13-Jähriger schießt im Essener Hauptbahnhof auf Freund (14)

Die Bundespolizei stellte die Softairpistole sicher.
Die Bundespolizei stellte die Softairpistole sicher.
Foto: Bundespolizei
Was wir bereits wissen
  • Schüler (13) schießt mit Softairwaffe auf einem Bahnsteig im Hauptbahnhof
  • Bundespolizei stellt Softairwaffe und 1000 Stück Kugelmunition sicher
  • Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet

Essen/Gelsenkirchen.. Ein 13 Jahre alter Junge hat am Donnerstagnachmittag auf dem Bahnsteig an Gleis 21 im Essener Hauptbahnhof mit einer Softairpistole auf seinen Freund (14) geschossen. Als ein Zeuge (52) den Jungen auf sein Verhalten ansprach, flüchtete der Schüler in den Gang, der Bahnsteig und Bahnhofshalle verbindet. Dort wurde er von Zeugen festgehalten, bis die Bundespolizei kam.

Die Bundespolizisten stellten die Softairpistole und 1000 Stück Kugelmunition sicher. Gegen den 13-Jährigen aus Gelsenkirchen wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet. Strafmündig ist der Schüler noch nicht.

Polizei zog die Waffe des 13-Jährigen ein

"Bei der Pistole handelte es sich um eine Softairpistole, die auf Grund des täuschend echten Aussehens, berechtigte Ängste beim Bürger auslösen kann. Hinzu kam, dass der Schüler mit dieser Waffe im Bahnhof offen hantierte und auch schoss", erklärte ein Sprecher der Bundespolizei am Freitag.

Die Bundespolizei informierte die in Gelsenkirchen wohnende Mutter über den Vorfall. Ohne Softairpistole und Munition durfte der 13-Jährige die Wache verlassen. Verletzungen des 14-Jährigen, der ebenfalls aus Gelsenkirchen kommt, sind der Bundespolizei nicht bekannt.