Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Extraschicht

38.000 Besucher kamen zur Extraschicht auf Zollverein

01.07.2012 | 17:48 Uhr
Von Brücken und dem Erich-Brost-Pavillon hatten die Zuschauer auf Zollverein einen guten Ausblick auf die illuminierten Objekte der Extraschicht. Foto: Ulrich von Born

Essen.   Kleinkunst-Bühnen und Lichtinstallationen beeindruckten rund 38.000 Besucher zur langen Nacht der Industriekultur auf Zollverein. Die Zeche Carl punktete mit entspannter Atmosphäre und Kuriositäten im Programm.

Familie Kirsch ist unterwegs mit einem Reiseplan, der für eine Woche gedacht scheint. Aus Köln kommen sie, in Essen wollen Sie die Zechen Carl und Zollverein sehen, Duisburg steht auf der Wunschliste und mittendrin Oberhausen. Dabei haben sie nur acht Stunden Zeit, bevor sich die Pforten der Industrie-Kultur-Stätten hinter den Extraschicht-Besuchern wieder schließen werden.

Es ist sieben Uhr und Familie Kirsch weilt auf Carl. „Hierhin sind wir vom Hauptbahnhof mit dem Shuttle-Bus gekommen“ , sagt Sonja Kirch. Und nach Bahn- und Busfahrt ist wünschen die Kinder erst mal zu verschnaufen. Die Stimmung auf Carl ist entspannt, Sohn Tim (7) lässt sich eine Lacksprühdose geben und verewigt sich auf einem langen Teppichläufer mit einem Bild. Dazu spielt auf der Wiese das Singer-Songwriter-Trio Karin Åberg, Tommy Finke und Daniel Brandl und nur wenige Meter weiter auf der Bühne vor dem Maschinenhaus rappt ein Nachwuchs-Talent vor geschätzten zehn Zuhörern.

Industriekultur von oben

Extraschicht auf Carl, das ist ein wenig improvisiert, ein bisschen professionelle Kunst und viel Entspannungs- und Mitmachprogramm. Würstchen gibt’s vom Grill und zwischen den Bierzelt-Garnituren ist ein reges Kommen und Gehen.

„Es ist so eine angenehm entspannte Atmosphäre hier“

Mit zwei Programmpunkten ist Essen bei der diesjährigen Extraschicht vertreten – die Zechen Carl und Zollverein öffnen – und die gliedern sich in unzählige Erlebnis-, Kunst- und Mitmachaktionen. Das Wetter spielt mit, was noch mehr Menschen aus dem Haus treibt und am Ende der Schicht wird Zollverein verkünden, man habe rund 38 000 Menschen auf Kokerei- und Zechengelände zu Gast gehabt.

Gestaunt haben sie, die Besucher der Extraschicht. Vor Einbruch der Dunkelheit war es bunt, danach bunt und beleuchtet. Auf den Bühnen wurde getrommelt, gewitzelt, geredet, gesunken, vor dem Casino geplaudert und getrunken und dazwischen flaniert, gestaunt, fotografiert. „Es ist so eine angenehm entspannte Atmosphäre hier“, sagt Elisa Jahnke, die auf dem Weg zum Shuttle-Bus ist. „In Gelsenkirchen ist später Feuerwerk, da will ich auf jeden Fall noch hin.“

  1. Seite 1: 38.000 Besucher kamen zur Extraschicht auf Zollverein
    Seite 2: „Für mich als Hobbyfotografen ist das hier toll“

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
FDP-Kritik: Kinder beim Blitzmarathon „Hilfssheriffs“
Blitzermarathon
Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel hat den „Blitzmarathon“ des Innenministeriums als „sinnlose Show-Aktion“ kritisiert, der mit einem viel zu hohen Personalaufwand einhergehe.
Trikots von Kagawa sind Kassenschlager im neuen Fanshop
Eröffnung
Endlich ist er da, endlich gibt es Balsam für die rot-weiße Fanseele. Nach großer Empörung über den Schalke-Fanshop im Einkaufszentrum am Limbecker Platz hat nun auch Rot-Weiss Essen hier einen Laden mit Fanartikeln. Und teilt ihn sich mit Schalkes Erzrivalen Borussia Dortmund.
Mordfall Madeleine W. – eine Tote klagt den Stiefvater an
Prozess
Für Günther O., der seine Stieftochter ermordet und begraben haben soll, läuft es im Mordprozess schlecht. Erst muss er eine Stunde lang die Stimme Madeleine W.s hören, dann widerlegt auch noch die Rechtsmedizinerin seine Version vom Unfalltod. Eindeutig: Madeleine war tot, als sie begraben wurde.
Verkehrsunternehmen Abellio zieht von Essen nach Berlin
Wirtschaft
Die deutsche Abellio-Zentrale kehrt Essen im Frühjahr 2015 den Rücken und zieht nach Berlin. Mit der Geschäftsführung und den Stabsstellen Finanzen, Recht, Kommunikation verlassen 25 Mitarbeiter den Standort am Bredeneyer Tor.
Essener Kinder blitzen Temposünderin – Messung ungültig
Blitzmarathon
Innenminister Ralf Jäger eröffnete den 24-Stunden-Blitzmarathon in Essen vor einer Schule in Kray. In einem Brief hatten die Schüler die Polizei um Tempokontrollen gebeten. Ralf Jäger erklärt den Blitzmarathon so: „Wir möchten die Köpfe der Menschen erreichen, nicht ihre Portemonnaies.“
Umfrage
Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

 
Fotos und Videos