Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Kriminalität

1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten

31.07.2010 | 18:37 Uhr
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
Achtung, Fälschung: Kriminalhauptkommissar Friedel Sohlmann mit einer Geldautomaten-Tastatur, auf der der Blindenpunkt auf der 5 fehlt. Foto Walter Buchholz WAZ FotoPool

Essen. Die schlechte Nachricht: So viele Essener wie noch nie sind im ersten Halbjahr 2010 Opfer von Betrügereien an Geldautomaten geworden. Die gute Nachricht: Immer öfter werden die Ausspähversuche, das so genannte „Skimming“ erkannt.

Fast jeder Essener kennt derzeit jemanden, dem Unbekannte schon mit dieser Masche das Konto leer geräumt haben. 54 Angriffe auf Geldautomaten zählte die Essener Polizei seit Jahresbeginn. Ein „massiver Anstieg“ im Vergleich zu den Vorjahren“, sagt Polizeisprecher Raymund Sandach. Die Zahl der Geschädigten schätzt die Polizei auf rund 1000. Der dreisteste Fall war der Angriff auf einen Geldautomaten am Rüttenscheider Stern während des Rü-Festes.

Das Bundeskriminalamt registriert seit 2001 ein Ansteigen der Skimming-Fälle. Schwerpunkte sind seit Jahren Berlin, dazu Baden-Württemberg und NRW. Und derzeit speziell das Ruhrgebiet mit stark steigender Tendenz, sagt Sandach.

Osteuropäische Gruppen als Täter

Als Täter haben die Fahnder reisende osteuropäische Gruppen ausgemacht. Sie lesen die Kartendaten mit einem Vorsatzgerät am Türöffner oder am Automaten aus, holen sich mit einer versteckten Kamera oder einer über das Bedienfeld gelegten Tastatur die PIN-Nummer, wenn der Kunde sie eingibt, prägen mit einem preiswerten Baumarkt-Drucker neue Karten mit Magnetstreifen und heben damit im Ausland Geld vom Konto ab - immer gern kurz vor oder nach Mitternacht, um das zugelassene Tageslimit beim Abheben zu umgehen.

Immerhin: In 43 Fällen, sagen die Computerbetrugsexperten Friedel Sohlmann und Frank Eisenburger, haben aufmerksame Bankmitarbeiter erkannt, dass an den Türöffnern der Bankfilialen ein Vorsatzgerät angebracht worden war oder ein nachgemachtes Bedienfeld die Tastatur verdeckt, und so das Ausspähen verhindert oder beendet.

Ebenfalls immerhin: Sieben Täter haben die Essener Fahnder bereits dingfest gemacht; fünf in Essen, zwei in Rumänien. Und, sagt Raymund Sandach: „Mehrere Täter, die auch in Essen unterwegs waren, stehen derzeit anderswo vor Gericht oder sitzen schon in Haft.“

Kai Süselbeck



Kommentare
02.08.2010
19:23
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von Reiner52 | #19

@ 15 ist bei uns in nrw vor ein paar jahren auch passiert. Wenn ich mich recht erinnere wurde in einem Baumarkt eingebrochen, nichts wurde entwendet. Erst spätr bemerkte man, das eigentliche Ziel der Täter, die Dinger, wo man die EC Karte reinschiebt.

@16 da stimm ich Dir zu, das verstehe ich auch nicht

02.08.2010
19:02
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von foxbravo | #18

Was für mich unbegreiflich ist : Warum machen (in der Regel) die Kamera`s so grottenschlechte Bilder ? in den Banken an den Geld-Automaten. ?????

02.08.2010
10:02
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von aminosaeure | #17

@Michaalb

Nichts leichter als das ;)

http://www.sueddeutsche.de/geld/datensicherheit-spion-an-der-supermarktkasse-1.194052

02.08.2010
08:10
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von Ostalgiker | #16

Bevor man nicht über ein sicheres Auszahlsystem verfügt,sollte man wieder an einer Kasse in der Bank auszahlen.Das schafft Arbeitsplätze und ist sicher!

02.08.2010
06:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.08.2010
22:03
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von Michaalb | #14

Ich hole mir mittlerweile mein Bargeld bei PENNY an der Kasse. Eher unwahrscheinlich, dass dort jemand EC-Lese- und Eingabegerät unbemerkt manipulieren kann.

01.08.2010
21:18
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von Thomas | #13

Den Schaden haben die Banken, die auf gefälschte Karten Geld auszahlen. Der Kunde muss nur der Abbuchung widersprechen.

01.08.2010
17:20
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von Reiner52 | #12

naja @9 die Hände von den GA lassen wird schwerlich gehen. Viel Chanchen Manipulationen zu bemerken hat man ja eh nicht. Das einzige was man machen kann ist halt aufmerksam sein und optisch begutachten.

01.08.2010
17:18
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von Reiner52 | #11

ich schmunzel grad

01.08.2010
17:10
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von weissenixe | #10

So lange das Geiz ist geil - Prinzip bei Banken vorherrscht, wird sich nichts bessern. Da kann die (machtlose und desinteressierte) Politik bitten wie sie will - sie haben das sagen!
Ansonsten sollten die Kunden die Finger von den Apparaten lassen!

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos