Zur Goldhochzeit geht es auf Reisen

Ennepetal..  „Wir schenken uns zur Goldhochzeit eine Reise in die Ferne“, schmunzelt Rosvita Schulte, die mit Ehemann Wilfried seit 35 Jahren im Eigenheim am Büttenberg, Obergevelhof, wohnt. „Wir haben in guten und schlechten Zeiten zusammengehalten“, sagt Wilfried Schulte über die harmonischen Ehejahre. Heute sind das genau 50 an der Zahl.

Rosvita Schulte, geborene Stachanski, stammt aus Mecklenburg-Vorpommern, ihr Mann aus Gevelsberg. Als Rosvita Schulte 14 Jahre war, zogen die Eltern nach Gevelsberg-Vogelsang. Im Kreise junger Leute, die nach der Schule draußen „herumstromerten“, entdeckte Wilfried die Rosvita. „Ich habe sie gesehen und es hat sofort gefunkt“, bemerkt er. „Er konnte alle unterhalten, war immer obenauf – volle Kanne“, lacht Rosvita Schulte, die, als sich ein Baby ankündigte, erst 16 Jahre war. Da gab es keine Frage: Es wurde geheiratet. Pfarrer Brünger traute das Paar im Wichernhaus. „Man mag es kaum glauben, wir haben eine Tochter, die heute 50 Jahre ist“, so Wilfried Schulte, der mit 19 Jahren Vater wurde.

Rosvita Schulte (66) war 17 Jahre im Bereich des Restaurantmanagements bei Horten in Gevelsberg angestellt. 17 weitere Jahre war sie „überall im Restaurantbereich“ tätig, kam nur am Wochenende nach Hause. In dieser Zeit erwies sich Ehemann Wilfried (69) als perfekter „Küchenchef“. Im Suppe-Kochen mache ihm keiner etwas vor, lacht er. Aber auch Wild, beispielsweise Rehrücken mit Rotkohl und Klößen, zaubert der leidenschaftliche Jäger problemlos auf den Tisch.

Wilfried Schulte ist gelernter Schlosser, war als Technischer Angestellter u. a. bei Hesterberg tätig, arbeitete anschließend bis zum Renteneintritt in Wuppertal bei Knipex als Leiter der Technik.

Das Goldpaar hat zwei Kinder, Claudia und Carmen, sowie drei Enkel, Jennifer, Aileen und Marco.

Entspannen im Garten

Großes Hobby von Rosvita Schulte ist das Töpfern. Davon zeugen viele hübsche Figuren in den Wohnräumen. Auch treibt sie Sport bei der TG Voerde, umrundet sonntags mit ihrer Schwester die Hasper Talsperre, um sich fit zu halten. Wilfried Schulte hat früher gern an der Heilenbecke geangelt. Dabei esse er selbst keinen Fisch, sagt er. Aber bei Freunden, die nach erfolgreichem Angeln zum Essen eingeladen wurden, seien die Fisch-Mahlzeiten immer bestens angekommen.

Entspannen kann das Ehepaar wunderbar im Garten hinter oder vor dem Haus. Spaß mache es, das Eichhörnchen zu beobachten, das sich immer aus dem Vogelhäuschen seine Mahlzeit zusammenstellt.

Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen wird dem Goldpaar zu einem späteren Zeitpunkt Glückwünsche aussprechen.