Das aktuelle Wetter Essen 15°C
SOZIALES

4500 Kilometer in vier Tagen

08.10.2012 | 18:14 Uhr
4500 Kilometer in vier Tagen
Essener Waldorfschüler in SibirienFoto: Ian Siepmann

Essen.  Essener Waldorfschüler zu Gast in Sibirien: Ein Flug von Düsseldorf nach Moskau, von da aus 4500 Kilometer in vier Tagen mit der Transsibirischen Eisenbahn . Nun ist ein Förderverein für die Partnerschule in Planung.

Ein Flug von Düsseldorf nach Moskau, von da aus 4500 Kilometer in vier Tagen mit der Transsibirischen Eisenbahn – so kann ein Schulausflug auch aussehen. Zumindest für einige Schüler der Waldorfschule am Stadtwaldplatz, die diese Reise vor einiger Zeit antraten. Ziel dabei waren nicht nur erweiterte Kenntnisse über Land und Leute, sondern auch ein Förderverein für die Schule der russischen Partnerschule in Irkutsk.

Initiiert wurde die Fahrt von der Russischlehrerin der Oberstufe, nachdem ein regelmäßiger Schüleraustausch mit einem Gymnasium der Essener Partnerstadt Nishnij Nowgorod vor vier Jahren im Sande verlaufen war. Vier Schülerinnen, zwei Schüler und vier Betreuer wagten die 14 Tage Abenteuer dann in den vergangenen Sommerferien – auch wenn den Schülern, die eigentlich von der ersten Klasse an in Russisch unterrichtet werden, ihre Sprachkenntnisse eher wenig weiterhalfen.

Verständigung mit Händen und Füßen

„Zwei Begleiter konnten fließend Russisch, wir verständigten uns meistens mit Händen, Füßen, Stift und Papier“, berichtet Abiturient Kay Stoebke. Und das ist bei der viertägigen Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn auch kaum vermeidbar: „Wir fanden sehr schnell Anschluss“, so Stoebke. Kein Wunder, bei bis zu 54 Fahrgästen pro Waggon in der gebuchten Dritten Klasse. So wuchsen ihnen sogar die Schaffner mit der Zeit ans Herz.

Der Aufenthalt am nahe gelegenen Baikalsee nach dem Besuch der Partnerschule habe sie allerdings alle schnell entschädigt. Schwimmen, Sonnen, Wandern – die Reisenden fühlten sich wie „Gott in Frankreich“, beziehungsweise Russland .

Eindrücke blieben nicht ohne Folgen

Dennoch blieben die Eindrücke von teils sehr armen Verhältnissen, gepaart mit großer Gastfreundschaft, bei den Schülern nicht ohne Folgen: „Wir wollen unsere Partnerschule künftig bei Projekten finanziell unterstützen und so auch etwas zurückgeben“, erklärt Betreuer Alexander Höfer. Zu diesem Zweck will die Waldorfschule möglichst bald einen Förderverein gründen und diesen Vorschlag dem Schulrat vorstellen. Auch ein baldiger Rücktausch mit der Partnerschule, der Irkutsker Waldorfschule, sei „langfristig wünschenswert“.

Julia Rathcke



Kommentare
Aus dem Ressort
Wat Sache is - Pfarrer schreibt zehn Gebote auf Ruhrdeutsch
Kirche
Walther Henßen war früher Pfarrer der Erlöserkirche im Südviertel und immer schon ein Freund von Mundarten. Jetzt hat der 80-Jährige ein neues, charmantes Büchlein geschrieben: „Wat Sache is“ - die zehn Gebote auf Ruhrdeutsch.
Besucher bei Essen.Original. 2014
Bildgalerie
Stadtfestival
Tausende Zuschauer flanieren von Bühne zu Bühne in der Essener Innenstadt.
Künstler bei Essen.Original. 2014
Bildgalerie
Stadtfestival
Drei Tage Musik umsonst und draußen beim traditionsreichen Essener Festival in der Innenstadt.
Lachen für gute Laune - und die Bäume im Grugapark
Lach-Yoga
Jeden Montag ist an der Orangerie im Grugapark ab sofort Lach-Yoga angesagt: „Hihihi. Hohoho. Hahaha.“ Die Spenden der Teilnehmer fließen komplett in die Wiederaufforstung. Wer die lachende Gruppe beobachtet, schüttelt verdutzt den Kopf oder lacht ganz selbstverständlich mit.
An der Essener Uniklinik mit Kunstblut den Ernstfall proben
Lokales
30 Medizinstudenten spielen bei der Sommerakademie für Notfallmedizin am Uniklinikum Essen realitätsnahe Unfallszenarien durch. Höhepunkt: ein Geiseldrama. Blut fließt, es wird geschrieen und unter Hochdruck operiert. Bei der gestrigen Abschlussübung war auch das SEK dabei.
Umfrage
Wie bewerten Sie das Umsonst-und-draußen-Stadtfest
 
Fotos und Videos
Unentschieden im Derby
Bildgalerie
Lokalderby
Auftakt zum Festival
Bildgalerie
Essen original
Weitere Nachrichten aus dem Ressort