Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Kriminalität

18-jähriger Intensivtäter drohte 15-Jährigen mit dem Tod

26.03.2013 | 17:59 Uhr
18-jähriger Intensivtäter drohte 15-Jährigen mit dem Tod
Nach fünf Monaten in Freiheit sitzt ein jugendlicher Intensivtäter wieder in Untersuchungshaft.Foto: Andreas Bartel

Essen.  Die Ermittlungsgruppe Jugend hat einen 18 Jahre alten Räuber aus Essen aus dem Verkehr gezogen. Der ehemalige Intensivtäter war erst im September aus der Jugendhaft entlassen worden. Nun sitzt er wieder in Untersuchungshaft, weil er im Januar und Februar drei 15-Jährigen mit dem Tod gedroht hatte.

Als notorischer Intensivtäter war er der polizeilichen Ermittlungsgruppe Jugend ein guter Bekannter. Jetzt gab es ein Wiedersehen: Ein 18-Jähriger, der erst im September des vergangenen Jahres aus der Jugendhaft entlassen worden war, fuhr erneut ein. Die Ermittler werfen ihm eine Reihe von Raubüberfällen vor. Ein Richter schickte den mutmaßlichen Räuber nun in Untersuchungshaft, berichtete die Polizei.

Auf das Konto des jungen Mannes sollen mindestens fünf Straftaten in den Monaten Januar und Februar gehen. Seine Opfer waren drei 15-Jährige einer Wohneinrichtung in Altenessen.

Nach Erkenntnissen der Ermittler schüchterte der Täter die Jugendlichen unter anderem mit einem Messer und Morddrohungen massiv ein, bis sie Geld, Mobiltelefone, Zigaretten und ihre Markenklamotten herausrückten. So verfolgte er am 8. Januar eines seiner Opfer über die Fundlandstraße in Altenessen-Süd, bis er auf einem Spielplatz Zigaretten verlangte und den 15-Jährigen durchsuchte. Bevor der Räuber mit einer Jacke, einem Handy und einer Halskette in Richtung der Stauderstraße verschwand, schüchterte er sein Opfer mit den Worten ein: „Wenn du irgendwem was sagst, dann stech ich dich ab.“ Auch bei der übrigen Überfällen in Altenessen und Stoppenberg ging der Mann nach dieser Masche vor, bis ihm die Polizei durch Ermittlungen auf die Spur kam.

Eine von vielen Enttäuschungen

Für die Beamten der Ermittlungsgruppe Jugend ist ein solcher Fall wie der des rückfällig gewordenen jungen Mannes eine von vielen Enttäuschungen. Denn Ziel ihrer Arbeit ist es eben nicht, möglichst viele junge Klein-Kriminelle hinter Gitter zu schicken, sondern sie möglichst von der schiefen Bahn herunter zu bekommen.

Unterm Strich aber ist der jahrelange Einsatz der Truppe eine Erfolgsstory: Etwa ein Drittel der mehrere hundert betreuten Jugendlichen blieb am Ende straffrei.

Jörg Maibaum



Kommentare
28.03.2013
07:40
18-jähriger Intensivtäter drohte 15-Jährigen mit dem Tod
von Jakoko | #13

Und das Beste daran ist ja, dass die Steuergelder genutzt werden um die TÄTER auf die richtige Bahn zu bringen und wiedereinzugliedern ...
Bei uns wird auch der ******** noch belohnt ... hurra!

Ich denke der Ansatz von #10 ist da genau richtig!!

27.03.2013
21:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.03.2013
15:14
18-jähriger Intensivtäter drohte 15-Jährigen mit dem Tod
von ghostman | #11

Solange Bewährungsstrafen vom Täter als Freisprüche gefeiert werden, über Sozialstunden u.s.w. höhnisch gelacht wird, zwischen Tat und Strafverfahren unendlich viel Zeit vergeht, ja da wird sich nichts ändern! Man muß endlich mal zur Erkenntnis kommen, gut zureden hat versagt, der Erziehungsgedanke ist der falsche Weg, die hat nämlich schon versagt! Da hilft nur, wer nicht hören will muss fühlen und das intensiv!

