Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Gewalt

27-Jähriger aus Essen schwebt nach Messer-Attacke in Lebensgefahr - Polizei richtet Mordkommission ein

10.08.2012 | 10:22 Uhr
27-Jähriger aus Essen schwebt nach Messer-Attacke in Lebensgefahr - Polizei richtet Mordkommission ein
Ein 27-Jähriger aus Essen ist lebensgefährlich verletzt. Die Polizei Essen hat eine Mordkommission eingerichtet.Foto: WAZ FotoPool

Essen.  Schwer verletzt auf dem Boden ist in der Nacht in Essen ein 27-jähriger Mann aufgefunden worden. Er schwebt in Lebensgefahr. Die Polizei geht von einer versuchten Tötung aus. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

Bei einem Angriff mit einem Messer ist ein 27 Jahre alter Mann in Essen-Leithe lebensgefährlich verletzt worden. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilen, hatte der Essener in der Nacht zum Freitag schwerstverletzt auf einer Zufahrt zu einem Parkdeck in der Meistersingerstraße, Ecke Hochfeldstraße, gelegen und war von einem Anwohner gegen 0.38 Uhr entdeckt worden.

Die Polizei geht von einer versuchten Tötung aus. Der Mann sei durch mehrere Messerstiche verletzt worden. Aus ermittlungstaktischen Gründen wolle man zunächst keine weiteren Details mitteilen und verwies darauf, dass die Hintergründe der Tat noch unklar sind. Eine Mordkommission hat den Fall übernommen.

Der schwer verletzte Russlanddeutsche kam in ein Krankenhaus und wurde notoperiert. Nach der OP wurde der Mann in ein künstliches Koma versetzt. Auch am Freitagnachmittag schwebte er noch in Lebensgefahr.

Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag bekannt gegeben hat, sei dem Messer-Angriff offenbar ein Treffen mehrerer Personen im privaten Rahmen in der Meistersingerstraße vorausgegangen. Dabei habe es möglicherweise Streitigkeiten unter Bekannten gegeben, die dann eskaliert seien. Derzeit würden Zeugen vernommen, die eventuell zur Aufklärung der Hintergründe beitragen können.

Zeugenhinweise an die Polizei in Essen: 0201 / 82 90.



Aus dem Ressort
Betrügerinnen nahmen Säugling auf Diebestour mit
Trickbetrug
Ihre Gastfreundlichkeit wurde einer 95-Jährigen zum Verhängnis: Am Samstag ließ sie zwei Frauen samt Baby in ihre Wohnung im Südostviertel im Glauben, es seien Nachbarinnen. Der nette Besuch entpuppte sich als Diebestour, bei der die beiden Bargeld und Schmuck stahlen. Die Polizei bittet um...
Essenerin feiert als Poppy J. Anderson Erfolge mit Romanen
Buch
Eine Essener Historikerin veröffentlicht unter dem Namen Poppy J. Anderson Liebesromane im Internet. 600 000 E-Books hat die 31-Jährige über die Amazon-Plattform verkauft – bisher. Demnächst erscheinen auch noch drei ihrer Bücher gedruckt im Rowohlt Verlag.
Großes Interesse an den Kinderfilmtagen
Kinderfilmtage
Die Kinderfilmtage im Ruhrgebiet freuen sich dieses Jahr über mehr Kartenvorbestellungen denn je. Das Angebot sei diesmal auch besonders gut, sagen die Veranstalter. Es wird ein Filmfest mit Wikingern und Nasenbären, aber ohne 3D.
Die „109“ rollt über den Berthold-Beitz-Boulevard
Nahverkehr
Die Evag feiert die Eröffnung der ersten neuen Straßenbahntrasse seit fast vier Jahrzehnten. Viele tausend Schaulustige verfolgten dabei die Jungfernfahrt der brandneuen Niederflurbahn NF 2 mit Essens Oberbürgermeister Reinhard Paß am Steuer.
Die Polizei Essen sucht mit einem Foto nach Randalierer
Fahndung
Ein bisher Unbekannter soll in Frohnhausen Autos zerkratzt und eine Werbetafel zerstört haben, weil er diese mit Steinen beschmissen hat. Jetzt haben die Ermittler der Polizei ein Fahndungsfoto veröffentlicht und fragen mögliche Zeugen: Wer kennt diesen Mann darauf?
Umfrage
Viele Autofahrer glauben, dass sie sich auf der parallel zur A52 verlaufenden Norbertstraße auf der Autobahnauffahrt befinden und beschleunigen. Weshalb die Polizei auf der innerörtlichen Straße blitzt. Die Stadt will trotzdem kein Tempo-50-Schild aufstellen und verweist auf das bestehende Ortsschild. Wie finden Sie das?

Viele Autofahrer glauben, dass sie sich auf der parallel zur A52 verlaufenden Norbertstraße auf der Autobahnauffahrt befinden und beschleunigen. Weshalb die Polizei auf der innerörtlichen Straße blitzt. Die Stadt will trotzdem kein Tempo-50-Schild aufstellen und verweist auf das bestehende Ortsschild. Wie finden Sie das?

So haben unsere Leser abgestimmt

Das Ortsschild ist ausreichend - auch als Hinweis auf Tempo 50.
23%
Eine unübersichtliche Stelle. Ein Tempo-50-Schild könnte für Klarheit sorgen.
29%
Das ist Abzocke: Die Behörden rechnen damit, dass sie dort Autofahrer blitzen können.
48%
1670 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Jungfernfahrt für die NF2
Bildgalerie
EVAG
Mädelskram
Bildgalerie
Flohmarkt.