Zwei Prozesse beginnen

Ennepetal/Gevelsberg..  Gleich zwei Prozesse um aufsehenerregende Ereignisse in Ennepetal und Gevelsberg starten in dieser Woche am Hagener Landgericht.

Wegen Mordes ist ein 46-jähriger Ennepetaler angeklagt. Ihm wird vorgeworfen, am 18. September 2014 seine von ihm getrennt lebende Ehefrau mit vier Messerstichen ermordet zu haben. Er soll ihr vor dem Haus in Rüggeberg aufgelauert und sie in der Wohnung getötet haben. Wenige Stunden später erschien der Angeklagte in Begleitung seines Bruders auf einer Polizeiwache. Sein Bruder gab an, dass der Angeklagte sich stellen wolle. Seitdem ist der Angeklagte in Untersuchungshaft in der JVA Hagen.

Körperverletzung mit Todesfolge lautet die Anklage im Prozess um einen 20 Jahre alten Gevelsberger, der am 29. März auf dem Rathausvorplatz mit dem späteren Opfer, einem 17 Jahre alten Gevelsberger, eine tätliche Auseinandersetzung gehabt haben soll. Die Angelegenheit hatte sich auf den Vendômer Platz verlagert haben. Dort soll der Angeklagten dem Tatopfer mit der Faust gegen den Kiefer geschlagen haben. Das Tatopfer soll daraufhin noch kurze Zeit stehen geblieben, dann aber zusammengesackt sein. Dabei schlug es mit dem Kopf auf einem Betonpoller auf. Der Jugendliche verstarb noch am Tatort an einer Hirnblutung.