Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Bildung

20 von 90 Grundschulen in Essen suchen einen Schulleiter

29.08.2012 | 08:00 Uhr
20 von 90 Grundschulen in Essen suchen einen Schulleiter
Auch hier wird ein Rektor gesucht: die neu zusammengeführte „Grundschule Haarzopf“. Sie enstand aus den beiden ehemaligen Grundschulen im Stadtteil.Foto: Sebastian Konopka

Essen.  20 der knapp 90 Grundschulen in Essen suchen einen Rektor oder eine Rektorin. Zudem sind zudem 18 Stellvertreter-Positionen unbesetzt. Damit steht die Stadt schlechter da als der Landesschnitt. Die Lage hat sich in den vergangenen zwei Jahren weiter zugespitzt.

Der Mangel an Grundschulrektoren in Essen wird immer dramatischer. 20 der knapp 90 Grundschulen in Essen suchen derzeit einen Rektoren. Auch 18 Stellvertreter-Posten sind unbesetzt. Das geht aus einer aktuellen Statistik der Düsseldorfer Bezirksregierung hervor. Damit hat fast jede vierte Grundschule in Essen derzeit keinen Chef – oder keine Chefin.

In Essen sind die Verhältnisse somit schlechter als im Landesschnitt. NRW-weit ist an den Grundschulen jeder siebte Schulleiter-Posten unbesetzt. Bereits vor zwei Jahren waren etwas mehr als zehn Prozent der Essener Grundschulen ohne Chef. Seitdem hat sich die Lage erneut zugespitzt.

„Eine Grundschule zu leiten, hat mit viel undankbarer Arbeit zu tun,“, sagt Sandra Holländer, die Vorsitzende des Personalrats für Grundschul-Lehrer. „Wir erleben derzeit einen Generationen-Wechsel. Viele gehen in den Ruhestand, und von der nachfolgenden Generation überlegen es sich die meisten lange, ob sie diesen Aufwand in Kauf nehmen möchten.“

Grundschulen trifft es härter als andere Schulformen , weil dort die meisten Frauen arbeiten. „Wer kleine Kinder zu versorgen hat, der ist nicht unbedingt bereit, zusätzliche Belastung und Verantwortung im Job zu übernehmen“, sagt Sandra Holländer. An den Essener Gymnasien, Gesamtschulen oder Realschulen sind nach Angaben der Bezirksregierung keine Leiterstellen offen; lediglich der Posten eines Stellvertreters an einer Realschule ist derzeit ausgeschrieben.

Zwei Schulen gleichzeitig leiten

Grundschullehrer werden in der Regel nach dem Beamten-Tarif A12 bezahlt. Das bringt, je nach Dienstjahr, zwischen 2700 und 3700 Euro brutto. Wer an den Grundschulen zum Stellvertreter aufsteigt, erhält eine Zulage von 140 Euro brutto.

Eine Grundschulleiter-Stelle ist mit dem Tarif A13 dotiert (3000 bis 4200 Euro brutto monatlich). So viel verdient an den Gymnasien übrigens ein normaler Lehrer ohne Führungsposition. Volle Weihnachts- und Urlaubsgelder erhalten Lehrer schon lange nicht mehr.

  1. Seite 1: 20 von 90 Grundschulen in Essen suchen einen Schulleiter
    Seite 2: Ausgesprochen harter Alltag für ein paar hundert Euro mehr

1 | 2



Kommentare
29.08.2012
15:34
20 von 90 Grundschulen in Essen suchen einen Schulleiter
von trickflyer | #1

nach dem Beamten-Tarif A12 bezahlt. Das bringt, je nach Dienstjahr, zwischen 2700 und 3700 Euro brutto..... für ne halbtagsstelle plus 12 wochen urlaub ist das nen hammer.

1 Antwort
20 von 90 Grundschulen in Essen suchen einen Schulleiter
von An77 | #1-1

Nanana, auch wenn ich ebenfalls manchmal der Meinung bin, der ein oder andere Lehrer ist ein wenig überbezahlt, ist aber doch Tatsache das der Beruf mitunter einer der stressigsten ist.

Aus dem Ressort
Auch Bauernweisheiten ändern sich
NRZ-Serie
Was denken Essener Landwirte über fleischlose Ernährung? Und was genau ist eigentlich Bio? Im dritten Teil der NRZ-Serie über gesunde Ernährung kommen zwei Bauern zu Wort, die nicht immer der gleichen Meinung sind.
Von Frohnhausen in die Ukraine
Schule
Die Evangelisch Freikirchliche Gemeinde Essen-West sammelt nicht mehr gebrauchte Schulranzen und verschickt diese dann nach Osteuropa.
Marshall-Plan für Essens Grün
Unwetter-Folgen
Viele wertvolle, auch historische Bäume hat der Orkan Ela in den Essener Parkanlagen zerstört. Für einige Bereiche müssen völlig neue Planungen gemacht werden. Der Wiederaufbau wird laut Grün und Gruga mehrere Jahre dauern.
Grünpflege fällt „Ela“ zum Opfer
Sturmschäden
In Essener Parks sprießt der Rasen, an Straßen wuchert Unkraut. Ist das alles nur ein Vorgeschmack auf den kommenden Jahre? Denn der Sturm kostet den städtischen Eigenbetrieb Grün & Gruga Millionen Euro. Die Sparvorgaben des Kämmerers seien nicht mehr einzuhalten.
Fromme WG bezieht die Vikarie in Borbeck
Studentenverbindung
Bisher wohnten die katholischen Studenten der Verbindung Nordmark in einem Haus in der St. Immaculata-Gemeinde. Nach dessen Abriss zogen sie jetzt in ein Gebäude neben der Dionysius-Kirche. Am Samstag wird es eingeweiht.
Umfrage

Das Welcome-Center im Gildehof  öffnet noch später, wird teurer als geplant– und braucht „repräsentative Möbel und Technik“. Finden Sie das gerechtfertigt?

 
Fotos und Videos
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest