Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Prozess

39-jähriger muss wegen Vergewaltigung einer 73-Jährigen drei Jahre in Haft

15.10.2012 | 16:05 Uhr
39-jähriger muss wegen Vergewaltigung einer 73-Jährigen drei Jahre in Haft

Essen.   Seine Taten hatte der 39-jährige Angeklagte am ersten Prozesstag gestanden. Das wurde ihm im Urteil angerechnet. Drei Jahre Haft verhängte das Landgericht Essen gegen den Essener, der eine 73-Jährige vergewaltigt hat. Den Juristen blieb der Mann im Prozess ein Rätsel.

Auf offener Straße hatte der 39-Jährige zwei Frauen überfallen und sexuell genötigt. Dafür bekam er am Montag von der XVII. Essener Strafkammer drei Jahre Gefängnis. Nach zwei Prozesstagen blieb der Angeklagte den Juristen ein Rätsel. Auch er selbst will keine Erklärung haben; will nicht wissen, warum er sich so wenig unter Kontrolle hatte.

Erwischt wurde der Mann aus dem Essener Stadtteil Altendorf, nachdem er am 24. August 2011 eine 34 Jahre alte Frau in seinem Stadtteil ins Auto lockte, mit ihr nach Gelsenkirchen fuhr und sie dort sexuell missbrauchte. Ihr gelang die Flucht. Sie hatte sich sein Autokennzeichen gemerkt, so dass die Polizei ihm auf die Spur kam. Der DNA-Abgleich überführte ihn dann für eine damals fast vier Jahre zurückliegende Sexualtat.

Schließlich fuhr er in einen Weg und vergewaltigte sie

Opfer war in der Nacht auf den 2. Dezember 2007 eine 73-Jährige . Sie war ziellos durch die Stadt gelaufen. Als sie ihn mit Pkw am Straßenrand sah, sprach sie ihn an und bat darum, ein Stück mitgenommen zu werden. Nachdem sie saß, verschloss er die Tür und fuhr los. Sie wollte heraus. Er lasse sie nicht aussteigen, sagte er, denn er habe schon lange keine Frau mehr gehabt. Schließlich fuhr er in einen Weg und vergewaltigte sie.

Staatsanwältin Maria Linten hatte vier Jahre Haft gefordert, Verteidiger Hans-Dieter Stoffer bat um ein mildes Urteil. Hoch angerechnet wurde dem Angeklagten, dass er sich am ersten Prozesstag entschlossen hatte, seine Taten zu gestehen.

Stefan Wette



Kommentare
15.10.2012
16:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Essener wurde Stunden nach Rauschgiftprozess rückfällig
Drogen
Nur sechs Stunden nach seinem Rauschgift-Prozess wurde ein 22-Jähriger aus dem Essener Ostviertel schon wieder rückfällig. Polizisten erwischten ihn mit Haschisch. Da konnte auch die Richterin, vor der sich der junge Mann am Freitag verantworten musste, ihre Verärgerung nicht verbergen.
Rü Genuss pur? „Wir sind schöner und gemütlicher“
Gourmet-Meile
Statt „Rü Genuss pur“ mal „Schönebeck is(s)t gut“: Der Stadtteil öffnet am Sonntag seine Gourmet-Meile. Und die Organisatoren müssen sich nicht vor Rüttenscheid verstecken.
Betrüger leiten mit Phishing 231.000 Euro auf Essener Konto
Geldwäsche
Für die Zollfahnder war die Ermittlung ein kniffliges Puzzle: Auf einem Essener Konto waren 231.000 Euro gelandet - und die Begleitumstände waren dubios. Stammte das Geld aus Drogengeschäften? Sollte es "gewaschen" werden? Die Antworten auf diese Fragen bringen einen Essener nun wohl hinter Gitter.
Für Welling ist RWE nicht ansatzweise eine Söldnertruppe
Welling-Interview
Vor dem Saisonstart in der Fußball-Regionalliga gegen SF Lotte spricht Michael Welling, Vereinsboss von Rot-Weiss Essen, im großen Interview über schützenswerte Kulturgüter, Trainerwechsel, Söldnertruppen sowie den Abschied von Kult- und Identifikationsfigur Vincent Wagner.
Zeuge erwischt Fahrraddieb am Freibad in Essen-Steele
Diebstahl
Ein aufmerksamer Zeuge (44) hat am Donnerstag am Freibad Steele einen Fahrraddieb auf frischer Tat erwischt. Der 42-jährige Mann machte sich vor dem Schwimmbad gerade mit einem Bolzenschneider an einem Fahrradschloss zu schaffen. Die Polizei nahm den Mann fest.
Umfrage
Der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld in Höhe von 64.000 Euro gegen Mr. Wash ausgesprochen, weil das Unternehmen Mitarbeiter rechtswidrig gefilmt haben soll. Werden Sie weiterhin zu Mr. Wash fahren?

Der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld in Höhe von 64.000 Euro gegen Mr. Wash ausgesprochen, weil das Unternehmen Mitarbeiter rechtswidrig gefilmt haben soll. Werden Sie weiterhin zu Mr. Wash fahren?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
RWE startet mit Remis
Bildgalerie
Fußball
Alles für den Rock'n'Roller
Bildgalerie
Rockabilly
Türkische Präsidentschaftwahl
Bildgalerie
Wahlen
Hinter den Kulissen der Feuerwehr
Video
WAZ öffnet Pforten