Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Unfall

22-Jähriger kam in Essen von der Straße ab und landete in der Ruhr

15.01.2013 | 12:42 Uhr
In Essen-Werden landete am Dienstagmorgen ein 22-Jähriger mit seinem Toyota in der Ruhr.Foto: H. W. Rieck / WAZ Foto Pool

Essen.   Ein 22 Jahre alter Mann fuhr Dienstagmorgen in Essen-Werden von der Laupendahler Landstraße in die Ruhr. Der Mann konnte sich noch rechtzeitig befreien und in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort und barg den Toyota, der in drei Metern Tiefe auf Grund lag.

Ein 22-Jähriger fuhr Dienstagmorgen gegen acht Uhr mit seinem Toyota von der Laupendahler Landstraße in Essen-Werden in die Ruhr. Er war etwa 700 Meter hinter der Gustav-Heinemann-Brücke von der Straße abgekommen. Plötzlich habe er auf der glatten Fahrbahn die Kontrolle über sein Auto verloren. In Höhe der Hausnummer 55 sei der Toyota von der Fahrbahn abgekommen. Er touchierte einen am Fahrbahnrand des Gegenverkehrs geparkten Smart. Anschließend rutschte der Toyota die Böschung hinunter und landete im Fluss. Der Mann konnte sich, obwohl das Auto bereits im Wasser lag, rechtzeitig befreien und in Sicherheit bringen. In einer nahe stehenden Lackiererei wärmte er sich auf und ließ sich trockene Kleidung bringen. Mit leichten Verletzungen wurde der leicht unterkühlte 22-Jährige ins Krankenhaus gebracht.

Auto lag in drei Metern Tiefe auf dem Grund fest

Der kleine Toyota trieb stromabwärts. Nach etwa 70 Metern lag er in drei Metern Tiefe auf dem Grund fest. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften unterwegs, unterstützt durch Einheiten der Freiwilligen Feuerwehren Kettwig und Werden. Auch das Technische Hilfswerk war am Einsatz beteiligt. Nachdem eindeutig geklärt war, dass der Fahrer alleine im Auto saß und bereits in Sicherheit war, beschränkten sich die Arbeiten auf die Bergung des Wagens.

Auto fuhr in die Ruhr

Dazu ging ein Taucher ins eiskalte Wasser und befestigte Seile am Auto. Von einem Rettungsboot wurden die Seile am Feuerwehrkran eingehängt. So konnten die insgesamt 45 am Einsatz beteiligten Kräfte den versunkenen Kleinwagen bergen. Die Laupendahler Landstraße war im Bereich der Einsatzstelle über zwei Stunden komplett gesperrt.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Sie vermutet die schwierigen Witterungsverhältnisse als Ursache für den Unfall.



Kommentare
16.01.2013
23:08
22-Jähriger kam in Essen von der Straße ab und landete in der Ruhr
von schriftsetzer | #9

#2 ist nur zu wünschen, dass sich, falls er selber mal verunfallt, ebensoviele "Schaulustige" an der Unfallstelle befinden. Ich finde es schon bemerkenswert, das unseren Einsatzkräften, die sich tagtäglich den A**** aufreißen, immer weniger Respekt entgegen gebracht wird.

16.01.2013
12:44
45 Leute
von kumpelanton | #8

incl. freiwillige Wehren aus 2 Stadtteilen und das THW.

Die meisten waren wohl nur gekommen, um den Fall zu beobachten. Hätten die wirklich alle mit angepackt, hätten sie sich alle gegenseitig im Weg gestanden.

1 Antwort
22-Jähriger kam in Essen von der Straße ab und landete in der Ruhr
von Hubelwusel | #8-1

Die FFW Werden brachte das erforderliche Boot, Rüstwagen, Bergekran, mehrere RTWs, da nicht bekannt war wieviele Insassen, Taucher, Fahrzeug mit Sauerstoff, FFW Kettwig v.d. Brücke, da Unfallstelle im Einzugsbereich. Sind Sie doch froh, daß es so viele ( auch ehrenamtliche ) Helfer gibt. Aber beim nächsten Mal holt kumpelantonsupermann die Karre alleine raus............

15.01.2013
19:02
22-Jähriger kam in Essen von der Straße ab und landete in der Ruhr
von alex111 | #7

Die Ösis lachen sich schlapp wie manch einer bei uns bei der bedeckten Strasse Auto fährt. Entweder bei einer Steigung im 1. Gang mit Vollgas, so dass das Eis schön blank und glatt wird, oder es wird gekrochen obwohl gestreut und nur noch naß, oder es wird gerast und keiner weiß wie sich sein KfZ dann verhält. Mir grauts jeden morgen zur Zeit daraus zu fahren. Noch so ne Spezi, die meinen wenn man Bergab, nicht gestreut fährt, hat man Vorfahrt. Der Bergauf will kann ja ruhig warten, hat ja auch die parkenden PKW"s. Deutschland, Land der Lenker

1 Antwort
22-Jähriger kam in Essen von der Straße ab und landete in der Ruhr
von Baerendorfer | #7-1

Dem ist fast nichts hinzuzufügen. Fehlen nur noch die Vollprolls, die mit ihren Karren einen auf Balz machen und dabei unnötigerweise andere gefährden. Hab heute nachmittag beim Winterdiensteinsatz in Bochum beobachten können, wie so ein Affe mit seinem Merser-Sportwagen versuchte Youtube-Videos nachzuspielen. Forget it...

15.01.2013
16:02
22-Jähriger kam in Essen von der Straße ab und landete in der Ruhr
von Bluetales | #6

45 Einsatzkräfte? Na da wird dem Unfallfahrer ja eine saftige Rechnung ins Haus flattern...

1 Antwort
22-Jähriger kam in Essen von der Straße ab und landete in der Ruhr
von Nachtdenkenhilft | #6-1

Sie haben es selbst geschrieben: "Unfallfahrer". Wenn man ihm Vorsatz etc. nachweisen kann und will...vielleicht. Erfreuen wir uns doch lieber, dass dem jungen Mann nichts passiert ist und er vor allem nicht, wie vor einigen Wochen, auf diese Art und Weise sich inkl. Nachwuch umbringen wollte.

15.01.2013
15:55
22-Jähriger kam in Essen von der Straße ab und landete in der Ruhr
von sag_die_Wahrheit | #5

Der letzte Kommentar des Navis.
Biegen sie jetzt rechts ab

1 Antwort
22-Jähriger kam in Essen von der Straße ab und landete in der Ruhr
von Nachtdenkenhilft | #5-1

Kann ich bestätigen: Auf der Autobahn. Kilometerweit keine Abfahrt.... :P Das GPS vom Militär funzt besser hehe.

15.01.2013
15:39
22-Jähriger kam in Essen von der Straße ab und landete in der Ruhr
von KeinKommentar | #4

Wer unfähig ist bei diesem Wetter zu fahren, der sollte wohl besser schwimmen!
Ist mir echt rätselhaft, wie man da in den Fluss fahren kann.
Grob fahrlässige Umweltverschmutzung!

15.01.2013
15:08
22-Jähriger kam in Essen von der Straße ab und landete in der Ruhr
von schriftsetzer | #3

#2
Ich war zu dem Zeitpunkt auf der Werdener Ruhrbrücke. Es waren mehrere Löschzüge, die Freiwilligen aus Heidhausen und Kettwig, die Wasserrettung, einige Notarztwagen (man wusste wohl noch nicht, wieviele Personen im Fahrzeug waren), Polizei, etc. Das mit den 45 kann gut hinkommen...

15.01.2013
14:53
Entsprechend
von RainerN | #2

Nur gut, dass der junge Mann scheinbar keine ernsthaften Blessuren davongetragen hat. Apropos jung, hätte es ich um einen 70 jährigen gehandelt, so mancher Kommentar wäre jetzt entsprechend.
Übrigens das mit den 45 ( in Worten, Fünfundvierzig) Einsatzkräften ist doch wohl ein Druckfehler? Obwohl, wenn ich mir die Fotos mit den Schaulustigen anschaue...

15.01.2013
13:27
22-Jähriger kam in Essen von der Straße ab und landete in der Ruhr
von ruhrgebietwest | #1

zu langsam gefahren ?

Aus dem Ressort
Familie nächtigte mit Baby in leer stehendem Ladenlokal
Polizei
Eine Familie samt Kind hat sich an der Steeler Straße Zugang zu einem leerstehenden Ladenlokal verschafft und dort ihr Nachtlager aufgeschlagen. Ob sie dort eine Nacht verbracht haben oder bereits länger in dem Gebäude gewohnt haben, ist nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Hausfriedensbruchs.
A40 am Samstag in Essen-Ost nur einspurig
Autobahn
Auf der A 40 im Essener Stadtgebiet kann es am Samstag wieder zu Verkehrsbehinderungen kommen. Darauf weist der Landesstraßenbaubetrieb Straßen.NRW hin.
Ex-Katholikin darf auf jüdischem Friedhof beerdigt werden
Gerichtsurteil
Eine Ex-Katholikin darf neben ihrem Ehemann auf dem jüdischen Friedhof beerdigt werden. Dies haben jetzt Richter entschieden, nachdem sich die jüdische Kultus-Gemeinde mehr als drei Jahre energisch geweigert hatte. Ausschlaggebend für die Entscheidung war letztlich ein alter Vertrag.
Hooligans drohten Gewalt an - Ermittlungen eingestellt
RWE
Im Oktober 2013 sprengte eine gewaltbereite Gruppe die geplante Vorführung der Anti-Nazi-Dokumentation „Blut muss fließen - Undercover unter Nazis“ beim RWE-Fanprojekt der Arbeiterwohlfahrt in Essen. Wer dahinter steckte, bleibt unaufgeklärt. Der Staatsanwalt hat die Ermittlungen eingestellt.
Essener (23) rettet seinen Nachbarn aus brennender Wohnung
Lebensretter
Semir Mandaric (23) zog seinen schwer verletzten Nachbarn aus dem Feuer. Die Feuerwehr spricht von Anerkennung, gleichzeitig aber auch von viel Glück: „Er hätte auch zum tragischen Helden werden können.“ 55 Einsatzkräfte kämpften fünf Stunden mit den Flammen in Altenessen.
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel