Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Prozess

22-Jähriger wegen Vergewaltigung von junger Frau vor Gericht

22.05.2013 | 17:38 Uhr
22-Jähriger wegen Vergewaltigung von junger Frau vor Gericht
Foto: Oliver Müller/WAZ FotoPool

Essen.  Ein 22-jähriger Mann aus Essen steht seit Mittwoch vor Gericht, weil er eine 24 Jahre alte Frau auf deren Heimweg vergewaltigt haben soll. Er bestreitet die Tat nicht - gibt aber an, sich nicht an sie erinnern zu können.

Ein Einzelgänger ist er. Sitzt gerne am Computer, guckt regelmäßig „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. 22 Jahre ist der Borbecker alt, der laut Staatsanwaltschaft eine ihm völlig fremde 24-Jährige nachts vergewaltigt haben soll. Eine Tat, die er „nicht bestreiten“ will. Ihm fehle aber jede Erinnerung, sagt er am Mittwoch vor der III. Jugendstrafkammer am Landgericht Essen.

Erst 16 Monate später kam die Polizei ihm auf die Spur, nachdem eine andere Frau Opfer eines Überfalls wurde. Sie war am 5. Juni 2012 in der Tiefgarage ihres Wohnviertels in der Innenstadt von Essen-Borbeck aus dem Auto gestiegen. Plötzlich nahm ein Mann sie in den Schwitzkasten, hielt ihr mit der anderen Hand ein Messer an den Hals.

Opfer erkannte Nachbarjungen

Weil sie ihn von Kindheit an aus der Nachbarschaft kannte, sprach sie ihn an: „Ich kenne dich doch.“ Der Mann gab sich verwundert, forderte sie auf, in die Knie zu gehen. Geld wollte er. Doch als sie das Portemonnaie aus der Tasche geholt hatte, war er weg. Ihre Beschreibung führte die Polizei zu dem 22-Jährigen, der zu Hause wohnte, bei einer Zeitfirma jobbte und noch nie vor einem Strafgericht stand. Er bestritt den Raubüberfall. Aber es half ihm nicht. Er musste eine DNA-Probe abgeben.

Treffer. Ein 16 Monate zurückliegender Fall war für die Polizei geklärt, denn diese DNA-Spuren waren an Körper und Kleidung einer 24-Jährigen gesichert worden. Sie war am 21. Januar 2011 gegen Mitternacht auf dem Weg nach Hause. Im Gewerbegebiet Wolfsbankring kürzte sie über einen Parkplatz ihre Strecke ab. Plötzlich packte sie von hinten ein unbekannter Mann, nahm sie in den Schwitzkasten. Geld forderte er. Fast identisch mit dem späteren Fall. Doch dann betatscht er sie und sagt, er wolle doch nur Spaß haben. Schließlich vergewaltigt er die junge Frau und lässt sie gehen. Er droht ihr laut Anklage: „Erzähle das keinem, sonst sehen wir uns wieder.“

Eltern geben Alibi

Sie ging trotzdem zur Polizei, so dass er sich jetzt für diese Tat verantworten muss. Hinten im Saal sitzt ein großer Teil seiner Familie. Sie könnten sich nicht vorstellen, dass ihr Sohn eine der beiden Taten begangen habe, erzählen die Eltern, die ihm für den gescheiterten Raub sogar ein Alibi geben. Zu Hause habe er gesessen und in seinem Zimmer Fernsehen geguckt. Ein ruhiger Junge sei er, keinesfalls aggressiv.

Den Raub habe er nicht begangen, sagt der 22-Jährige zum Prozessauftakt. Die Vergewaltigung sei möglich, er wisse aber nichts mehr davon. Er habe drei Flaschen eines Bier-Mischgetränkes am Kiosk gekauft und erinnere sich erst wieder an den nächsten Morgen.

Stefan Wette



Kommentare
23.05.2013
08:25
22-Jähriger wegen Vergewaltigung von junger Frau vor Gericht
von hartzvierer | #3

Soso! Der 22-Jährige wohnte also zu Hause. Interessant!
Außer Obdachlosen, die noch nicht einmal eine "feste Brücke" haben, wohnt wohl jeder zu Hause.
Wäre es, liebe WAZ, zu schwierig, statt dessen: "..., der noch bei seinen Eltern wohnte, ..." zu schreiben?

23.05.2013
01:34
22-Jähriger wegen Vergewaltigung von junger Frau vor Gericht
von KingDesMonats | #2

Die Angehörigen werden natürlich nicht wegen Falschaussage angeklagt....

22.05.2013
23:08
22-Jähriger wegen Vergewaltigung von junger Frau vor Gericht
von Xavinia | #1

DNA-Spuren haben die Eltern auch nicht zum Umdenken gebracht? Lachaft, wenn es nicht so einen ernsten Hintergrund haben würde.
Glaubhaft auch die Aussage des zweiten mm. Opfers, welches ihn sogar erkannt hat.

Und bitte, liebes Gericht, nicht wieder die Masche mit der schlechten Kindheit oder dem Alkoholkonsum glauben.

Wegsperren... oder wie viele junge Frauen sollen noch unter ihn leiden?

Aus dem Ressort
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Nach drohendem Tagesbruch – Westfalenstraße wieder frei
Bergbauschäden
Am vergangenen Freitag wurde die Westfalenstraße in Essen-Steele gesperrt, weil ein Tagesbruch drohte. Am Samstag wird Vollsperrung wieder aufgehoben – zunächst sind nur zwei der vier Spuren für den Verkehr frei. Ab Dienstag gibt es weitere Bodenuntersuchungen.
Die Polizei erwischte im Essener Nordviertel Autoknacker
Autoknacker
Ein Autoknacker hatte Freitagnacht im Essener Nordviertel gerade eine Fahrzeugscheibe mit dem Hammer eingeschlagen, als zwei Polizisten ihn ertappten. Der Täter hatte es auf das Navi abgesehen, stattdessen klickten für ihn die Handschellen. Er ist der Polizei bereits zuvor bei Delikten aufgefallen.
Der Enkeltrick – Gerichtsverhandlung macht Struktur deutlich
Prozess
Niederträchtig, gemein: Der Enkeltrick, dem hoch betagte Senioren zum Opfer fallen, empört immer wieder die Menschen. Am Freitag begann vor dem Landgericht Essen ein Prozess gegen drei Angeklagte, die an den Betrügereien mitgewirkt haben. Freundlich geben sie sich.
Parkhaus-Schranke beschädigt – Polizei sucht Randalierer
Fahndung
Die Ermittler des Kriminalkommissariates 33 der Essener Polizei suchen mit Fotos aus einer Überwachungskamera nach einem Mann. Das Bildmaterial zeigt laut Polizei, wie der Mann eine Schranke in einem Parkhaus in Altenessen-Nord beschädigte.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?