Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Einzelhandel

2013 sollen 22 Sonntage in Essen verkaufsoffen sein

23.10.2012 | 12:00 Uhr
2013 sollen 22 Sonntage in Essen verkaufsoffen sein
Am 28. November will der Rat über die Freigabe der verkaufsoffenen Sonntage entscheiden.Foto: Alexander Völkel

Essen.   Da das Ladenöffnungsgesetz noch nicht geändert ist, schöpfen Essens Werbegemeinschaften aus dem Vollen: 2013 sollen 22 Sonntage verkaufsoffen werden. Der Identifikation mit katholischer und evangelischer Kirche dient es sicher nicht.

Sonntags die Läden öffnen, und sei es auch nur für fünf Stunden – muss das sein? Und dann auch noch so oft? Die Trennlinie zwischen Befürwortern und Gegnern ging da vor einem Jahr quer durch den Rat: Ausgerechnet die Christdemokraten winkten (bis auf einen) die Liste der verkaufsoffenen Sonntage durch, die Grünen beschworen den Untergang des Abendlandes, und eine sozialdemokratische Gewerkschafterin aus dem Einzelhandel fragte keck: Warum denn nicht?

Die Hoffnung, ein landesweit geändertes Ladenöffnungsgesetz würde einem vor Ort die Arbeit abnehmen, hat lange getrogen. Just heute steht das Thema auf der Tagesordnung des Landeskabinetts, doch wann die geplante deutliche Beschränkung kommt, weiß noch keiner. Der Landtag wird wohl frühestens Anfang 2013 beschließen. Und deshalb schöpfen Essens Werbegemeinschaften für 2013 noch einmal aus dem Vollen, und die Stadt sieht keinen Grund da irgendjemanden auszubremsen: Nicht weniger als 34 Anträge liegen vor, nach denen an 22 der 51 Sonntagen im kommenden Jahr irgendwo Sonntags-Shopping möglich ist.

Entscheidung am 28. November

Formell wird die Ladenöffnung am Tag des Herrn an örtliche Festivitäten angeflanscht, das dient, so formuliert es die Stadt, „der Identifikation der Bevölkerung mit ihrem jeweiligen Stadtteil“.

Nur der Identifikation mit katholischer und evangelischer Kirche dient es sicher nicht: Beide werden werden nicht müde, eine deutliche Verringerung der Zahl der verkaufsoffenen Sonntage einzufordern, bislang vergeblich, „was wir sehr bedauern“. Der Rat entscheidet über die Freigabe am 28. November.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
Aus dem Ressort
Jobcenter Essen finanzierte Terrorverdächtigem eine Wohnung
Terror-Prozess
Im Prozess um geplante islamistische Terroranschläge im Rheinland hat am Dienstag eine Mitarbeiterin des Jobcenters Essen ausgesagt. Demnach habe das Jobcenter einem der Angeklagten eine eigene Wohnung finanziert. Der 24-Jährige habe nicht arbeiten können, weil er fünf Mal täglich beten müsse.
Schiedsrichter meldet Massenschlägerei in der Kreisliga
Gewalt im Fußball
Das Sportgericht des Fußballkreises Essen West/Nord hat einen 21-Jährigen am Montagabend erst lebenslang gesperrt, da meldet ein Schiedsrichter die nächste Ausschreitung: Nur 27 Minuten dauerte am Sonntag die Kreisliga B-Begegnung zwischen dem BV Altenessen und Fatihspor Essen.
SEK stürmte Wohnung in Essen — eine Festnahme
Festnahme
In der Nacht zu Dienstag wurde die Essener Polizei zu einer Wohnung im Ortsteil Schonnebeck gerufen. Ein Mann hielt dort offenbar eine Frau in seiner Gewalt. Ein Spezialeinsatzkommando stürmte die Wohnung und traf dort einen alten Bekannten an. Der bewaffnete Mann wurde festgenommen.
Essener Spieler nach Kopfstoß und Tritt lebenslang gesperrt
Amateurfußball
Diese Meldung hatte den Essener Amateurfußball schockiert: Ein Spieler der DJK Jugendsport Altenessen soll einen Gegenspieler der Sportfreunde Altenessen in einem Kreisliga-Spiel mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Der Beschuldigte bestreitet den Tritt.
Polizei sieht "Hooligans gegen Salafisten" als Gewalttäter
Hooligans
Bei der Randale am Sonntagabend in der Essener Innenstadt, die einen Großeinsatz der Polizei auslöste, mischten auch einschlägig bekannte Personen aus der Essener Fußball-Fan-Szene mit. Beim Marsch durch die Innenstadt provozierten und bedrohten die "Hooligans gegen Salafisten" die Einsatzkräfte.
Umfrage
Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

 
Fotos und Videos