27.03.2013
08:35
18-jähriger Intensivtäter drohte 15-Jährigen mit dem Tod
von Faltengesicht | #10

Ich würde sagen,die Kuscheljustiz-Pädagogik hat versagt.
Knast ist auch keine Lösung ,also was tun ?
Die BRD sollte wie die Franzosen eine Legion gründen ,in dem solche gescheiterten Existenzen ,dann eingegliedert werden . Erst einmal für 5 Jahre mit entsprechenden Drill und dann ab in die Krisenregionen . (Dann brauchen keine Bundeswehrsoldaten die Freiheit am Hindukusch verteidigen und die Bundesregierung kann dann ihren Verbündeten Natopartnern ohne Showdown im Bundestag ,ob ja oder nein , behilflich sein . ) Da können sie dann lernen , was heißt Angst zu haben ,wenn es um das eigene Leben geht.
Ich weiß ,ist harter Tobak ,aber irgendwie muss doch die Gesellschaft doch vor solchen Menschen geschützt werden . Es darf einfach keinen Freibrief geben für ungestrafte Taten ,außer DuDuDu,mach das nicht noch ein mal .Da lachen die doch drüber .

2 Antworten
.....
von Spatenklopper | #10-1

Sie wollen also HorstKevin zusammen mit Hassan in den Dschungel von Borneo schicken und an der Waffen ausbilden lassen? .....

DuDuDu...

18-jähriger Intensivtäter drohte 15-Jährigen mit dem Tod
von Pase_Lacki | #10-2

Erinnert mich an genau diese "Erziehungsreisen", die es heute schon gibt. Einen jugendlichen Straftäter an Bomben und Waffen ausbilden lassen ist wirklich eine gute Idee. Und wenn der nach 5 Jahren zurückkommt, dann wird der sicherlich Kindergärtner mit seinen Qualifikationen, oder?

27.03.2013
08:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.03.2013
08:13
18-jähriger Intensivtäter drohte 15-Jährigen mit dem Tod
von mar.go | #8

"Etwa ein Drittel" ist schon ein Erfolg? Das ist aber ein bißchen sehr positiv gedacht.
Also in Anbetracht dessen, daß weder Sozialstunden, noch Resozialisierungs-Ferien auf den Kanaren, noch drakonische Strafen wirklich helfen, wäre ich für die Einrichtung von Erziehungslagern! Es sollte doch möglich sein, Jugendliche mit genausoviel Strenge wie auch Einfühlungsvermögen, vor allem aber mit der Erziehung zu Disziplin und Verantwortungsbewußtsein zum Umdenken zu bewegen.

27.03.2013
07:24
18-jähriger Intensivtäter drohte 15-Jährigen mit dem Tod
von Okling | #7

Es ist wirklich ein Dilemma.

Auf der einen Seite weiß man, dass drakonische Strafen nicht viel ausrichten und nur die Gefängnisse füllen. Auf der anderen Seite scheint die "Erfolgsstory" zu zeigen, dass der überwiegende Teil der betreuten Jugendlichen wieder Straftaten begeht, der Rest vielleicht auch nur nicht erwischt wird.

Was soll man da machen?

Solche Straftäter in den Knast? Scheint ja nichts zu bewirken, wenn die Jungs da mit ihren Kumpels kickern und auch noch mehr Aufmerksamkeit als draußen erfahren. Am ehesten würde ich eine nackte Zelle mit Tisch, Stuhl und Bett andenken. Kuschelpädagogik bringt doch eh nichts.

Irgendwie muss man Angst vor den Konsequenzen solcher Straftaten schüren. Das würde aber wahrscheinlich nur einem mittelalterlichen Strafsystem funktionieren, wo so ein Bengel nackig an den Pranger mit YouTube WebCam gestellt wird,

Auch keine echte Alternative, so richtig hat das auch nie im Mittelalter was genutzt.

Also was tun? Anscheinend wirkt gar nichts.

2 Antworten
18-jähriger Intensivtäter drohte 15-Jährigen mit dem Tod
von 19Hhausen48 | #7-1

es gibt sogenannte Bootcamps in usa , dort werden solchen Herrschaften die Manieren beigebracht

18-jähriger Intensivtäter drohte 15-Jährigen mit dem Tod
von Pase_Lacki | #7-2

"es gibt sogenannte Bootcamps in usa , dort werden solchen Herrschaften die Manieren beigebracht"

Nützt nur ebenso wenig: http://www.spiegel.de/politik/ausland/boot-camps-in-den-usa-das-versagen-der-drill-maschine-a-526461.html

Rückfallquoten von bis zu 90% (siehe Wikipedia) sprechen jetzt auch nicht wirklich für einen Erfolg.

