Das aktuelle Wetter Essen 11°C
SOZIALES

4500 Kilometer in vier Tagen

08.10.2012 | 18:14 Uhr
4500 Kilometer in vier Tagen
Essener Waldorfschüler in SibirienFoto: Ian Siepmann

Essen.  Essener Waldorfschüler zu Gast in Sibirien: Ein Flug von Düsseldorf nach Moskau, von da aus 4500 Kilometer in vier Tagen mit der Transsibirischen Eisenbahn . Nun ist ein Förderverein für die Partnerschule in Planung.

Ein Flug von Düsseldorf nach Moskau, von da aus 4500 Kilometer in vier Tagen mit der Transsibirischen Eisenbahn – so kann ein Schulausflug auch aussehen. Zumindest für einige Schüler der Waldorfschule am Stadtwaldplatz, die diese Reise vor einiger Zeit antraten. Ziel dabei waren nicht nur erweiterte Kenntnisse über Land und Leute, sondern auch ein Förderverein für die Schule der russischen Partnerschule in Irkutsk.

Initiiert wurde die Fahrt von der Russischlehrerin der Oberstufe, nachdem ein regelmäßiger Schüleraustausch mit einem Gymnasium der Essener Partnerstadt Nishnij Nowgorod vor vier Jahren im Sande verlaufen war. Vier Schülerinnen, zwei Schüler und vier Betreuer wagten die 14 Tage Abenteuer dann in den vergangenen Sommerferien – auch wenn den Schülern, die eigentlich von der ersten Klasse an in Russisch unterrichtet werden, ihre Sprachkenntnisse eher wenig weiterhalfen.

Verständigung mit Händen und Füßen

„Zwei Begleiter konnten fließend Russisch, wir verständigten uns meistens mit Händen, Füßen, Stift und Papier“, berichtet Abiturient Kay Stoebke. Und das ist bei der viertägigen Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn auch kaum vermeidbar: „Wir fanden sehr schnell Anschluss“, so Stoebke. Kein Wunder, bei bis zu 54 Fahrgästen pro Waggon in der gebuchten Dritten Klasse. So wuchsen ihnen sogar die Schaffner mit der Zeit ans Herz.

Der Aufenthalt am nahe gelegenen Baikalsee nach dem Besuch der Partnerschule habe sie allerdings alle schnell entschädigt. Schwimmen, Sonnen, Wandern – die Reisenden fühlten sich wie „Gott in Frankreich“, beziehungsweise Russland .

Eindrücke blieben nicht ohne Folgen

Dennoch blieben die Eindrücke von teils sehr armen Verhältnissen, gepaart mit großer Gastfreundschaft, bei den Schülern nicht ohne Folgen: „Wir wollen unsere Partnerschule künftig bei Projekten finanziell unterstützen und so auch etwas zurückgeben“, erklärt Betreuer Alexander Höfer. Zu diesem Zweck will die Waldorfschule möglichst bald einen Förderverein gründen und diesen Vorschlag dem Schulrat vorstellen. Auch ein baldiger Rücktausch mit der Partnerschule, der Irkutsker Waldorfschule, sei „langfristig wünschenswert“.

Julia Rathcke



Kommentare
Aus dem Ressort
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Grönemeyer wirbt in Altenessen für Gesundheitsunterricht
Gesundheit
Rechnen, Deutsch, Sport und Sachkunde – die vier typischen Fächer eines jeden Grundschülers bekommen Zuwachs. Auf freiwilliger Basis der Schulen. Denn gesetzlich vorgegeben ist ein Gesundheitsunterricht, der in dieser Woche erstmals in der Karlschule Altenessen stattgefunden hat, nicht. Botschafter...
Florian Fitz will „Filme machen, in denen es um was geht“
Kino
Schauspieler Florian David Fitz spricht mit Kinogästen in der Lichtburg über das schwierige Thema Sterbehilfe und seinen neuen Film „Hin und weg“. Die Dreharbeiten sind für den 39-Jährigen auch eine „Übung im Loslassen“ gewesen.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Fotos und Videos