Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Einzelhandel

2013 sollen 22 Sonntage in Essen verkaufsoffen sein

23.10.2012 | 12:00 Uhr
2013 sollen 22 Sonntage in Essen verkaufsoffen sein
Am 28. November will der Rat über die Freigabe der verkaufsoffenen Sonntage entscheiden.Foto: Alexander Völkel

Essen.   Da das Ladenöffnungsgesetz noch nicht geändert ist, schöpfen Essens Werbegemeinschaften aus dem Vollen: 2013 sollen 22 Sonntage verkaufsoffen werden. Der Identifikation mit katholischer und evangelischer Kirche dient es sicher nicht.

Sonntags die Läden öffnen, und sei es auch nur für fünf Stunden – muss das sein? Und dann auch noch so oft? Die Trennlinie zwischen Befürwortern und Gegnern ging da vor einem Jahr quer durch den Rat: Ausgerechnet die Christdemokraten winkten (bis auf einen) die Liste der verkaufsoffenen Sonntage durch, die Grünen beschworen den Untergang des Abendlandes, und eine sozialdemokratische Gewerkschafterin aus dem Einzelhandel fragte keck: Warum denn nicht?

Die Hoffnung, ein landesweit geändertes Ladenöffnungsgesetz würde einem vor Ort die Arbeit abnehmen, hat lange getrogen. Just heute steht das Thema auf der Tagesordnung des Landeskabinetts, doch wann die geplante deutliche Beschränkung kommt, weiß noch keiner. Der Landtag wird wohl frühestens Anfang 2013 beschließen. Und deshalb schöpfen Essens Werbegemeinschaften für 2013 noch einmal aus dem Vollen, und die Stadt sieht keinen Grund da irgendjemanden auszubremsen: Nicht weniger als 34 Anträge liegen vor, nach denen an 22 der 51 Sonntagen im kommenden Jahr irgendwo Sonntags-Shopping möglich ist.

Entscheidung am 28. November

Formell wird die Ladenöffnung am Tag des Herrn an örtliche Festivitäten angeflanscht, das dient, so formuliert es die Stadt, „der Identifikation der Bevölkerung mit ihrem jeweiligen Stadtteil“.

Nur der Identifikation mit katholischer und evangelischer Kirche dient es sicher nicht: Beide werden werden nicht müde, eine deutliche Verringerung der Zahl der verkaufsoffenen Sonntage einzufordern, bislang vergeblich, „was wir sehr bedauern“. Der Rat entscheidet über die Freigabe am 28. November.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
Aus dem Ressort
Essens OB Paß sucht Burgfrieden mit der eigenen SPD
Kommunalpolitik
Reinhard Paß und seine schärfste Kritikerin Britta Altenkamp haben inzwischen wieder einen Gesprächsfaden. Das OB-Lager verlangt aber, dass Altenkampf ihre Generalkritik - „für den Posten die falsche Person“ - zurücknimmt. OB-Debatte soll beim Parteitag am 13. September kein Thema sein.
SPD Essen: Es bleibt bei der „gelben Karte“
Parteien
Knapp zwei Wochen vor dem SPD-Parteitag am 13. September ist keine Konkurrenz zu Britta Altenkamp als SPD-Vorsitzende in Sicht. Was heißt das für die OB-Kandidatur?
Vorwürfe im Brustkrebs-Skandal bestätigen sich nicht
Screening
Im so genannten Brustkrebs-Skandal haben sich die Vorwürfe einer Patientin gegen den Essener Radiologen Dr. Karlgeorg Krüger offensichtlich als nicht stichhaltig erwiesen. Die ermittelnde Duisburger Staatsanwaltschaft hat ihr Verfahren wieder eingestellt.
Mehrere Zeugenhinweise auf vermissten Essener (21)
Vermisst
Seit rund einer Woche wird ein 21-jähriger Essener vermisst. Der geistig behinderte Mann war am 24. August aus seiner Wohnung verschwunden. Nun haben sich mehrere Zeugen gemeldet. Sie gaben an,Duy Linh VUin Düsseldorf gesehen zu haben. Die Polizei aber konnte ihn bislang nicht finden.
Pfarrer erklärt seine Dusche beim Wort zum Sonntag
Ice Bucket Challenge
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich beim „Wort zum Sonntag“ am Samstag in der ARD vor 1,8 Millionen Zuschauern mit Eiswasser duschen: Dass seine etwas andere Variante der „Ice Bucket Challenge“ seiner Würde als Pfarrer schadet, glaubt der Leiter der Großpfarrei St. Josef Ruhrhalbinsel nicht.
Umfrage
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich im TV mit Eiswasser überschütten – auch um auf die Freiwilligkeit von Nächstenliebe hinzuweisen. Wie finden Sie den Auftritt des Geistlichen?
 
Fotos und Videos
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Mittelalterliches Fest
Bildgalerie
Steenkamp-Hof