Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Prozess

24-Jähriger schweigt zur Vergewaltigung der Rentnerin in Essen

13.11.2012 | 17:48 Uhr
24-Jähriger schweigt zur Vergewaltigung der Rentnerin in Essen
Ein 24-Jähriger, der eine 75-Jährige vergewaltigt haben soll, schweigt zum Tathergang. Sein Verteidiger bedauert das Schweigen.Foto: Oliver Müller

Essen.  Ein 24-Jähriger soll eine Rentnerin vergewaltigt haben. Zum Tathergang schweigt der Angeklagte, er habe aufgrund erheblichen Alkoholkonsums keine Erinnerungen an die Tatzeit. In der Wohnung des Opfers wurde ein Rucksack mit einem Kondom, das die DNA des Angeklagten enthielt, sicher gestellt.

Er schweigt. Sagt zum Prozessauftakt vor der VI. Essener Strafkammer, er habe keine Erinnerung an die Nacht zum 23. Juni. Aber wer will auch schon einem Gericht erzählen, dass er in jener Nacht eine 75-Jährige vergewaltigt hat? Der Angeklagte aus dem Essener Stadtteil Überruhr, 24 Jahre alt, jedenfalls nicht.

Unfassbar, was die Rentnerin erduldete. Todesangst habe sie durchlitten, erzählte sie der Nachbarin, die sie gerettet hat. Gegen 5.30 Uhr war der Täter über den Balkon in die Erdgeschosswohnung der Frau in Überruhr eingedrungen. Sofort stieß er sie zu Boden, zog sie aus, fiel über sie her. Nur weil sie kämpfte, laut um Hilfe schrie, vollendete er nicht, was er geplant hatte.

Die Nachbarn wurden durch Poltern und Schreie aufgeweckt, riefen die Polizei. Durch den Türspion sahen sie in der Wartezeit, wie die 75-Jährige ins Treppenhaus zu kommen versucht. Vergeblich; von innen greift der Arm des Täters nach ihr. „Komm’ wieder rein“, ruft eine männliche, aggressiv klingende Stimme, „und halt’s Maul“.

Der Polizei entkommt der Täter durchs Badezimmerfenster, läuft schneller als die Beamten. Die Distanz zwischen ihnen und dem Mann mit der Deutschlandflagge auf der Schulter wird schnell größer.

DNA am Tatort

Zwei Tage später nimmt die Polizei den 24-Jährigen fest. Er ist ein alter Bekannter. Die Deutschlandflagge hatte er zwar geistesgegenwärtig auf seiner Flucht mitgenommen, dafür aber ein Kondom mit seiner DNA und einen Rucksack zurückgelassen. Wegen Wohnungseinbrüchen, sexuellen Missbrauchs und Nachstellung ist er in der Vergangenheit bereits verurteilt worden. Erst am 6. Dezember vergangenen Jahres kam er letztmals aus dem Gefängnis frei.

Mit Freunden hat er in der Tatnacht in einer Kneipe in Überruhr gesessen. Fußball guckten sie, das EM-Spiel Deutschland gegen Griechenland. Aber irgendwann fehle ihm wegen des Alkohols die Erinnerung, sagt er. Erst am Morgen in der Bahn, als der Schaffner ihn weckte, kehrte sie zurück, behauptet er. Dass es sich um seinen Rucksack handelt, hat er schon bei der Polizei bestätigt. Mehr könne er nicht sagen.

Sein Verteidiger Norbert Fölting scheint das Schweigen zu bedauern, immerhin geht es auch um die Sicherungsverwahrung bei einem jungen Angeklagten. Da sieht ein Geständnis nicht schlecht aus, es dokumentiert zumindest ein wenig Reue und Einsicht. Richterin Jutta Wendrich-Rosch nimmt’s hin und verweist auf die Beweislage: „Die Frage, wer ist der Täter, ist die kleinste Frage, die uns hier beschäftigt.“

Stefan Wette



Kommentare
13.11.2012
18:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Alles eine Frage der Zeit
Zeitumstellung
Schläfstörungen, Terminchaos und überhaupt – die Deutschen nörgeln gerne über die Zeitumstellung. Doch Uhrmachern und Verkäufern beschert sie zuweilen auch ein einträgliches Geschäft
Streit um Gehalt für künftigen Chef in der VHS Essen
Volkshochschule
Direktoren-Stelle der Volkshochschule Essen ist seit knapp zehn Monaten unbesetzt. Ausschreibung entwickelt sich zur Hängepartie. Der Förderverein beschwert sich in einem „Offenen Brief“. Personalrat und Verwaltung uneins über künftige Bezahlung.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Fotos und Videos