Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Prozess

22-Jähriger wegen Vergewaltigung von junger Frau vor Gericht

22.05.2013 | 17:38 Uhr
22-Jähriger wegen Vergewaltigung von junger Frau vor Gericht
Foto: Oliver Müller/WAZ FotoPool

Essen.  Ein 22-jähriger Mann aus Essen steht seit Mittwoch vor Gericht, weil er eine 24 Jahre alte Frau auf deren Heimweg vergewaltigt haben soll. Er bestreitet die Tat nicht - gibt aber an, sich nicht an sie erinnern zu können.

Ein Einzelgänger ist er. Sitzt gerne am Computer, guckt regelmäßig „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. 22 Jahre ist der Borbecker alt, der laut Staatsanwaltschaft eine ihm völlig fremde 24-Jährige nachts vergewaltigt haben soll. Eine Tat, die er „nicht bestreiten“ will. Ihm fehle aber jede Erinnerung, sagt er am Mittwoch vor der III. Jugendstrafkammer am Landgericht Essen.

Erst 16 Monate später kam die Polizei ihm auf die Spur, nachdem eine andere Frau Opfer eines Überfalls wurde. Sie war am 5. Juni 2012 in der Tiefgarage ihres Wohnviertels in der Innenstadt von Essen-Borbeck aus dem Auto gestiegen. Plötzlich nahm ein Mann sie in den Schwitzkasten, hielt ihr mit der anderen Hand ein Messer an den Hals.

Opfer erkannte Nachbarjungen

Weil sie ihn von Kindheit an aus der Nachbarschaft kannte, sprach sie ihn an: „Ich kenne dich doch.“ Der Mann gab sich verwundert, forderte sie auf, in die Knie zu gehen. Geld wollte er. Doch als sie das Portemonnaie aus der Tasche geholt hatte, war er weg. Ihre Beschreibung führte die Polizei zu dem 22-Jährigen, der zu Hause wohnte, bei einer Zeitfirma jobbte und noch nie vor einem Strafgericht stand. Er bestritt den Raubüberfall. Aber es half ihm nicht. Er musste eine DNA-Probe abgeben.

Treffer. Ein 16 Monate zurückliegender Fall war für die Polizei geklärt, denn diese DNA-Spuren waren an Körper und Kleidung einer 24-Jährigen gesichert worden. Sie war am 21. Januar 2011 gegen Mitternacht auf dem Weg nach Hause. Im Gewerbegebiet Wolfsbankring kürzte sie über einen Parkplatz ihre Strecke ab. Plötzlich packte sie von hinten ein unbekannter Mann, nahm sie in den Schwitzkasten. Geld forderte er. Fast identisch mit dem späteren Fall. Doch dann betatscht er sie und sagt, er wolle doch nur Spaß haben. Schließlich vergewaltigt er die junge Frau und lässt sie gehen. Er droht ihr laut Anklage: „Erzähle das keinem, sonst sehen wir uns wieder.“

Eltern geben Alibi

Sie ging trotzdem zur Polizei, so dass er sich jetzt für diese Tat verantworten muss. Hinten im Saal sitzt ein großer Teil seiner Familie. Sie könnten sich nicht vorstellen, dass ihr Sohn eine der beiden Taten begangen habe, erzählen die Eltern, die ihm für den gescheiterten Raub sogar ein Alibi geben. Zu Hause habe er gesessen und in seinem Zimmer Fernsehen geguckt. Ein ruhiger Junge sei er, keinesfalls aggressiv.

Den Raub habe er nicht begangen, sagt der 22-Jährige zum Prozessauftakt. Die Vergewaltigung sei möglich, er wisse aber nichts mehr davon. Er habe drei Flaschen eines Bier-Mischgetränkes am Kiosk gekauft und erinnere sich erst wieder an den nächsten Morgen.

Stefan Wette


Kommentare
23.05.2013
08:25
22-Jähriger wegen Vergewaltigung von junger Frau vor Gericht
von hartzvierer | #3

Soso! Der 22-Jährige wohnte also zu Hause. Interessant!
Außer Obdachlosen, die noch nicht einmal eine "feste Brücke" haben, wohnt wohl jeder zu Hause.
Wäre es, liebe WAZ, zu schwierig, statt dessen: "..., der noch bei seinen Eltern wohnte, ..." zu schreiben?

23.05.2013
01:34
22-Jähriger wegen Vergewaltigung von junger Frau vor Gericht
von KingDesMonats | #2

Die Angehörigen werden natürlich nicht wegen Falschaussage angeklagt....

22.05.2013
23:08
22-Jähriger wegen Vergewaltigung von junger Frau vor Gericht
von Xavinia | #1

DNA-Spuren haben die Eltern auch nicht zum Umdenken gebracht? Lachaft, wenn es nicht so einen ernsten Hintergrund haben würde.
Glaubhaft auch die Aussage des zweiten mm. Opfers, welches ihn sogar erkannt hat.

Und bitte, liebes Gericht, nicht wieder die Masche mit der schlechten Kindheit oder dem Alkoholkonsum glauben.

Wegsperren... oder wie viele junge Frauen sollen noch unter ihn leiden?

Aus dem Ressort
Hartz-IV-Empfänger spendete an Essener Kita „Frechdachse“
Spende
Roland Sollner (50) aus Dellwig ist arbeitslos und lebt von Hartz IV. Trotzdem hat er sein Sparschwein für die Kita „Frechdachse“ geschlachtet. Seine Spende: 9,94 Euro. Zum Dank schenkten ihm die Kinder selbstgemalte Bilder.
Christen droht die Abschiebung trotz Kirchenasyls
Flüchtlinge
Am Donnerstag um 4.45 Uhr sollen sie zurück: Ein Ehepaar aus dem Iran lebt seit dem letzten Herbst im Weigle-Haus der evangelischen Kirche. Das Paar hatte zuvor in Schweden einen Asyl-Antrag gestellt, offenbar ohne Erfolg. Die Rechtslage ist eindeutig. Doch Kirchenasyl zu brechen, gilt als...
RWE empfängt den BVB – WAZ verlost zehn mal zwei Karten
RWE-BVB
Am Sonntag empfängt Rot-Weiss Essen im Stadion an der Hafenstraße Borussia Dortmund. Der BVB bringt zur RWE-Saisoneröffnung die Bundesliga-Stars Mkhitaryan, Kehl, Subotic, Schmelzer und Millionen-Neueinkauf Ciro Immobile mit. Die WAZ verlost zehn mal zwei Eintrittskarten für das Duell.
Essener Kriminalpolizei fahndet mit Fotos nach Betrügern
Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen und Hinweise auf zwei Männer, die ihre Einkäufe mit gestohlenen EC-Karten bezahlt haben sollen. Bereits 2013 wurden die mutmaßlichen Täter dabei von Videokameras gefilmt. Die Beamten nutzen diese Bilder nun für ihre Fahndung.
Radrennen Rü-Cup wegen Unwetter-Folgen abgesagt
Anzeige
Sturm-Folgen
Der für den 17. August geplante Rü-Cup fällt wegen der Folgen des Pfingstunwetters aus. Diese Entscheidung habe man in Abstimmung mit der Stadt getroffen, teilten die Veranstalter mit. Den Cup auf einen anderen Termin in diesem Jahr zu verschieben, könnte wegen des vollen Kalenders schwierig werden.
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer
Das sagen die Essener zum gläsernen Reporter
Video
Galileo-Experiment