Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Gewalt

27-Jähriger aus Essen schwebt nach Messer-Attacke in Lebensgefahr - Polizei richtet Mordkommission ein

10.08.2012 | 10:22 Uhr
27-Jähriger aus Essen schwebt nach Messer-Attacke in Lebensgefahr - Polizei richtet Mordkommission ein
Ein 27-Jähriger aus Essen ist lebensgefährlich verletzt. Die Polizei Essen hat eine Mordkommission eingerichtet.Foto: WAZ FotoPool

Essen.  Schwer verletzt auf dem Boden ist in der Nacht in Essen ein 27-jähriger Mann aufgefunden worden. Er schwebt in Lebensgefahr. Die Polizei geht von einer versuchten Tötung aus. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

Bei einem Angriff mit einem Messer ist ein 27 Jahre alter Mann in Essen-Leithe lebensgefährlich verletzt worden. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilen, hatte der Essener in der Nacht zum Freitag schwerstverletzt auf einer Zufahrt zu einem Parkdeck in der Meistersingerstraße, Ecke Hochfeldstraße, gelegen und war von einem Anwohner gegen 0.38 Uhr entdeckt worden.

Die Polizei geht von einer versuchten Tötung aus. Der Mann sei durch mehrere Messerstiche verletzt worden. Aus ermittlungstaktischen Gründen wolle man zunächst keine weiteren Details mitteilen und verwies darauf, dass die Hintergründe der Tat noch unklar sind. Eine Mordkommission hat den Fall übernommen.

Der schwer verletzte Russlanddeutsche kam in ein Krankenhaus und wurde notoperiert. Nach der OP wurde der Mann in ein künstliches Koma versetzt. Auch am Freitagnachmittag schwebte er noch in Lebensgefahr.

Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag bekannt gegeben hat, sei dem Messer-Angriff offenbar ein Treffen mehrerer Personen im privaten Rahmen in der Meistersingerstraße vorausgegangen. Dabei habe es möglicherweise Streitigkeiten unter Bekannten gegeben, die dann eskaliert seien. Derzeit würden Zeugen vernommen, die eventuell zur Aufklärung der Hintergründe beitragen können.

Zeugenhinweise an die Polizei in Essen: 0201 / 82 90.



Aus dem Ressort
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Nach drohendem Tagesbruch – Westfalenstraße wieder frei
Bergbauschäden
Am vergangenen Freitag wurde die Westfalenstraße in Essen-Steele gesperrt, weil ein Tagesbruch drohte. Am Samstag wird Vollsperrung wieder aufgehoben – zunächst sind nur zwei der vier Spuren für den Verkehr frei. Ab Dienstag gibt es weitere Bodenuntersuchungen.
Die Polizei erwischte im Essener Nordviertel Autoknacker
Autoknacker
Ein Autoknacker hatte Freitagnacht im Essener Nordviertel gerade eine Fahrzeugscheibe mit dem Hammer eingeschlagen, als zwei Polizisten ihn ertappten. Der Täter hatte es auf das Navi abgesehen, stattdessen klickten für ihn die Handschellen. Er ist der Polizei bereits zuvor bei Delikten aufgefallen.
Der Enkeltrick – Gerichtsverhandlung macht Struktur deutlich
Prozess
Niederträchtig, gemein: Der Enkeltrick, dem hoch betagte Senioren zum Opfer fallen, empört immer wieder die Menschen. Am Freitag begann vor dem Landgericht Essen ein Prozess gegen drei Angeklagte, die an den Betrügereien mitgewirkt haben. Freundlich geben sie sich.
Parkhaus-Schranke beschädigt – Polizei sucht Randalierer
Fahndung
Die Ermittler des Kriminalkommissariates 33 der Essener Polizei suchen mit Fotos aus einer Überwachungskamera nach einem Mann. Das Bildmaterial zeigt laut Polizei, wie der Mann eine Schranke in einem Parkhaus in Altenessen-Nord beschädigte.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?