27.03.2013
02:56
18-jähriger Intensivtäter drohte 15-Jährigen mit dem Tod
von Frubbi74 | #6

"Denn Ziel ihrer Arbeit ist es eben nicht, möglichst viele junge Klein-Kriminelle hinter Gitter zu schicken, sondern sie möglichst von der schiefen Bahn herunter zu bekommen."
__________________________________________

Macht Euch doch nicht mit dem Versuch, die "von der schiefen Bahn runterzukriegen". Wer schon sein halbes Leben nichts als Bruch gemacht hat, dem hängt das in den Kleidern. Da hilft nur dauerhaftes wegsperren...

26.03.2013
22:38
18-jähriger Intensivtäter drohte 15-Jährigen mit dem Tod
von Xavinia | #5

Wenn der wieder rauskommt, sollten die drei 15Jährigen schnellstens untertauchen.
Traurig, dass man das schreiben muss...

26.03.2013
21:54
18-jähriger Intensivtäter drohte 15-Jährigen mit dem Tod
von Hufschmied | #4

Solche Leute verstehen nur eine Sprache, ..., und die spräche ich mit denen deutlich! - Ist so, auch wenn vielen nicht gefiele.

1 Antwort
"und die spräche ich mit denen deutlich!"
von Tante_Trudi | #4-1

Klare Ansage.
Weiter so....
"Ist so, auch wenn vielen nicht gefiele."
Sehe ich ähnlich....

Aus dem Ressort
Essener wurde Stunden nach Rauschgiftprozess rückfällig
Drogen
Nur sechs Stunden nach seinem Rauschgift-Prozess wurde ein 22-Jähriger aus dem Essener Ostviertel schon wieder rückfällig. Polizisten erwischten ihn mit Haschisch. Da konnte auch die Richterin, vor der sich der junge Mann am Freitag verantworten musste, ihre Verärgerung nicht verbergen.
Rü Genuss pur? „Wir sind schöner und gemütlicher“
Gourmet-Meile
Statt „Rü Genuss pur“ mal „Schönebeck is(s)t gut“: Der Stadtteil öffnet am Sonntag seine Gourmet-Meile. Und die Organisatoren müssen sich nicht vor Rüttenscheid verstecken.
Betrüger leiten mit Phishing 231.000 Euro auf Essener Konto
Geldwäsche
Für die Zollfahnder war die Ermittlung ein kniffliges Puzzle: Auf einem Essener Konto waren 231.000 Euro gelandet - und die Begleitumstände waren dubios. Stammte das Geld aus Drogengeschäften? Sollte es "gewaschen" werden? Die Antworten auf diese Fragen bringen einen Essener nun wohl hinter Gitter.
Für Welling ist RWE nicht ansatzweise eine Söldnertruppe
Welling-Interview
Vor dem Saisonstart in der Fußball-Regionalliga gegen SF Lotte spricht Michael Welling, Vereinsboss von Rot-Weiss Essen, im großen Interview über schützenswerte Kulturgüter, Trainerwechsel, Söldnertruppen sowie den Abschied von Kult- und Identifikationsfigur Vincent Wagner.
Zeuge erwischt Fahrraddieb am Freibad in Essen-Steele
Diebstahl
Ein aufmerksamer Zeuge (44) hat am Donnerstag am Freibad Steele einen Fahrraddieb auf frischer Tat erwischt. Der 42-jährige Mann machte sich vor dem Schwimmbad gerade mit einem Bolzenschneider an einem Fahrradschloss zu schaffen. Die Polizei nahm den Mann fest.
Umfrage
Der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld in Höhe von 64.000 Euro gegen Mr. Wash ausgesprochen, weil das Unternehmen Mitarbeiter rechtswidrig gefilmt haben soll. Werden Sie weiterhin zu Mr. Wash fahren?

Der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld in Höhe von 64.000 Euro gegen Mr. Wash ausgesprochen, weil das Unternehmen Mitarbeiter rechtswidrig gefilmt haben soll. Werden Sie weiterhin zu Mr. Wash fahren?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Industriedenkmal Halbachhammer
Bildgalerie
Industriegeschichte
RWE startet mit Remis
Bildgalerie
Fußball
Alles für den Rock'n'Roller
Bildgalerie
Rockabilly
Türkische Präsidentschaftwahl
Bildgalerie
Wahlen