Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Kriminalität

1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten

31.07.2010 | 18:37 Uhr
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
Achtung, Fälschung: Kriminalhauptkommissar Friedel Sohlmann mit einer Geldautomaten-Tastatur, auf der der Blindenpunkt auf der 5 fehlt. Foto Walter Buchholz WAZ FotoPool

Essen. Die schlechte Nachricht: So viele Essener wie noch nie sind im ersten Halbjahr 2010 Opfer von Betrügereien an Geldautomaten geworden. Die gute Nachricht: Immer öfter werden die Ausspähversuche, das so genannte „Skimming“ erkannt.

Fast jeder Essener kennt derzeit jemanden, dem Unbekannte schon mit dieser Masche das Konto leer geräumt haben. 54 Angriffe auf Geldautomaten zählte die Essener Polizei seit Jahresbeginn. Ein „massiver Anstieg“ im Vergleich zu den Vorjahren“, sagt Polizeisprecher Raymund Sandach. Die Zahl der Geschädigten schätzt die Polizei auf rund 1000. Der dreisteste Fall war der Angriff auf einen Geldautomaten am Rüttenscheider Stern während des Rü-Festes.

Das Bundeskriminalamt registriert seit 2001 ein Ansteigen der Skimming-Fälle. Schwerpunkte sind seit Jahren Berlin, dazu Baden-Württemberg und NRW. Und derzeit speziell das Ruhrgebiet mit stark steigender Tendenz, sagt Sandach.

Osteuropäische Gruppen als Täter

Als Täter haben die Fahnder reisende osteuropäische Gruppen ausgemacht. Sie lesen die Kartendaten mit einem Vorsatzgerät am Türöffner oder am Automaten aus, holen sich mit einer versteckten Kamera oder einer über das Bedienfeld gelegten Tastatur die PIN-Nummer, wenn der Kunde sie eingibt, prägen mit einem preiswerten Baumarkt-Drucker neue Karten mit Magnetstreifen und heben damit im Ausland Geld vom Konto ab - immer gern kurz vor oder nach Mitternacht, um das zugelassene Tageslimit beim Abheben zu umgehen.

Immerhin: In 43 Fällen, sagen die Computerbetrugsexperten Friedel Sohlmann und Frank Eisenburger, haben aufmerksame Bankmitarbeiter erkannt, dass an den Türöffnern der Bankfilialen ein Vorsatzgerät angebracht worden war oder ein nachgemachtes Bedienfeld die Tastatur verdeckt, und so das Ausspähen verhindert oder beendet.

Ebenfalls immerhin: Sieben Täter haben die Essener Fahnder bereits dingfest gemacht; fünf in Essen, zwei in Rumänien. Und, sagt Raymund Sandach: „Mehrere Täter, die auch in Essen unterwegs waren, stehen derzeit anderswo vor Gericht oder sitzen schon in Haft.“

Kai Süselbeck


Kommentare
02.08.2010
19:23
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von Reiner52 | #19

@ 15 ist bei uns in nrw vor ein paar jahren auch passiert. Wenn ich mich recht erinnere wurde in einem Baumarkt eingebrochen, nichts wurde entwendet. Erst spätr bemerkte man, das eigentliche Ziel der Täter, die Dinger, wo man die EC Karte reinschiebt.

@16 da stimm ich Dir zu, das verstehe ich auch nicht

02.08.2010
19:02
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von foxbravo | #18

Was für mich unbegreiflich ist : Warum machen (in der Regel) die Kamera`s so grottenschlechte Bilder ? in den Banken an den Geld-Automaten. ?????

02.08.2010
10:02
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von aminosaeure | #17

@Michaalb

Nichts leichter als das ;)

http://www.sueddeutsche.de/geld/datensicherheit-spion-an-der-supermarktkasse-1.194052

02.08.2010
08:10
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von Ostalgiker | #16

Bevor man nicht über ein sicheres Auszahlsystem verfügt,sollte man wieder an einer Kasse in der Bank auszahlen.Das schafft Arbeitsplätze und ist sicher!

02.08.2010
06:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.08.2010
22:03
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von Michaalb | #14

Ich hole mir mittlerweile mein Bargeld bei PENNY an der Kasse. Eher unwahrscheinlich, dass dort jemand EC-Lese- und Eingabegerät unbemerkt manipulieren kann.

01.08.2010
21:18
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von Thomas | #13

Den Schaden haben die Banken, die auf gefälschte Karten Geld auszahlen. Der Kunde muss nur der Abbuchung widersprechen.

01.08.2010
17:20
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von Reiner52 | #12

naja @9 die Hände von den GA lassen wird schwerlich gehen. Viel Chanchen Manipulationen zu bemerken hat man ja eh nicht. Das einzige was man machen kann ist halt aufmerksam sein und optisch begutachten.

01.08.2010
17:18
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von Reiner52 | #11

ich schmunzel grad

01.08.2010
17:10
1000 Skimming-Geschädigte an Geldautomaten
von weissenixe | #10

So lange das Geiz ist geil - Prinzip bei Banken vorherrscht, wird sich nichts bessern. Da kann die (machtlose und desinteressierte) Politik bitten wie sie will - sie haben das sagen!
Ansonsten sollten die Kunden die Finger von den Apparaten lassen!

Umfrage
Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Aus dem Ressort
Neue Spots auf Zollverein
Video
Zeche Zollverein
Essen, 23.04.2014: Auf dem Gelände des Weltkulturerbes entstehen zur Zeit Himmelstreppe, Aussichtsplatform und Pavillons die den Besucher zum Verweilen einladen wollen.
Warum der letzte Bulle Mick Brisgau keinen Manta fährt
Der letzte Bulle
Am Montag startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum in der Hauptrolle. Am Samstag zuvor ist der Essener beim Fantag zur Serie in der Lichtburg zu Gast. Um ihn dort zu treffen, haben uns fast 300 Leser Fragen geschickt. Hier lesen Sie einige Antworten.
Unser Gewinnspiel und der Fantag am Samstag
Leser-Aktion
Unter allen Teilnehmern unserer Aktion „Leser fragen Henning Baum“ haben wir fünf exklusive Treffen mit dem Essener Schauspieler und 35 x 2 Tickets für den Fantag am Samstag, 26. April, verteilt – wegen der großen Resonanz und mit Hilfe von SAT.1 zehn mehr als angekündigt.
Wasserrohrbruch auf der Rüttenscheider Girardetstraße
Rohrbruch
Rund 80 Familien, so die Schätzung, sitzen wegen eines Wasserrohrbruchs auf der Girardetstraße seit der Nacht auf Mittwoch auf dem Trockenen. Am frühen Abend soll der Schaden wieder behoben sein.
Exhibitionist lockte Siebenjährige auf einen Trampelpfad
Prozess
Was Eltern kleiner Kinder fürchten, es wurde im vergangenen Jahr in Bergerhausen wahr: Ein Exhibitionist lockte eine Siebenjährige vom Schulweg auf einen Trampelpfad. Vor dem Amtsgericht räumt der Angeklagte die Vorwürfe am Mittwoch nur zum Teil ein.