorstellen. Auch ein baldiger Rücktausch mit der Partnerschule, der Irkutsker Waldorfschule, sei „langfristig wünschenswert“.

Julia Rathcke


Kommentare
Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
16-Jähriger wollte Schülerin an S-Bahn-Haltestelle entführen
Kriminalität
Ein 16-Jähriger wollte nach eigenen Angaben am Sonntagnachmittag an einer S-Bahn-Haltestelle in Essen eine Schülerin (16) entführen. Dies erklärte er gegenüber der Polizei, die ihn nach der Tat festnahm. Der Jugendliche wurde dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.
Bombe auf Sportplatz in Essen-Karnap ist entschärft
Blindgänger
Drei Tage nach der zweiten Bombenentschärfung am Essener Landgericht binnen drei Wochen musste in Essen wieder ein Blindgänger im Eiltempo unschädlich gemacht werden: Auf einem Sportplatz in Karnap wurde eine Fünf-Zentner-Bombe entdeckt. 15 Minuten brauchte der Sprengmeister für die Entschärfung
Abgas-Alarm und Staus - A40-Sperrung lähmt Verkehr in Essen
Autobahnsperrung
Die Autobahnen 40 und 52 sind in Fahrtrichtung Bochum gesperrt. Die Verfüll-Arbeiten am alten Bergbauschacht laufen. Wir haben getestet, wie gut die eingerichteten Umleitungen die Autofahrer ans Ziel bringen und an welchen Stellen es trotzdem stockt.
Nicht angeleinter Hund verursachte wohl Unfall mit Radfahrer
Verkehr
Bei einem Unfall am Baldeneysee in Essen ist am Mittwochabend ein 58-jähriger Fahrradfahrer verletzt worden. Laut Zeugenaussagen soll ein Hund vor das Fahrrad eines vorausfahrenden Radlers gelaufen sein. Der erste Radfahrer musste bremsen und der dahinter fahrende 58-Jährige verlor die Kontrolle.
2000 Euro in Blüten - Mann wohl Opfer von Falschgeld-Betrug
Ermittlungen
Ein 29-jähriger Aachener ist am Essener Hauptbahnhof offenbar Opfer eines Betrügers geworden. Weil eine Bank den Umtausch seiner 500-Euro-Scheine ablehnte, ließ sich der Mann auf das Angebot eines Unbekannten ein - der tauschte die 2000 € des Aacheners gegen Falschgeld. Die Bundespolizei ermittelt.